Test: Oppo Reno4 Pro 5G Smartphone

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von knapp 800 Euro bewegt sich das Oppo Reno4 Pro 5G zwischen der gehobenen Mittelklasse und dem Flaggschiff-Bereich. Wir nehmen Verarbeitung, Display, Hardware, Akku und Kamera genau unter die Lupe und klären, wo das Smartphone des chinesischen Herstellers schlussendlich landet.

Design und Verarbeitung

Rein optisch spielt das Oppo Reno4 Pro definitiv in der Oberklasse. Das Smartphone präsentiert sich zurückhaltend edel und besticht durch eine klare Linienführung. Dazu passt die schwarzgraue Farbgebung unseres Testgeräts. Wer es etwas auffälliger mag, entscheidet sich für die blaue oder grüne Variante. Die abgerundeten Kanten lockern die Gesamtoptik wohltuend auf. Ein echtes Highlight ist die dünne Bauweise von gerade einmal 0,7 Zentimetern. Das Kameramodul auf der Rückseite steht zwar etwas heraus, doch selbst hier misst das Smartphone nur 1 Zentimeter in der Tiefe. Hinzu kommen eine Höhe von 15,9 Zentimetern und eine Breite von 7,4 Zentimetern. 

Das Oppo Reno4 Pro besteht aus drei Hauptkomponenten. Dabei laufen Front- und Rückseite leicht an den Seiten herunter und gehen in den dünnen Rahmen über. Die Verbindungsstellen sind insgesamt sauber gearbeitet, sodass sich das Smartphone in der Hand wie aus einem Guss anfühlt. Dementsprechend entdecken wir auch keine Spaltmaße, in denen sich Staub und Schmutz sammeln kann. Die Vorder- und Rückseite sind mit Corning Gorilla Glas 5 überzogen, weshalb sich das Smartphone angenehm weich anfühlt. Der ein oder andere Fingerabdruck bleibt zwar haften, insgesamt ist das Oppo aber nicht anfällig für die unschönen Flecken. Hier macht sich eine spezielle Beschichtung auf der Rückseite bezahlt.  

Oppo Reno4 Pro 5G
Die Verarbeitungsqualität gibt keinen Anlass zur Kritik.

Das Smartphone punktet durch eine stabile Bauweise. Bei Druck auf die Front- und Rückseite biegt sich das Smartphone keinen Millimeter durch. Knack- oder Knirschlaute hören wir ebenfalls nicht. Ein kleiner Kritikpunkt ist die IP54-Zertifizierung. Damit ist das Smartphone zwar gegen Spritzwasser und Staub geschützt, da das Oppo jedoch an der Oberklasse kratzt, hätte es ruhig etwas mehr sein dürfen. Gegen zeitweises Untertauchen ist das Smartphone beispielsweise nicht geschützt.

Wie bereits erwähnt läuft das Display leicht zur linken und rechten Seite der Front herunter. Dementsprechend dünn fallen die Rahmen aus. An den Seiten vermeidet Oppo diese nahezu komplett, aber auch oben und unten müssen Nutzer nur mit 0,5 Zentimetern leben. Damit verdient sich der Bildschirm die Bezeichnung FullView-Display. Die Front-Kamera sitzt in einem Loch in der linken oberen Ecke. Dieses ist zwar nicht sonderlich groß, aber trotzdem jederzeit gut sichtbar, was eventuell bei der ein oder anderen Anwendung stören könnte.

Display

Oppo Reno4 Pro 5G
Das Display löst zwar „nur“ in Full HD auf, die Darstellung ist aber trotzdem schön scharf.

Das AMOLED-Display misst 6,5 Zoll in der Diagonale und löst mit 2.400 x 1.080 Pixel in Full-HD-Qualität auf. Dadurch ergibt sich ein Pixeldichte von 402 ppi. Damit ist das Ende der Fahnenstange zwar noch lange nicht erreicht, trotzdem überzeugt das Oppo Reno4 Pro insgesamt durch eine scharfe Darstellung. Selbst bei näherer Betrachtung erkennen wir keine Bildpunkte. Durch das 20:9-Format ist der Bildschirm im Vergleich zu 16:9-Displays in die Länge gezogen, wodurch er noch etwas imposanter wirkt. Bei 16:9-Videos müssen Nutzer dann allerdings mit schwarzen Balken an der linken und rechten Seite leben oder das Bild heranzoomen. Ein echtes Highlight ist die hohe Helligkeit. Diese erlaubt auch ein Ablesen bei direkter Sonneneinstrahlung, auch wenn sich die ein oder andere Spiegelung nicht vermeiden lässt. Hier spielt das Oppo sicher in der Oberklasse mit.

Das Gleiche gilt für den Kontrast und den Schwarzwert. Letzterer ist nahezu perfekt und schwarze Bereich gehen nicht ins Gräuliche über. Hier lässt die AMOLED-Technologie in Kombination mit HDR10+ die Muskeln spielen. Der ausgezeichnete Kontrast trägt seinen Teil zur kräftigen Farbwiedergabe bei. Wer möchte, kann die Farbtemperatur jedoch im Menü in Richtung Wärmer oder Kälter stufenlos anpassen – sehr schön. Zudem ist ein zweiter Modus integriert, der die kräftigen Farben leicht reduziert. An der Blickwinkelstabilität gibt es ebenfalls nichts auszusetzen. Selbst aus stark seitlicher Betrachtung bleibt die Helligkeit erhalten und wir stellen keine Farbverfälschungen fest. Für eine flüssigere Darstellung bietet das Oppo einen 90-Hertz-Modus. Zwar sind im Oberklasse-Bereich mittlerweile 120 Hertz Standard, doch bereits die 90 garantieren eine butterweiche Navigation durch die verschiedenen Menüs.  

Hardware

Oppo Reno4 Pro 5G
Das Reno4 ist zwar leistungsfähig, allerdings hätten wir uns etwas mehr erwartet.

Das Herzstück der Hardware bildet der Achterkern-Prozessor Qualcomm Snapdragon 765G mit einer maximalen Taktrate von 2,4 Gigahertz. Unterstützung erhält er von 12 Gigabyte an Arbeitsspeicher. Damit liest sich die Hardware auf dem Papier durchaus potent. Allerdings erreicht das Smartphone im Sling Shot Extreme Unlimited-Benchmark-Test nur durchschnittliche 3.278 Punkte. In der Praxis zeigt sich jedoch ein besseres Bild. Selbst anspruchsvolle Spiele wie „Asphalt 9: Legends“ laufen problemlos in ansprechender Optik. Allerdings ist die Framerate nicht ganz stabil und gelegentlich treten kleinere Ruckler auf. In der ersten Liga spielt das Oppo Reno4 Pro in puncto Hardware dann eben doch nicht mit. Die anderen von uns getesteten Spiele wie „Call of Duty Mobile“ oder „Space Marshals 2“ bringen das Smartphone dagegen nicht ins Schwitzen.

Nicht-Gamer müssen sich bei der Hardware keine Gedanken machen, denn alltägliche Aufgabe wie das Surfen im Netz meistert das Oppo spielend. Selbst anspruchsvolles Multitasking mit mehreren Anwendungen im Hintergrund ist kein Problem. Zudem starten Apps angenehm zügig und bei der Navigation durch die Menüs treten nicht einmal Mikroruckler auf. Der große interne Speicher von 256 Gigabyte bietet ausreichend Platz für Spiele, Fotos, Videos und weitere Anwendungen. Da fällt der fehlende MicroSD-Slot zur Speichererweiterung nicht ganz so stark ins Gewicht.

Betriebssystem und Bedienung

Oppo Reno4 Pro 5G
Auf Wunsch lässt sich eine Seitenleiste einblenden.

Oppo entscheidet sich für ein klassisches Tastenlayout mit Power-Button auf der rechten und Leit-Lause-Schalter auf der linken Seite. Alle drei Tasten sind sauber in das Gehäuse integriert, haben einen angenehmen Druckpunkt und reagieren zügig. Praktisch: Da sich alle Bedienelemente in etwa mittig befinden, ist auch mit kleineren Fingern eine Einhandbedienung möglich. Die Power-Taste ist doppelt belegt. Kurzes Drücken aktiviert den Google Assistant, längeres Halten aktiviert das Ausschalt-Menü. Das klappt in der Praxis sehr gut und intuitiv. Auf der Unterseite machen es sich der Dual-SIM-Slot, der USB-C-Anschluss, ein Mikrofon und der Lautsprecher gemütlich. Ein weiteres Mikrofon befindet sich auf der Oberseite. Der Fingerabdrucksensor befindet sich direkt im Display am unteren Rand. Er reagiert zwar leicht verzögert, aber meist zuverlässig. Letzteres gilt auch für die Gesichtserkennung.

Als Betriebssystem kommt Android in der Version 10 zum Einsatz. Zum Testzeitpunkt liegt noch kein Update auf die aktuelle Version 11 vor. Zudem verwendet Oppo die hauseigene Benutzeroberfläche Oxygen OS. Diese passt das Design der klassischen Android-Benutzeroberfläche dezent an, wer jedoch schon einmal ein Smartphone mit dem Google-Betriebssystem verwendet hat, kommt sofort zurecht. Neben dem Schnellwahlmenü an der Oberseite kann der Nutzer auf Wunsch noch eine Seitenleiste per Wischgeste zuschalten. Diese ist standardmäßig beispielsweise mit der Screenshot-Funktion belegt, lässt sich jedoch auch frei konfigurieren. Ärgerlich: Ab Werk ist viel Drittanbieter-Software wie die Facebook- oder Netflix-App installiert. Obwohl es sich hierbei um häufig verwendete Anwendungen handelt, sollte die Wahl dennoch beim Nutzer liegen. Immerhin lassen sich die meisten Apps deinstallieren, bei Netflix besteht diese Option jedoch nicht.

Kamera

Oppo Reno4 Pro 5G
Bildschirmdiagonale6,55 Zoll
Displayauflösung2.400 x 1.080 Pixel
Betriebssystem Android 10
Interner Speicher 256 GB
Das Oppo Reno4 Pro verfügt über eine Triple-Kamera. Die Hauptkamera löst mit 48 Megapixeln auf und verfügt über eine f/1.78-Blende. Hinzu kommen ein Tele-Objektiv mit 13 Megapixeln und f/2,4-Blende sowie eine 12-Megapixel-Weitwinkelkamera mit f/2,2-Blende. Gezoomt wird entweder 2-fach optisch oder 5-fach digital. Zur Unterstützung der Kamera sind ein optischer Bildstabilisator und ein Laser-Autofokus vorhanden.

Die Bilder bei Tageslicht hinterlassen insgesamt einen guten Eindruck. Die Aufnahmen sind recht detailreich und scharf. Farben gibt die Kamera natürlich wieder. Beim optischen Zoom stellen wir nahezu keinen Qualitätsverlust fest. Auch das Makro-Objektiv leistet in der Praxis gute Dienste. Bei Dämmerlicht büßen die Bilder jedoch etwas an Detailzeichnung ein und es tritt schnell Bildrauschen auf. Für nahezu komplette Dunkelheit verfügt das Smartphone über einen dezidierten Nachtmodus, der die Szenerie tatsächlich merklich aufhellt. Die Bildqualität ist dann aber mehr schlecht als recht. Die Farben sind verwaschen und die Bilder verrauscht.

Akku

Das Oppo Reno4 Pro verfügt über einen Lithium-Polymer-Akku mit einer Kapazität von 4.000 mAh. Die Akkulaufzeit liegt in einem guten Bereich. In unserem YouTube-Dauertest bei maximaler Helligkeit im 90-Hertz-Modus hält die Batterie knapp 11 Stunden am Stück durch. Wer den 60-Hertz-Modus verwendet, kann die Laufzeit zusätzlich erhöhen. Ein Highlight ist die Quick-Charge-Funktion. Durch das 65-Watt-Netzteil ist die Batterie in knapp 35 Minuten wieder komplett voll. Kabelloses Laden über den Qi-Standard ist allerdings nicht möglich.

Fazit

Dass sich das Oppo Reno4 Pro 5G zwischen der Mittel- und Oberklasse bewegt, ist auch in der Praxis deutlich spürbar. In puncto Verarbeitung und Design spielt das Smartphone ganz klar vorne mit. Das Display bewegt sich in ähnlichen Regionen. Es löst zwar „nur“ in Full HD auf, punktet jedoch durch eine extrem hohe Helligkeit und einen ausgezeichneten Kontrast. Auch die Akkuleistung überzeugt uns durch die Bank, ein echtes Highlight ist das schnelle Laden. Die Kamera reiht sich in der oberen Mittelklasse ein. Das schafft die Leistungsfähigkeit nicht ganz. Alltägliche Aufgaben meistert das Smartphone zwar problemlos, hardware-hungrige Spiele laufen jedoch nur mit Einschränkungen. Insgesamt schnürt Oppo mit dem Reno4 Pro ein überzeugendes Gesamtpaket, das wir empfehlen können.

Wertung

: Oppo Reno4 Pro 5G

Oppo Reno4 Pro 5G
  1. Design und Verarbeitung
    1,2
    • Bildschirm
      1,2
      • Hardware, Betriebssystem und Bedienung
        2,0
        • Kamera
          1,9
          • Akku und Anschlüsse
            1,5

            Pros

            • Optisch ansprechendes Design
            • Gute Verarbeitung
            • Sehr schönes Display
            • Akku lädt extrem schnell
            • Gute Akkulaufzeit
            • Gute Kamera

            Cons

            • Leistungsfähigkeit könnte höher sein
            • veraltetes Android 10