Desktop-PCs Tests und Testsieger

Office-PCs
Office-PCs
Gaming-PCs
Gaming-PCs
Allround-PCs
Allround-PCs

Testberichte



Ausgabe 16/2019

Computer Bild testete 8 Mini PC's

Die Redaktion der Computer Bild schickte acht Mini-PC's in den Vergleichstest. Die Geräte wurden in den Kategorien: Leistungsfähigkeit, Bild & Ton, Lautstärke, Stromverbrauch, Akkulaufzeit, Ausstattung und Bedienung. Der HP Elitedesk 705 G4 konnte sich mit einer Wertung von 2,9 den Testsieg holen. Er punktete mit seinem schnellen Arbeitstempo und seiner Ausstattung. Den zweiten Platz und den Preis-Leistungs-Sieg gewann der One Micro OC Advanced I001 mit einer Gesamtnote von 3,0. Er überzeugte mit den schnellen Arbeitstempo und dem vorhandenen Thunderbolt-Anschluss. Den dritten Rang erreichte der Esprimo G558 von Fujitsu.

Testsieger
HP Elitedesk 705 G4 DM 4KX74EA
befriedigend (2,9)

auf Amazon.de suchen


Ausgabe 04/2018

11 kleine Rechner von der CHIP getestet

In der aktuellen Ausgabe der CHIP hat sich die Redaktion elf Mini-PCs zur Brust genommen. Die kleinen Rechner wurden in verschiedenen Kategorien getestet und anschließend in einer Testtabelle gegenübergestellt. Der schnellste Mini-PC landet darin auch auf Platz 1: der Lenovo IdeaCentre 620S-03IKL. Die umfangreichste Ausstattung wiederum finden wir beim HP EliteDesk 800 G3, sodass es für Platz 2 reicht. Ein immer noch sehr gute Ausstattungsnote gibt es für den dritten Platz, nämlich das Lenovo ThinkCentre M910q Tiny.

HP EliteDesk 800 G3 Desktop-Mini-PC (65 W)

Testsieger
HP EliteDesk 800 G3 Desktop-Mini-PC (65 W)
sehr gut (1,4)

Produkt anzeigen


Ausgabe 25/2016

ComputerBild testet 6 Spiele-PCs

Mit der Einführung von nVidias Pascal-Generation steigen auch die Ansprüche an Gaming-PCs. Wo bis vor Jahresfrist Full HD und Quarter HD das Maß der Dinge waren, muss es heuer schon Ultra HD sein. Die GTX-1070- & GTX-1080-Modelle schaffen das, klar. Aber wie präsentieren sich die nVidia-Grafikkarten im Verbund mit anderen hochwertigen Hardware-Komponenten hinsichtlich Wärme und Lautstärke? Testsieger wurde das zwar laute, aber extrem schnelle Gaming-Modell Medion Erazer X5352. Ebenfalls mit der GTX 1080 arbeitete der gegenüber dem Medion kompaktere Acer Aspire G1-710 Predator (DG.E01EG.023), welches jedoch wenig Aufrüstoptionen bietet. Wie ein schwarzer Borg-Kubus präsentierte sich ganz knapp hinter dem Acer der Gaming-PC HP Omen X (900-001ng), welcher als der teuerste Computer im Testfeld auch recht laut agierte. Gleichwohl war der Omen der zweitschnellste PC im Testfeld. Kompakt wie eine Konsole zeigte sich das ebenfalls mit "gut" bewertete Asus ROG G20CB-DE026T, welches aber naturgemäß wenig Aufrüstoptionen bot.

Testsieger
Medion Erazer X5352
gut (1,8)

auf Amazon.de suchen


Ausgabe 03/2015

Sechs 27-Zoll-Monitore im Test

Das Magazin PC Go nimmt sechs Monitore unter die Lupe und kürt den Dell Ultrasharp UZ2715H zum Testsieger. Das Gerät überzeugt die Redakteure durch die ausgezeichnete Bildqualität und problemlose Handhabung. Den zweiten Rang sichert sich der LG 27MB65PY und punktet durch das gute IPS-Display. Den dritten Platz teilen sich der Samsung S27D590P und der Philips 273E5QDAB. Beide Monitore erhalten den Award "Spartipp".

Testsieger
Dell Ultrasharp UZ2715H
gut (1,8)

auf Amazon.de suchen


Ausgabe 03/2011

8 Computer im MINI-Gehäuse im Test

Das Magazin Computerbild hat acht Computer im MINI-Gehäuse getestet. Testsieger ist der Acer Aspire X3950 (2,80). Er arbeitet bei schnellem Arbeitstempo sehr leise und weist viele Anschlüsse auf. Letzter im Testfeld ist das preisgünstige Lenovo ThinkCentre A70 (3,45). Vorallem bei der Geschwindigkeit erhielt der Mini-Computer viel Punktabzug.

Acer Aspire X3950 (PT.SE6E2.082)

Testsieger
Acer Aspire X3950 (PT.SE6E2.082)
befriedigend (2,8)

Produkt anzeigen

Bestenliste


Desktop-PCs im Test: Was sind die Besten?

Die Desktop-PCs-Bestenliste von Testsieger.de ist Ihr Ratgeber bei der Kaufentscheidung. Vergleichen Sie die besten Desktop-PCs sortiert nach der Testsieger.de-Note und finden Sie aktuelle Testsieger. Die Bestenliste enthält 14.107 Desktop-PCs mit Testberichten und Kundenbewertungen.

Desktop-PCs Testsieger: Wie wurde bewertet?

Die Testsieger.de-Note setzt sich aus den Testberichten angesehener Fachmedien und einer großen Anzahl von Kundenbewertungen zusammen. Dabei fließen die aggregierten Ergebnisse der Testberichte mit 75% Gewichtung in die Testsieger.de-Note ein, während die durchschnittlichen Kundenbewertungen mit 25% gewichtet werden. Ein Beispiel: Ein Produkt erhält aus den Testberichten der Fachmedien ein aggregiertes Ergebnis von 1,2 und von Kunden die durchschnittliche Bewertung 1,6. Daraus ergibt sich die Testsieger.de-Note (0,75 x 1,2) + (0,25 x 1,6) = 1,3.
Acer Predator Orion 3000 PO3-620, Core i7-10700F, 16GB RAM, 1TB SSD, GeForce RTX 3070, Windows 10 Home (DG.E21EG.013)
Acer Predator Orion 3000 PO3-620, Core i7-10700F, 16GB RAM, 1TB SSD, GeForce RTX 3070, Windows 10 Home (DG.E21EG.013)
  • Prozessor: Intel Core i7 10700
  • Arbeitsspeicher: 16 GB DDR4-SDRAM
  • Festplatte: 1000 GB SSD
  • Grafik: NVIDIA GeForce RTX 3070
  • Windows 10 Home
2 Testberichte
golden star golden star golden star golden star half star
114 Meinungen
ab 1.100,00 €
2,0
Lenovo V50t G2 13IOB Tower, Core i5-10400, 16GB RAM, 512GB SSD (11QE003YGE)
Lenovo V50t G2 13IOB Tower, Core i5-10400, 16GB RAM, 512GB SSD (11QE003YGE)
  • Produkttyp: Multimedia PC
  • Lenovo V50t Gen 2 13IOB - Tower - Core i5 10400 2.9 GHz - 16 GB - SSD 512 GB - Deutsch
ab 664,00 €
+ 7,99 € Versand
Hyrican Pck03418
Hyrican Pck03418
  • Tower-PC
  • Prozessor: Intel ® Core™ i7 I7-875K
  • Anzahl Prozessorkerne: 4
  • Taktfrequenz: 2930 MHz
  • Chipset: Intel ® P55
golden star golden star golden star golden star half star
2 Meinungen
ab 16,17 €
+ 2,95 € Versand
Lenovo ThinkStation P360 Ultra
Lenovo ThinkStation P360 Ultra
1 Testbericht
ab 1.329,65 €
+ 4,90 € Versand
1,6
Lenovo ThinkStation P360 Ultra
Lenovo ThinkStation P360 Ultra
1 Testbericht
ab 2.111,99 €
+ 4,90 € Versand
1,6
Lenovo ThinkStation P360 Ultra
Lenovo ThinkStation P360 Ultra
1 Testbericht
ab 2.354,91 €
1,6
Lenovo ThinkStation P360 Ultra
Lenovo ThinkStation P360 Ultra
1 Testbericht
ab 1.649,93 €
+ 4,90 € Versand
1,6
Lenovo ThinkStation P360 Ultra
Lenovo ThinkStation P360 Ultra
1 Testbericht
ab 4.861,00 €
+ 4,90 € Versand
1,6
Captiva Advanced Gaming PC R57-197 Ryzen 5 3600 16GB-1TB SSD GTX1650 DOS
Captiva Advanced Gaming PC R57-197 Ryzen 5 3600 16GB-1TB SSD GTX1650 DOS
  • Produkttyp: Gaming PC
  • Captiva Advanced Gaming PC R57-197 Ryzen 5 3600 16GB-1TB SSD GTX1650 DOS
ab 964,00 €
+ 5,99 € Versand
Captiva Advanced Gaming I57-230, Core i7-10700F, 16GB RAM, 1TB SSD, GeForce GTX 1650 (57230)
Captiva Advanced Gaming I57-230, Core i7-10700F, 16GB RAM, 1TB SSD, GeForce GTX 1650 (57230)
  • Produkttyp: Gaming PC
  • Captiva Advanced Gaming PC I57-230 i7-10700F 16GB-1TB SSD GTX1650 DOS
ab 1.152,99 €
Apple Mac Pro ME253D/A workstation, E5-1620V2, AMD FirePro D300, 12GB RAM, 256GB Flash (ME253D/A)
Apple Mac Pro ME253D/A workstation, E5-1620V2, AMD FirePro D300, 12GB RAM, 256GB Flash (ME253D/A)
  • Apple Mac Pro
  • Prozessor: Intel XEON E5-1620v2, 4x 3,7 GHz
  • Arbeitsspeicher: 12 GB
  • Festplattenspeicher: 256 GB
  • Grafik: AMD FirePro D300
4 Testberichte
golden star golden star golden star golden star golden star
6 Meinungen
1,7
Lenovo V55t-15API Tower, Ryzen 5 3400G, 8GB RAM, 256GB SSD (11CC002AGE)
Lenovo V55t-15API Tower, Ryzen 5 3400G, 8GB RAM, 256GB SSD (11CC002AGE)
  • CPU: AMD Ryzen 5 3400G, 4x 3,7 GHz
  • Arbeitsspeicher: 8 GB DDR4-SDRAM, 2666 MHz
  • Festplatte: 256 GB SSD
  • Grafikkarte: AMD Radeon RX Vega 11
  • Betriebssystem: FreeDOS
ab 389,99 €
+ 7,99 € Versand
MSI Aegis Ti3 VR7RE SLI-002DE (9S6-B91211-002)
MSI Aegis Ti3 VR7RE SLI-002DE (9S6-B91211-002)
  • CPU: Intel Core i7-7700K (Quad-Core)
  • RAM: 64GB DDR4 (4x 16GB)
  • Festplatte: 4TB SSHD
  • Grafik: 2x nVidia GeForce GTX 1080 (SLI), 8GB
  • Windows 10 Home 64bit, Wasserkühlung
5 Testberichte
1,3
Predator Orion 9000 (PO9-600)
Predator Orion 9000 (PO9-600)
  • Zugriff gewährt
  • Leichter Schwertransport
  • Und das war noch nicht alles: RGB
  • Strotzend vor PCIE-Erweiterung
  • Zeit für den Turbo
2 Testberichte
golden star golden star golden star golden star golden star
4 Meinungen
1,4
Lenovo Legion T7 34IAZ7 Gaming PC i7-12700KF
Lenovo Legion T7 34IAZ7 Gaming PC i7-12700KF
ab 2.699,00 €
ASRock 5RB000010030 Desktop PC (Intel Core i3, All Win Server Versions 2000)
ASRock 5RB000010030 Desktop PC (Intel Core i3, All Win Server Versions 2000)
  • Kompatibilität: AsRock Deskmini 110, Produktfarbe: Schwarz
golden star golden star golden star golden star half star
53 Meinungen
ab 6,19 €
+ 6,99 € Versand
Corsair ONE i160 (CS-9020003-EU)
Corsair ONE i160 (CS-9020003-EU)
  • CPU: Intel Core i9-9900K, 8x 3.60GHz
  • RAM: 32GB DDR4-2666 (2x 16GB Module, 2 Slots, max. 32GB)
  • HDD: 2TB
  • SSD: 480GB M.2 PCIe
  • Grafik: NVIDIA GeForce RTX 2080 Ti (Desktop), 11GB GDDR6
2 Testberichte
1,1
Acer Aspire Predator G3600
Acer Aspire Predator G3600
  • Tower-PC
  • Prozessor: Intel ® Core™ i3 I3-2100
  • Anzahl Prozessorkerne: 2
  • Taktfrequenz: 3100 MHz
  • Chipset: Intel ® H67
7 Testberichte
1,7
Acer Aspire Predator G3600
Acer Aspire Predator G3600
  • Tower-PC
  • Prozessor: Intel ® Core™ i7 I7-2600
  • Anzahl Prozessorkerne: 4
  • Taktfrequenz: 3400 MHz
  • Chipset: Intel ® H67
7 Testberichte
1,7
Lenovo Ideacentre 620S-03IKL
Lenovo Ideacentre 620S-03IKL
  • Cool und staubfrei, für mehr Systemgesundheit
  • Optimierte Desktop-Einrichtung mit nur zwei Kabeln
  • Vereinfachtes Multitasking mit Unterstützung für zwei Displays
  • Surround-Sound-Effekt durch Dolby Premium
3 Testberichte
1,6
Corsair ONE PRO
Corsair ONE PRO
  • Besonders leise
  • Kompakte Größe
  • Elegante Optik
  • Bereit für die Zukunft
8 Testberichte
2,1
Corsair ONE PRO
Corsair ONE PRO
  • Besonders leise
  • Kompakte Größe
  • Elegante Optik
  • Bereit für die Zukunft
8 Testberichte
2,1
Corsair ONE PRO
Corsair ONE PRO
8 Testberichte
2,1
GIGABYTE AORUS Model X AMXI9N8A-2051, Core i9-11900K, 16GB RAM, 1TB SSD, GeForce RTX 3080 (GB-AMXI9N8A-2051)
GIGABYTE AORUS Model X AMXI9N8A-2051, Core i9-11900K, 16GB RAM, 1TB SSD, GeForce RTX 3080 (GB-AMXI9N8A-2051)
  • Produkttyp: Gaming PC
  • AORUS MODEL X GB-AMXI9N8A-2051 i9-11900K 16GB 3TB SSD RTX3080 DOS
ab 2.676,55 €

Ratgeber


Das Wichtigste zu Desktop-PCs in Kürze

  • Desktop-PCs sind stationäre Computer, im Gehäuse sind bereits alle wichtigen Komponenten enthalten
  • Desktop-PCs lassen sich in Gaming-, Office- sowie Allround-PCs unterteilen
  • Desktop-PCs sind hin und wieder auch als Komplettpaket mit Monitor, Maus oder Tastatur erhältlich
  • Gute Gaming-PCs gibt es schon ab 800 Euro, hier ist vor allem eine gute Grafikkarte entscheidend
  • Office-PCs sollten leise sein und einen guten Prozessor (CPU) haben. Je nach Anwendungsbereich gibt es schon gute Modelle zwischen 300 und 500 Euro

Waren sie früher die absoluten Verkaufsschlager auf dem Elektronik-Markt, werden sie heutzutage immer mehr von den Laptops verdrängt. Sie sind deutlich mobiler und bieten mittelweile auch konkurrenzfähige Performance. Diese Entwicklung bedeutet jedoch nicht, dass Desktop-Computer keine Berechtigung mehr haben. Gerade für sehr leistungshungrige Anwendungen wie auf der Arbeit oder für Gamer eigenen sich Desktops-PCs. Was beim Kauf wichtig ist und worauf man noch achten sollte, erläutert unser Testsieger.de-Ratgeber.

Was ist ein Desktop-PC?

Der Begriff Desktop-PC kommt ursprünglich aus dem englischen und bedeutet übersetzt so etwas wie Schreibtischcomputer. Diese Übersetzung trifft es im Grunde genommen schon ganz gut. Ein Desktop-PC ist meist ein leistungsfähiger Computer, der an einem Schreibtisch oder im Büro steht und aus einem Gehäuse besteht, in dem sich alle wichtige Komponenten wie der Prozessor, die Grafikkarte oder die Festplatte befinden.

Was sind die Vor- und Nachteile eines Desktop-PCs?

Vorteile:
  • Hohe Leistung möglich
  • Im Vergleich zu Laptops gibt es mehr Leistung für das gleiche Geld
  • Bieten die Möglichkeit zum Austausch der einzelnen Komponenten
  • Komponenten müssen nicht selbst zusammengestellt werden
  • Kein Zusammenbau nötig
  • Reparatur einfacher als bei einem Laptop
Nachteile:
  • Nicht mobil
  • Hohes Gewicht
  • Hoher Stromverbrauch

Welche Arten von Desktop-PCs gibt es?

  • Gaming-PC: Diese Computer eignen sich vor allem für leidenschaftliche Zockerinnen und Zocker und sind speziell auf ihre Bedürfnisse angepasst. Diese Kategorie der Desktops fokussiert sich vor allem auf eine leistungsfähige Grafikkarte. Grund dafür ist, dass diese maßgeblich für die Leistung von PC-Games entscheidend sind. Wer sich für einen Gaming-PC entscheidet, braucht daneben auch noch den passenden Gaming-Monitor, eine reaktionsschnelle Gaming-Maus sowie eine entsprechende Tastatur. Gutes Zubehör ist in den verlinkten Kategorien in der jeweiligen Bestenliste aufgeführt. Gute Einstiegsmodelle wie das Lenovo IdeaCentre G5 14IMB05 gibt es schon für unter 800 Euro .
  • Office-PC: Diese Modelle richten sich an Unternehmen und ihre Angestellten. Um im Arbeitsalltag neben Office-Programmen und E-Mails auch aufwendigere Rechenaufgaben zu bewerkstelligen, kommt es vor allem auf einen leistungsstarken Prozessor (auch CPU genannt) an. Dieser ist maßgeblich für die Schnelligkeit des kompletten Systems. Je besser der Prozessor eines Office-PCs ist, desto zügiger lässt sich auch arbeiten. Neben der Geschwindigkeit muss das komplette System zudem noch recht leise sein. Hierfür bedarf es auch einer guter PC-Kühlung. Der Preis der verschiedenen Modelle variiert bei den Office-PCs sehr stark, da es auf die zu bewerkstelligenden Aufgaben ankommt.
  • Allround-PC: Wer einen Desktop Computer für den privaten Gebrauch sucht und damit sowohl Games zocken, Office-Aufgaben erledigen und Filme sowie Videos schauen will, greift zu einem Allrounder. Diese bewegen sich preislich in der Regel zwischen 600 und 1100 Euro. Sie haben zwar keine High-End-Grafikkarte wie ein Gaming-PC, sondern eher einfachere Modelle wie die Asus PH-GTX1050TI, mit der sich Spiele in normaler Auflösung spielen lassen und die meisten Aufgaben im Alltag flüssig laufen können.

Worauf sollte ich beim Kauf eines guten Desktop-PCs achten?

Welche Ausstattung das Produkt letztendlich haben soll, ist natürlich durch die eigenen Anforderungen und das Preisbudget definiert. Abgesehen davon gibt es jedoch für die verschiedenen Arten von Desktops PCs verschiedene Mindestanforderungen, die ein Modell aus Sicht unserer Redaktion erfüllen sollte.

Betriebssystem: Windows ist Standard

Das Betriebssystem ist die Plattform, auf der alle Apps und Programme laufen. In allen Kategorien, egal ob Gaming-, Allround-, oder Office-PC, ist Microsoft Windows das am meisten verbreitete System auf dem Markt. Hier gibt es die meisten und gängigsten Programme sowie Spiele zur Auswahl. Zudem ist Windows auf den meisten Geräten wie dem Dell OptiPlex 3000 SFF Office-PC sogar schon vorinstalliert. Nutzerinnen und Nutzer können zwar auch auf Geräte ohne vorinstalliertes System zurückgreifen und so ein wenig Geld sparen, haben aber auch entsprechenden Mehraufwand bei der Installation. Ein guter Allround-PC ohne Betriebssystem ist hier der PC Innovation Intel i5-10400.

Käuferinnen und Käufer können neben Windows zwar auf Linux setzen, für Gamer ist dies jedoch nicht zu empfehlen. Das hat den Hintergrund, dass auf Linux nur wenige Games spielbar sind und schnell Frust bei der Spieleauswahl aufkommen kann. Wer sich für Linux entscheidet, bekommt es zudem kostenlos./

Prozessor

Der Prozessor bestimmt maßgeblich, wie viel Rechenleistung der Desktop-Computer hat. Diese Komponente ist vor allem bei Office-PCs enorm wichtig und so etwas wie das Herz des Produktes. Auf dem Markt gibt es im Wesentlichen zwei Hersteller: AMD und Intel. Die beiden US-amerikanischen Unternehmen dominieren den Markt und sind in Bezug auf die Leistung und den Preis sehr ähnlich unterwegs.

Beide haben verschiedene Kategorien und Serien für unterschiedliche Ansprüche. Kundinnen und Kunden sollten bei Desktop-Computern aus dem Hause Intel auf die Core-i-Serie setzen. Für Allround-PCs  ist die i3-Reihe wie der Intel Core i3-10100F empfehlenswert. Wer einen Office-PC für einfache Aufgaben sucht, kann ebenfalls zu einem i3 greifen. Sollen es jedoch anspruchsvollere Aufgaben wie Bildbearbeitung oder Videoschnitt sein, empfiehlt sich ein i5 oder i7. Entsprechend gute Produkte sind hier der i5-12600KF oder i7-12700K. Wer hauptsächlich einen Gaming-PC sucht, sollte auf einen i5 oder i7 schauen. Für allerhöchste Ansprüche eignet sich gegebenenfalls auch Modelle aus der i9-Serie wie der Intel Core i9-13900K.

Für AMD ist in diesem Bereich die Ryzen-Serie wichtig. Kundinnen sollten sich auf die Auswahl zwischen AMD Ryzen 3, 5, 7 und 9 konzentrieren. Ryzen 3-Modelle wie der AMD Ryzen 3 4100 reichen für Alltagsaufgaben im Office sowie im Allround-Bereich völlig aus. Wer sehr hohe Ansprüche an sein Gerät hat, kann unter Umständen auch zu einem Ryzen 5 oder 7 greifen. Gute Modelle sind laut den von uns aggregierten Testberichten zum Beispiel der Ryzen 7 5800X sowie der Ryzen 5 5600X.

Grafikkarte (auch GPU genannt)

Diese ist vor allem für einen gutem Gaming-PC wichtig, da die GPU die Bild- und Videoprozesse steuert und ausgibt. Generell unterscheidet man zwischen internen und externen Grafikkarten. Interne Modelle sind bereits in den Prozessor integriert und reichen für die meisten Anwendungen im Allround- oder Office-PC aus. Externe Grafikkarten sind getrennt vom Prozessor und stammen hauptsächlich aus der Feder der amerikanischen Unternehmen Nvidia und AMD. Diese Art von Karten sind deutlich leistungsfähiger als ihre internen Pendants und eignen sich für Office-PCs mit hohen Anforderungen sowie Gaming-PCs.

Aufgrund der Vielzahl an unterschiedenen Grafikkarten-Serien gibt es im Gegensatz zu den Prozessoren keine klare Empfehlung für eine bestimmte Serie der jeweiligen Hersteller. Generell kann man sich jedoch an der Taktfrequenz, den Rechenkernen und dem Videospeicher orientieren. Hier lautet die Faustfomel: Je mehr Takt, je mehr Rechenkerne und je mehr Videospeicher ein Modell hat, desto besser ist es auch. Eine Übersicht der besten Modelle zeigt unsere Grafikkarten-Bestenliste sowie die dazugehörigen Testberichte.

Die Speichereinheiten: RAM und Festplatte

Neben den zuvor genannten Komponenten ist auch der Speicher. Hierzu zählen der RAM und die Festplatte. Je größer die beiden Module sind, desto leistungsfähiger ist auch der Desktop-Computer. Je größer der RAM (auch Arbeitsspeicher genannt) ist, desto mehr Aufgaben können Nutzerinnen und Nutzer parallel erledigen beziehungsweise erledigen lassen. Je größer die Festplatte ist, desto mehr Dateien wie Filme, Programme oder Musik sind auf dem Gerät ablegbar. Bezüglich des RAMs ist darauf zu achten, dass dieser mindestens 8 Gigabyte fasst, besser wären langfristig 16 Gigabyte wie beim G.Skill Aegis 16GB DDR4 Kit. Wer sehr anspruchsvolle Aufgaben erledigen will oder muss, sollte zu 32-Gigabyte-Modulen wie dem G.Skill Trident Z Royal Kit 32GB greifen.

Für Festplatten gilt folgendes: Egal ob Office-, Gaming- oder Allround-PC, es sollten mindestens 512 Gigabyte Speicher sein. Nach oben hin gibt es kaum Grenzen. Deswegen sind klare Empfehlungen  nur schwer machbar. Es gilt jedoch darauf zu achten, dass es sich um eine sogenannte SSD-Festplatte des M.2-Formfaktors handelt. Moderne M.2 SSD-Festplatten wie die Samsung 980 MZ sind deutlich schneller als 2,5 Zoll-SSDs oder mechanische, interne Festplatten (auch HDD genannt).

Wer sich ungefähr an den genannten Kennzahlen orientiert, hat schonmal einen guten Überblick. Spezifischere Informationen zu den jeweiligen Anforderungen gibt es in de jeweilen Allround-PC-, Gaming-PC- oder Office-PC-Kategorie.

Enthält ein Desktop-PC auch schon den passenden Monitor?

Nein. Ein Desktop-PC braucht für einen sinnvollen Betrieb auch den passenden Monitor. Die besten Monitore fürs Büro sind hier zu finden, entsprechende Geräte für Allround-PCs sind hier verlinkt.  Wer nach einem Gaming-Monitor sucht, findet hier seinen Testsieger.

Für wen lohnt sich ein Desktop-PC?

Ein Desktop-PC lohnt sich für ...
  • … leidenschaftliche Gamerinnen und Gamer
  • … Personen, die einen festen Arbeitsplatz haben
  • … Arbeitnehmer und Arbeitgeber, die für ihre Arbeit sehr viel Leistung benötigen (zum Beispiel Videoschnitt)

Welche sind die bekannten Hersteller unter den Desktop-PCs?

Ähnlich wie bei den Smartphones oder Laptops gibt es auch in der Branche der Desktop-Computer eine große Anzahl an Herstellern. Einer der größten und auch bekanntesten ist HP. Das amerikanische Unternehmen hat mehr als 55.000 Mitarbeiter und bietet Desktop-PCs für alle Anwendungsfälle und Zielgruppen. Ein guter Allround-PC ist laut den von uns aggregierten Kundenbewertungen zum Beispiel der HP Pavilion TP01-2201ng.

Neben HP ist auch Dell einer der größten Hersteller in diesem Produktsegment. Ähnlich wie HP bieten er ein breites Produktsegment und ist vor allem für seine Business- und Gaming-Geräte bekannt. Weitere bekannte Hersteller sind Apple, Lenovo, Asus, Medion, Acer.

 

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Desktop-PCs in Kurzform

Kann ein Laptop einen Desktop-PC ersetzen?

Dies ist abhängig von der Nutzung. Für einfache Aufgaben können unter Umstanden normale Business- oder Allround-Laptops reichen. Wer jedoch spezifische und hohe Anforderungen hat, sollte zu einem guten Desktop-PC greifen.

Wie viel kostet ein guter Desktop-PC?

Dies kommt auf die genaue Zusammenstellung an. Gute Desktop-PCs gibt es schon für unter 500 Euro. Wer damit jedoch auch zocken will, wird ab 800 Euro fündig.

Kosten selbst zusammengestellte Desktop-PCs weniger?

Je nach Umstand können selbst zusammengestellte Geräte günstiger sein. Um Geld zu sparen, ist jedoch auch eine gewisse Fachkentnis gefragt. Wer hier nicht über Expertenwissen verfügt, sollte sich das Gerät nicht selber zusammenstellen.

Wie viel Strom verbraucht ein Desktop-PC?

Dies kommt generell auf die einzelnen Komponenten an. je leistungsfähiger diese sind, desto mehr Strom verbrauchen sie auch. Der konkrete Stromverbrauch kann von circa 90 Kilowattstunden im Jahr bis hin zu über 200 oder mehr Kilowattstunden reichen. Wer den genauen Stromverbrauch messen will, kann dies mit speziellen Messgeräten wie dem LogiLight EM0003 Energiekosten-Messgerätüberprüfen.