Test: Oppo Enco X True Wireless Kopfhörer

Mit den True Wireless Kopfhörern Oppo Enco X möchte der chinesische Hersteller im Konzert der Großen mitspielen. Das zeigt nicht nur die Ausstattung mit aktiver Rauschunterdrückung, sondern auch die unverbindliche Preisempfehlung von 179 Euro. Damit ist das Ende der Fahnenstange zwar noch nicht erreicht, trotzdem sicherlich kein Schnäppchen. Wir klären im Test, ob sich der hohe Anschaffungspreis lohnt.

Verarbeitungsqualität und Tragekomfort

Oppo entscheidet sich in puncto Design für die Stabbauweise. Wie bei den Apple AirPods beispielsweise befindet sich ein langgezogener Stil an jedem Ohrhörer. Mit 2,5 Zentimetern übertreibt es der Hersteller jedoch nicht, was zum insgesamt zurückhaltenden Design passt. Dazu leistet auch die Schwarz-Dunkelblau-Farbkombi einen erheblichen Beitrag. Insgesamt sind die Enco X zwar jederzeit im Ohr sichtbar, drängen sich jedoch nicht auf – aus unserer Sicht perfekt. Das Ladecase ist angenehm kompakt und passt problemlos in jede Hosen- oder Hemdtasche. Mit der klaren Linienführung und den abgerundeten Kanten trifft es ebenfalls unseren Geschmack.

Oppo Enco X
Die Verarbeitungsqualität von Kopfhörern und Ladecase liegen in einem guten Bereich.

Die Verarbeitungsqualität liegt insgesamt in einem guten Bereich. Die beiden Ohrhörer bestehen aus glänzendem Kunststoff, dem Fingerabdrücke nichts anhaben können. Zudem ist das verwendete Plastik schön robust und lässt sich selbst unter großer Krafteinwirkung nicht verbiegen. Die Ohrhörer bestehen aus mehreren Komponenten, die Verbindungsstellen sind jedoch nicht ganz perfekt gearbeitet. Gerade an den Stangen spüren wir jeweils einen deutlichen Grat und entdecken auch ein etwas zu großes Spaltmaß. Das fällt zwar nur minimal ins Gewicht, soll aber nicht unerwähnt bleiben.

Mit einem Gewicht von 5 Gramm pro Ohrhörer sind die Oppo fast schon unverschämt leicht, was dem Tragekomfort zugutekommt. Selbst nach mehrstündiger Verwendung fallen die Kopfhörer dem Träger nicht zur Last. Insgesamt befinden sich drei Paar Ohrpolster im Lieferumfang. Das ist zwar nur Standard, trotzdem dürfte hier für die meisten Nutzer etwas dabei sein. An der Passform haben wir nichts auszusetzen, die Enco X fühlen sich angenehm an – auch nach längeren Test-Sessions. Der Sitz ist ebenfalls ausgezeichnet und Sportler müssen keine Angst haben, dass die Ohrhörer bei ruckartigen Bewegungen aus dem Gehörgang flutschen. Dank IP54-Zertifizierung sind auch schweißtreibende Aktivitäten kein Problem. Unter Wasser haben die Kopfhörer jedoch nichts verloren.

Handhabung und Ausstattung

Oppo Enco X
Die Bedienung über die beiden Stiele bereitet keine Probleme.

Die Bedienung erfolgt berührungsempfindlich über die Rückseite der beiden Stiele. Dementsprechend muss sich der Nutzer die Befehle zunächst einmal aneignen. Hier hilft die Anleitung weiter, die zwar nicht allzu ausführlich ist, jedoch alle wichtigen Punkte erklärt. Zweimaliges Tippen des linken oder rechten Ohrhörers schaltet die Songs durch, nach oben und unten wischen regelt die Lautstärke. Zudem schaltet der Nutzer die Geräuschunterdrückung durch längeres Tippen ein und aus. Mehr als diese drei Möglichkeiten sind standardmäßig nicht vorgesehen. Wer beispielsweise den Sprachassistenten starten möchte, muss den entsprechenden Befehl erst in der zugehörigen Hey-Melody-App für Android zuweisen – umständlich. iOS-User schauen im Moment noch in die Röhre. Die Anwendung erlaubt zudem eine Individualisierung der Bedienung, allerdings nur eingeschränkt: Der Nutzer muss beispielsweise entscheiden, ob er durch Doppeltab das aktuelle Lied pausiert oder zum nächsten Titel springt – beides ist nicht möglich. An sich geht die Bedienung aber sehr gut von der Hand. Eingaben registriert die berührungsempfindliche Oberfläche zügig und präzise. Dabei ist es egal, an welcher Stelle wir den Finger auflegen.  

Oppo Enco X
Wenn sich die Kopfhörer bei geöffneter Klappe im Ladecase befinden, schalten sie eigenständig in den Pairing-Modus.

Bluetooth liegt in der aktuellen Version 5.2 vor. Die Verbindungsqualität lässt nichts zu wünschen übrig. Die angegebenen 10 Meter erreichen wir selbst durch mehrere Wände hindurch problemlos. Das Koppeln klappt ebenfalls ohne Schwierigkeiten. Wenn sich die Kopfhörer bei geöffneter Klappe im Ladecase befinden, schalten sie eigenständig in den Pairing-Modus. Apropos Ladecase: Dieses verfügt über eine Status-LED an der Vorderseite. Bei eingesetzten Kopfhörer zeigt die Lampe deren Ladestand in drei Stufen an: Grün, Gelb und Rot. Oppo gibt die Akkulaufzeit bei aktivierter Noise-Cancelling-Funktion und mittlerer Lautstärke mit knapp vier Stunden an. Das können wir im Praxistest in etwa bestätigen. Ohne Geräuschunterdrückung kommen wir auf knapp über 5 Stunden. Insgesamt ordentliche Werte, auch wenn hier sicherlich noch etwas mehr geht. Das Ladecase versorgt die Hörer mit drei weiteren Ladungen. Sehr schön: Wer möchte, lädt das Case induktiv über den Qi-Standard. Das beiliegende USB-C-Ladekabel fällt mit knapp 19 Zentimetern sehr kurz aus, weshalb sich das Case immer in der Nähe der Steckdose befinden muss.

Oppo Enco X
Die aktive Geräuschunterdrückung dämpft Umgebungsgeräusche gut ab.

Ein Ausstattungs-Highlight ist sicherlich die aktive Geräuschunterdrückung oder Active Noise Cancelling (ANC). 6 integrierte Mikrofone nehmen die Außengeräusche war und reduzieren diese. Die Funktion funktioniert in der Praxis zuverlässig und dämpft die Umgebung tatsächlich merklich ab. Ganz herausfiltern lassen sie sich jedoch nicht, das schafft bis jetzt aber auch kein anderer True-Wireless-Kopfhörer. Insgesamt stehen 4 ANC-Optionen zur Verfügung: Geräuschunterdrückung aus, Geräuschunterdrückung, Maximale Geräuschunterdrückung und Transparenz. Die Bedienung am Ohrhörer lässt allerdings nur die Wahl zwischen den letzten beiden Varianten. Wer die anderen beiden verwenden möchte, muss wieder zur Hey-Melody-App greifen – unverständlich. Vielleicht möchte Oppo so Verwirrungen vorbeugen, welcher Modus gerade aktiv ist. Eine kurze Ansage hätte hier aber Abhilfe geschafft.

Klangqualität

Oppo Enco X
KopfhörertypTrue-Wireless-Kopfhörer
SignalübertragungBluetooth 5.2
Akkulaufzeit4 Stunden + 12 Stunden durch Case
BedienungTouch
Für eine bestmögliche Klangqualität kooperiert Oppo mit den dänischen Soundexperten Dynaudio. Die Zusammenarbeit trägt definitiv Früchte, denn klanglich liefern die Enco X insgesamt eine sehr gute Leistung ab. Vor allem in den tiefen Frequenzen lassen die Kopfhörer ihre Muskeln spielen. Die Bässe kommen schön wuchtig, bleiben aber trotzdem jederzeit knackig und präzise – kein Anzeichen von Tieftonmatsch. Dabei schaffen es die Oppo sogar in Tiefbassregionen vorzudringen und wir stellen selbst bei sehr hoher Lautstärke kein unangenehmes Dröhnen fest. Dabei kratzen die Enco X hin und wieder an der Grenze zur Überbetonung, lassen den Mitten und Höhen aber trotzdem noch genügend Raum zur Entfaltung. Somit ist der Klang insgesamt ausgewogen. Die Detailzeichnung im Mitten- und Hochtonbereich ist sehr gut, auch wenn die Kopfhörer nicht jede kleine Nuance perfekt herausarbeiten. Das ist beim eher warmen Klang aber nicht zu erwarten. Die Stimmwiedergabe überzeugt, auch wenn die Oppo Zischlaute und Nasalität leicht überbetonen.

Bei den einzelnen Musikgenres stellen wir keine gravierenden Vorlieben fest. Durch die ausgezeichnete Basswiedergabe kommen Freunde elektronischer oder Hip-Hop-Beats voll auf ihre Kosten. Bassgewitter wie Ruff Riders Anthem von DMX nageln einen nur so gegen die Wand. Aber auch dezentere Titel kommen gut zur Geltung. Popmusik macht aufgrund des warmen Klangcharakters ebenfalls Spaß. Aber auch Rocker und Metaler dürften Freude mit den Kopfhörern haben. Die elektrischen Gitarren klingen schön metallisch und leicht dreckig – perfekt. Auch im Klassik-Bereich fühlen sich die Kopfhörer wohl, was sie vor allem der ausgezeichneten Durchhörbarkeit verdanken. Die In-Kopf-Lokalisation ist nicht zu stark ausgeprägt, trotzdem klingen die Oppo auch nicht zu luftig.

Fazit

Die Oppo Enco X müssen sich vor der – teilweise noch deutlich teureren – Konkurrenz nicht verstecken. Unser einziger wirklicher Kritikpunkt ist der App-Zwang, um in den Genuss des vollen Funktionsumfangs zu kommen. Die Kopfhörer überzeugen uns im Test durch den insgesamt ausgewogenen, warmen Sound. Die Bedienung geht gut von der Hand, auch wenn sich einige Funktionen nur per App aktivieren lassen. Da es die Anwendungen allerdings nur für Android erhältlich ist, schauen iPhone-Nutzer hier in die Röhre. Das Ausstattungs-Highlight ist die aktive Geräuschunterdrückung, die in der Praxis sehr gut funktioniert und Außengeräusche merklich abdämpft. Design und Verarbeitung runden das gelungene Gesamtpaket ab.

Wertung

: Oppo Enco X

Oppo Enco X
  1. Design und Verarbeitung
    1,6
    • Ausstattung
      1,4
      • Bluetooth-Verbindung
        1,0
        • Tragekomfort und Handhabung
          1,7
          • Klangqualität
            1,4

            Pros

            • Gutes Active Noise Cancelling
            • Gute Verarbeitung
            • Sehr guter Klang
            • Stabile Bluetooth-Verbindung
            • Einfache Bedienung

            Cons

            • Voller Funktionsumfang nur per App