Soundbars Tests und Testsieger

Image for Panasonic SC-HTB580 3.1 Soundbar + Subwoofer
1,2
Panasonic SC-HTB580 3.1 Soundbar + Subwoofer
3 Testberichte
golden star golden star golden star golden star half star 22
  • Soundbar
  • LG NB2540
Image for Sony HT-XT3 Soundbar
1,3
Sony HT-XT3 Soundbar
6 Testberichte
golden star golden star golden star golden star half star 21
  • Soundbar
  • Samsung HW-J8500
Image for JBL SB400 Soundbar
1,3
JBL SB400 Soundbar
2 Testberichte
golden star golden star golden star golden star half star 17
  • Soundbar
  • JBL SB400
Image for Yamaha YSP-600 Soundbar
1,1
Yamaha YSP-600 Soundbar
1 Testbericht
golden star golden star golden star golden star half star 4
  • Center-Lautsprecher
  • Aktiv-Lautsprechersystem
  • Anzahl Lautsprecher: 1
  • Sound Projektor: Soundbar
  • Maße: B:610 cm/ H:120 cm/ T:220 cm

Moderne Flachbildfernseher haben häufig mit einem Problem zu kämpfen. Da der nötige Resonanzkörper fehlt, hält der dünne Klang häufig nicht mit dem scharfen Bild mit. Hier helfen zusätzliche Lautsprecher wie eine Surround-Anlage. Am einfachsten geht es jedoch mit einer Soundbar. In meist länglichen Gehäuse befinden sich mehrere Lautsprecher und selbst günstiger Modelle können den TV-Klang bereits aufwerten. Doch gerade Einsteiger können sich im Soundbar-Dschungel leicht überfordert fühlen. Was bedeutet 2.0, 2.1 oder 5.1? Welche Anschlüsse sind wichtig. Diese und noch viele weitere Fragen beantworten wir in unserem Ratgeber.

Unterschiede zwischen Surround-System und Soundbar

Bei einem klassischen Surround-System stellt der Nutzer mehrere Lautsprecher in verschiedenen Hörzonen auf. Bei einem klassischen 5.1-System kommen ein Center-Lautsprecher, zwei Satelliten- und zwei Rücklautsprecher zum Einsatz. Ein Subwoofer sorgt für die Bassunterstützung. Damit Raumklang-Entsteht platziert der Nutzer die Lautsprecher um seine Hörposition. Insgesamt sind hier sechs Boxen nötig. Zusätzlich empfiehlt sich ein AV-Receiver, der als Schnittstelle dient, da sich so viele Lautsprecher nicht direkt mit dem TV-Gerät verbinden. Der große Vorteil: Echter Raumklang. Allerdings ist die Anschaffung nicht gerade günstig und die Installation für Einsteiger kompliziert. Hier spielen Soundbars ihre große Stärke aus. Alle Lautsprecher befinden sich in einem länglichen Gehäuse und strahlen in verschiedene Richtungen ab. So ist es den Geräten teilweise auch möglich, einen virtuellen Raumklang zu erzeugen. Der Nutzer muss also nicht mehrere Boxen verkabeln, ein AV-Receiver ist auch nicht unbedingt nötig. Außerdem benötigt eine Soundbar deutlich weniger Platz im Vergleich zu einem ausgewachsenen Lautsprecher-System.

Lautsprecherkonfiguration

Wie bereits erwähnt beherbergt eine Soundbar mehrere Lautsprecher. Wieviele gibt die Lautsprecherkonfiguration an. In der Regel findet der Nutzer sie als Zahlenfolge vor, beispielsweise 2.1, 5.1 oder 7.1. Die erste Zahl steht dabei für Anzahl der Hörzonen. Sie ist also nicht unbedingt mit der Anzahl an eingebauten Treibern identisch, auch wenn sie häufig übereinstimmt. Die Zahl hinter dem Punkt gibt die Anzahl der Subwoofer an. Bei einem 2.1-System liefert die Soundbar also zwei Hörzonen und einen Subwoofer. Dabei muss sich der Subwoofer nicht unbedingt im Inneren der Soundbar befinden, sondern kommt für eine druckvollere Wiedergabe häufig in einem separaten Gehäuse. Die mit am häufigsten verbreitete Konfiguration ist die oben bereits erwähnte 2.1-Variante. Hier verfügt die Soundbar über ein Stereo-Lautsprecher-Paar. Virtueller Raumklang ist hier nicht möglich. Das Geschehen bleibt stets vor dem Nutzer. Trotzdem können Stereo-Soundbars eine breite Klangbühne erzeugen und Klangobjekte in Filmen oder Serien korrekt links, rechts oder mittig platzieren, indem sie entweder nur einen der beiden Treiber oder beide gleichzeitig ansteuern. Die Geräte sind trotz des häufig moderaten Preises bereits in der Lage, den Klang modernen Flachbildschirme deutlich aufzuwerten. Wer Geld sparen möchte und mit gutem Stereo-Sound zufrieden ist, dürfte hier glücklich werden. Vereinzelt sind auch 2.0-Varianten erhältlichen. Hier fehlt also der Tieftöner, weshalb wir davon abraten. Zwar sind auch 3.1- oder 4.1-Varianten erhältlich, den nächsten großen Sprung stellen jedoch 5.1-Soundbars dar. Diese sollen eine ausgewachsene Surround-Sound-Anlage ersetzen und einen virtuellen Raumklang erzeugen. Virtuell deshalb, da die Rückkanäle durch einen Trick simuliert werden. Im Chassis der Soundbar ist je ein Lautsprecher nach schräg links und schräg rechts ab. Trifft der Schall auf eine Wand prallt er wieder schräg ab. Der Nutzer hat so den Eindruck als käme der Klang von hinten. Der virtuelle Raumklang funktioniert gerade bei teureren Soundbars überraschend gut auch wenn er in der Regel nicht ganz an ein „echtes“ Lautsprecher-System heranreicht. Oberklasse-Soundbars verfügen vermehrt über nach oben abstrahlenden Lautsprecher, die die Höhenkanäle simulieren sollen. So entsteht der Eindruck, der Klang würde von der Decke kommen, beispielsweise bei Regeneffekten. Die Deckenkanäle werden separat hinter der Anzahl der Subwoofer angegeben. Die Lautsprecherkonfiguration wird dann etwas wie folgt benannt: 7.1.4.

Bauweise und Aufstellort

Soundbars sind in der Regel länglich, um auch mehreren Lautsprecher-Chassis Platz bieten zu können. Die Breite variiert jedoch recht stark und es ist teilweise beeindruckend wieviele Boxen die Hersteller teilweise in einem recht schmalen Gehäuse unterbringen, trotzdem gilt die Faustregel: Je mehr Treiber verbaut sind, desto breiter ist auch die Soundbar. Um nicht in das TV-Bild zu ragen, sind sie meistens recht flach gebaut. Der Nutzer sollte jedoch vor dem Kauf abmessen, ob sein TV-Standfuß hoch genug ist. Die Tiefe hält sich ebenfalls in Grenzen, damit der Klangriegel vor dem Fernseher noch Platz hat. Viele Soundbars lassen sich allerdings auch an der Wand befestigen – die entsprechenden Halterungen an der Rückseite vorausgesetzt. Egal ob an der Wand oder nicht, die Soundbar sollte am besten Mittig vor oder über dem Fernseher platziert sein. Nur dann hat der Nutzer das Gefühl, den Klang aus dem TV-Gerät und nicht versetzt zu hören. Auch der virtuelle Raumklang kommt nur dann zur Geltung.

Anschlüsse

Soundbars werden in der Regel direkt mit dem Fernseher verbunden. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten und beinahe jede Soundbar bietet eine andere Schnittstellen-Kombination. Als Faustregel gilt jedoch: Je teurer die Soundbar, desto besser und vielfältiger sind die Anschlussmöglichkeiten. Grundsätzlich lässt sich zwischen digitalen und analogen Varianten unterscheiden. Hinzu kommen mittlerweile verschiedene kabellose Möglichkeiten.

HDMI

Die wohl einfachste und damit auch für Einsteiger empfehlenswerte Variante ist der Anschluss per digitaler HDMI-Schnittstelle. Der HDMI-Standard übertragt Bild und Ton in einem Kabel, dementsprechend ist für die Verbindung auch nur eine Strippe nötig. Günstigere Soundbars verfügen dabei meistens nur über einen HDMI-Port, teurere können auch gerne 3 bis 4 Anschlüsse besitzen. Man unterscheidet zwischen HDMI-Eingang und HDMI-Ausgang. Die Eingänge sind für Zuspieler wie Blu-ray-Player oder aktuelle Spielekonsolen reserviert. Hier arbeiten die unterstützten Tonformate direkt mit der Soundbar zusammen. Auch Videosignale werden über die Soundbar an den Fernseher weitergeleitet. In diesem Fall spricht man von Passthrough. Verfügt die Soundbar also über eine 4K-Passthrough-Funktion, ist sie in der Lage 4K-Inhalte weiterzuleiten. Der HDMI-Ausgang ist für die Kopplung mit dem TV-Gerät vorgesehen. Dementsprechend ist ein Ausgang im Gegensatz zu Eingängen essentiell. So gut wie alle modernen Soundbars unterstützen dabei die ARC-Technologie. Die Abkürzung steht für Audio Return Channel oder im Deutschen Audiorückkanal. Hierbei muss sich der Nutzer keine Sorgen über die Tonformat-Unterstützung machen. Die Verarbeitung übernimmt das TV-Gerät, die Soundbar gibt abschließen nur noch den übermittelten Ton aus. Der HDMI-Anschluss am Fernseher muss dabei ebenfalls über die ARC-Technologie verfügen und ist entsprechend gekennzeichnet. Mittlerweile ist auch der verbesserte eARC-Standard (enhanced Audio Return Channel) verfügbar. Dieser punktet durch eine größere Bandbreite und unterstützt daher auch die unkomprimierte Übermittlung neuerer Audioformate wie Dolby Atmos oder DTS:X. Bei der zweiten wichtigen Digitalschnittstelle handelt es sich um eine optische Übertragung per Toslink-Anschluss. Das Signal wird dabei über Lichtimpulse weitergeleitet und gilt als störungsunempfindlich. Da ebenfalls nur ein Kabel benötigt wird, ist die Verkabelung recht einfach. Die Wichtigkeit von Toslink schwindet jedoch in Zeiten des HDMI-Standards. Toslink basiert auf der SPDIF-Schnittstelle. Diese erlaubt zwar bereits recht hohe Datenrate und die Übertragung von Mehrkanaldaten, allerdings stößt der Standard bei aktuellen HD-Formaten an seine Grenzen. Hier ist nur eine komprimierte Übertragung möglich. Viele – gerade günstigere – Soundbar-Modelle verfügen jedoch trotzdem noch über einen Toslink-Anschluss. Der Übertragungsweg ist auf 5 bis 10 Meter beschränkt, dann ist ein Repeater nötig. Da Soundbars jedoch in der direkten Umgebung des Fernsehers aufgestellt werden, ist das in diesem Fall kein Problem.

Cinch-Stecker

Die koaxiale Kabelarchitektur kommt bei der analogen und auch bei der digitalen Signalübertragung von Audio- und Videosignalen zum Einsatz. Bei der analogen Übermittlung wird ein Cinch-Stecker verwendet. Die Steckverbindungen sind Rot und Weiß gekennzeichnet. Das rote Verbindungsstück wird dabei mit dem weißen Eingang gekoppelt und das weiße mit dem roten. Die Signalübertragung erfolgt hier über elektrische Impulse.

WLAN, Bluetooth und NFC

Mittlerweile verfügen viele Soundbars auch über kabellose Schnittstellen. Die am häufigsten Verbreitete ist sicherlich Bluetooth. Selbst viele Einsteiger-Modelle verfügen über die Technologie. Per Bluetooth lässt sich die Soundbar kabellos mit unterstützen Geräten wie Smartphones, Tablets oder Notebooks koppeln. Dann kann der Nutzer seine Lieblingslieder kabellos direkt an die Soundbar streamen. Bei den meisten Soundbars liegt Bluetooth in der Version 4.0 oder höher vor. Unter 4.0 empfehlen wir nicht, da die Verbindungsqualität und die Reichweite zu stark abnehmen. Um eine bestmögliche Klangqualität zu erzielen, unterstützen einige Soundbars vor allem in der Oberklasse die lizenzpflichtigen Codecs aptX, AAC und aptX HD. Sie bieten eine verbesserte Bitrate, was dem Sound zu Gute kommt. Der Klang kommt dann sogar an CD-Qualität heran. Dabei muss jedoch auch das Abspielgerät die Standards unterstützen, damit der Vorteil zum Tragen kommt. Standardmäßig verfügen alle Soundbars über den SBC-Codec, der das Audio-Signal jedoch komprimiert. NFC (Near Field Communication) vereinfacht die Bluetooth-Verbindung. Unterstützt das Abspielgerät ebenfalls den NFC-Standard, genügt es, dieses an die entsprechende Stelle der Soundbar zu halten. Die Kopplung erfolgt automatisch. Unterstützt die Soundbar WLAN, lässt sie sich kabellos in das bestehende Heimnetzwerk des Nutzers integrieren. Für eine kabelgebundene Kopplung verfügen einige Geräte auch über einen Ethernet-Anschluss. Viele Hersteller bieten eine zugehörige App, die per WiFi mit der Soundbar kommuniziert. Darüber lassen sich dann beispielsweise wichtige Funktionen steuern und eine separate Fernbedienung ist nicht mehr unbedingt notwendig. Zudem sind häufig bereits bekannte Streaming-Dienste wie Spotify, Deezer oder Tidal in die Anwendung integriert. Aber auch die eigene Musiksammlung auf dem Abspielgerät lässt sich per WLAN streamen. Viele WLAN-Soundbars unterstützen zudem die Einbindung in ein Multiroom-System. Die meisten Hersteller wie Teufel, Denon oder Yamaha bieten ihr eigenes geschlossenes System an, es gibt jedoch auch offene Varianten wie Google Home. Über die entsprechende Multiroom-App des Herstellers wird die Soundbar in das System integriert. Dann hat der Nutzer mehrere Möglichkeiten, beispielsweise mehrere Lautsprecher zu einer Gruppe zusammenzufassen, um in verschiedenen Räumen das gleiche Lied abzuspielen. Gerade im Soundbar-Bereich ist das Thema Multiroom sehr spannend, da sich der Klangriegel über weiter Boxen beispielsweise zu einer ausgewachsenen 5.1-Anlage erweitern lässt.

Interner oder externer Subwoofer

Für die nötige Tieftonunterstützung verfügen so gut wie alle Soundbars über einen Subwoofer. Allerdings muss der Hersteller bei jedem Modell die Entscheidung treffen, ob der Tieftöner im Soundbar-Gehäuse oder in einem externen Gehäuse verbaut ist. Die Vor- und Nachteile liegen auf der Hand. Das externe Gehäuse ist perfekt auf die Bedürfnisse des Subwoofers zugeschnitten – beispielsweise durch die Bauform und die verwendeten Materialien. Dementsprechend ist der Bass hier häufig wuchtiger und kommt besser zur Geltung. Allerdings kann auch die interne Variante ein gutes Tieftonfundament liefern und ist zudem platzsparender. Wir empfehlen dennoch: Wer auf satte Bässe steht, sollte sich im Zweifel für eine Soundbar mit externem Subwoofer entscheiden. Da sich letztere zumeist kabellos mit dem Klangriegel verbinden lassen, ist der Aufstellort flexibel.

Leistung

Die Leistung wird in Watt angegeben. Je höher die Leistung, desto größere Zimmer lassen sich mit der Soundbar beschallen. Allerdings ist die Leistung in puncto Klangqualität nur bedingt aussagekräftig. Hier sind eher Faktoren wie Lautsprecherkonfiguration, Chassisdurchmesser und Chassismaterial wichtig. Zumal der Klang bei hohen Lautstärken häufig schlechter wird. Trotzdem sollte die Soundbar mindestens eine Leistung von 50 Watt besitzen. Bei einer Leistung von 100 Watt lassen sich Räume mit einer Fläche von etwa 10 - 15 Quadratmetern gut beschallen. 200 – 300 Watt ist beim einer Fläche bis 25 Quadratmetern empfehlenswert. Darüber dürfen es auch gerne 400 Watt Leistung sein.


Ausgabe 06/2022

Sound, der überzeugt: Die besten Soundbars 2022 von Audio Video…

Schluss mit leisen Lautsprechern. Mit diesen Soundbars wird die nächste Home-Party ein voller Erfolg. Audio Video Foto Bild testet 6 Soundbars und verleiht der Yamaha SR-B20A direkt eine zweifache Auszeichnung. Durch ihren angenehmen Klang und der hohen Maximallautstärke überzeugt sie in ihren Funktionen. Auch das Preis-Leistungsverhältnis schneidet im Vergleich am besten ab.

Yamaha SR-B20A 2.1 Soundbar mit Subwoofer

Testsieger
Yamaha SR-B20A 2.1 Soundbar mit Subwoofer
gut (2,1)

Produkt anzeigen


Ausgabe 03/2022

Kompakte Klangwunder: Stuff testet zwei Soundbars

Perfekter Sound muss nicht immer aus riesigen Boxen kommen. Das Stuff Magazin vergleicht in Ausgabe 03/2022 zwei Soundbars, die dank ihrer kompakten Abmessungen unter jedem Fernseher Platz finden: die Sonos Beam (Gen 2) und die Denon Home 550. Beide Geräte überzeugen auf voller Länge und erhalten jeweils 5 von 5 Sternen. Die Sonos Beam (Gen 2) wird dennoch aufgrund feiner Nuacncen zum Testsieger gekürt.

Denon Home 550 2.0 Soundbar ohne Subwoofer

Testsieger
Denon Home 550 2.0 Soundbar ohne Subwoofer
sehr gut (1,4)

Produkt anzeigen


Ausgabe 01/2022

3 Soundbars für circa 900 Euro im Vergleichstest

Immer mehr Haushalte legen sich eine Soundbar hinzu, um bessere Klangerlebnisse zu haben. Die Audio Video Foto BILD hat drei Modelle in einer Preisklasse um die 900 Euro näher betrachtet und getestet. Den Titel des Testsiegers konnte sich dank des besten Sounds im Test und der überzeugenden Ausstattung die Samsung HW-Q900A sichern. Auf dem 2. Platz folgte die Bose Soundbar 900 mit einer Endnote von 1,8.

Samsung HW-Q900A-ZG 7.1.2 Soundbar mit kabellosem Subwoofer

Testsieger
Samsung HW-Q900A-ZG 7.1.2 Soundbar mit kabellosem Subwoofer
sehr gut (1,4)

Produkt anzeigen


Ausgabe 01/2022

Audio Video Foto Bild vergleicht fünf Soundbars

Um zu Hause ein echtes Kinogefühl zu haben, holen sich viele Personen eine Soundbar, um einzigartige Klänge hören zu können. Aber welche Soundbar erzeugt wirklich ein tolles Erlebnis und welche eher weniger? Die Audio Video Foto BILD hat fünf Modelle getestet und die Sony HT-G700 zum Testsieger gekürt. Mit seiner flachen Bauweise und dem guten Ton konnte die Soundbar überzeugen. Der Preis-Leistungs-Sieger landete mit der Samsung HW-S60/-S61 auf dem 3. Platz.

Sony HT-G700 3.1 Soundbar mit Subwoofer

Testsieger
Sony HT-G700 3.1 Soundbar mit Subwoofer
gut (2,2)

Produkt anzeigen


Ausgabe 01/2022

Heimkino vergleicht 2 Soundsysteme von Sony

Für einen guten Klang im Wohnzimmer holen sich viele eine Soundbar. Doch welches Produkt kann wirklich überzeugen? Heimkino hat zwei Modelle von Sony getestet und bewertet. Beide konnten unter anderem durch ihre Surround-Sounds und die einfache Bedienung überzeugen und sehr gute Ergebnisse erzielen.

Sony HT-A7000 7.1.2 Soundbar mit internem Subwoofer

Testsieger
Sony HT-A7000 7.1.2 Soundbar mit internem Subwoofer
sehr gut (1,5)

Produkt anzeigen


Ausgabe 08/2021

Stiftung Warentest vergleicht 20

Aufgrund ihrer sehr flachen Bauweise kommt der Ton vieler Fernseher blechern und wenig überzeugend rüber. Hier schaffen neben Surround-Lautsprechern und Heimkinoanlagen auch Soundbars und -bases Abhilfe. Stiftung Warentest nimmt 20 Exemplare unter die akustische Lupe und unterscheidet hierbei zwischen Soundbars mit und ohne Subwoofer. Ergebnis: Der Subwoofer ist nicht zwingend ausschlaggebend für guten Ton, denn der beste Ton laut des Tests liefert die LG DSN8YG, eine Soundbar ohne Bassbox. Trotzdem schafft es die JBL Bar 5.0 Multibeam auf den ersten Platz mit einer Gesamtnote von 2,2. Bei den Soundbars mit separater Bassbox punktet die Teufel Cinebar 11 2.1 Set mit einer Note von 2,4, gefolgt von der Samsung HW-Q60T und die Sony HT-G700 mit jeweils 2,6.

JBL Bar MultiBeam 5.0 Soundbar ohne Subwoofer

Testsieger
JBL Bar MultiBeam 5.0 Soundbar ohne Subwoofer
gut (1,8)

Produkt anzeigen


Ausgabe 09/2021

Audio Video Foto Bild vergleicht 3 Soundbars

Soundbars können einen großen Effekt auf das TV-Erlebnis haben. Schließlich können die länglichen Geräte den Klang erheblich aufwerten. Auf dem ersten Rang des Vergleichstests von Audio Video Foto Bild landet die Samsung HW-Q950A. Sie punktet laut den Testern durch einen unverfälschten, beeindruckenden Raumklang. Den Award "Preis-Leistungssieger" sichert sich die Philips Fidelio B97 auf dem dritten Rang. Insgesamt können alle drei getesteten Geräte überzeugend.

Samsung HW-Q950A 11.1.4-Kanal-Soundbar

Testsieger
Samsung HW-Q950A 11.1.4-Kanal-Soundbar
sehr gut (1,4)

Produkt anzeigen


Ausgabe 07/2021

Satvision vergleicht 3 Soundbars

Für einen tollen Sound im Wohnzimmer holen sich viele Leute eine Soundbar. Satvision hat drei Modelle getestet und dabei die LG DSP11RA am besten bewertet. Unter anderem die Klanganpassungen und eine Funktion für Google Assistant und Alexa konnten dem Produkt eine sehr gute Endnote von 94,4 Prozent sichern. Den 2. Platz belegte die Samsung HW-Q800A.

LG DSP11RA 7.1.4 Soundbar mit Subwoofer

Testsieger
LG DSP11RA 7.1.4 Soundbar mit Subwoofer
sehr gut (1,3)

Produkt anzeigen


Magazin Audio Video Foto BILD testet Soundbars und Soundbase

Das Magazin Audio Video Foto BILD testet 1 Soundbase von Teufel und 3 neue Soundbars von JBL, LG und Yamaha. Die neuen Lautsprecher sollen nicht nur Raumklang liefern, sondern auch als Musikanlage dienen. Als Testsieger geht die Soundbar von LG hervor, die durch ihren sehr guten Klang überzeugt, allerdings nur zwei Abspielquellen hat. Die Auszeichnung als Preis-Leistungs Sieger bekommt die Soundbar von JBL, die eine übersichtliche Bedienung und einen guten Klang aufweist.

LG SL8YG Dolby Atmos 3.1.2 Soundbar

Testsieger
LG SL8YG Dolby Atmos 3.1.2 Soundbar
gut (1,9)

Produkt anzeigen


Ausgabe 01/2020

SFT vergleicht 3 Soundbars

Wer keine ausgewachsene Heimkinoanlage in sein Wohnzimmer stellen möchte, kann auf eine deutlich platzsparendere Soundbar zurückgreifen. Das Magazin SFT vergleicht 3 Vertreter und ist vor allem von der Samsung HW-Q70R begeistert. Das Gerät erhält als einziges im Testfeld eine sehr gute Gesamtwerung und punktet bei den Testern durch die gute Basswiedergabe und das problemlos Pairing. Auf dem zweiten Platz reiht sich die JBL Bar 5.1 Surround ein. Die Redakteure loben vor allem den satten, präzisen Bass.

Samsung HW-Q70R 3.1.2 Soundbar mit Subwoofer

Testsieger
Samsung HW-Q70R 3.1.2 Soundbar mit Subwoofer
gut (1,7)

Produkt anzeigen

Soundbars im Test: Was sind die Besten?

Die Soundbars-Bestenliste von Testsieger.de ist Ihr Ratgeber bei der Kaufentscheidung. Vergleichen Sie die besten Soundbars sortiert nach der Testsieger.de-Note und finden Sie aktuelle Testsieger. Die Bestenliste enthält 1.184 Soundbars mit Testberichten und Kundenbewertungen.

Soundbars Testsieger: Wie wurde bewertet?

Die Testsieger.de-Note setzt sich aus den Testberichten angesehener Fachmedien und einer großen Anzahl von Kundenbewertungen zusammen. Dabei fließen die aggregierten Ergebnisse der Testberichte mit 75% Gewichtung in die Testsieger.de-Note ein, während die durchschnittlichen Kundenbewertungen mit 25% gewichtet werden. Ein Beispiel: Ein Produkt erhält aus den Testberichten der Fachmedien ein aggregiertes Ergebnis von 1,2 und von Kunden die durchschnittliche Bewertung 1,6. Daraus ergibt sich die Testsieger.de-Note (0,75 x 1,2) + (0,25 x 1,6) = 1,3.
Image for Panasonic SC-HTB580 3.1 Soundbar + Subwoofer
Panasonic SC-HTB580 3.1 Soundbar + Subwoofer
  • Soundbar
  • LG NB2540
3 Testberichte
golden star golden star golden star golden star half star 22
1,2
Image for Sony HT-XT3 Soundbar
Sony HT-XT3 Soundbar
  • Soundbar
  • Samsung HW-J8500
6 Testberichte
golden star golden star golden star golden star half star 21
1,3
Image for JBL SB400 Soundbar
JBL SB400 Soundbar
  • Soundbar
  • JBL SB400
2 Testberichte
golden star golden star golden star golden star half star 17
1,3
Image for Yamaha YSP-600 Soundbar
Yamaha YSP-600 Soundbar
  • Center-Lautsprecher
  • Aktiv-Lautsprechersystem
  • Anzahl Lautsprecher: 1
  • Sound Projektor: Soundbar
  • Maße: B:610 cm/ H:120 cm/ T:220 cm
1 Testbericht
golden star golden star golden star golden star half star 4
1,1
Image for Samsung Soundbar HW-Q90R
Samsung Soundbar HW-Q90R
  • Lautsprecher-System: 2.1
  • Externer Subwoofer: nein
  • Bluetooth: ja
  • Maße in mm (BxHxT): 991 x 89 x 99
1 Testbericht
1,0
Image for Bose Soundbar 501
Bose Soundbar 501
  • Lautsprecher-System: 2.1
  • Externer Subwoofer: ja
  • HDMI-Anschluss: nein
  • Bluetooth: ja
  • Maße in mm (BxHxT): 960 x 67,8 x 85,5
1 Testbericht
1,0
Image for Samsung HW-MS650 Soundbar
Samsung HW-MS650 Soundbar
  • Thomson SB100BT. Audio Kanäle: 2.0 Kanäle, RMS-Leistung: 90 W. Soundbar Lautsprecher RMS Leistung: 90 W. Übertragungstechnik: Verkabelt. Breite: 940 mm, Tiefe: 95 mm, Höhe: 80 mm
1 Testbericht
1,0
Image for Bose Soundbar 500 + Bass Module 500 Soundbar
Bose Soundbar 500 + Bass Module 500 Soundbar
  • Bose Soundbar 500 + Bass Module 500 Soundbar (Bluetooth, WLAN (WiFi)
1 Testbericht
1,0
Image for Dali KUBIK One rot 2.0 Soundbar
Dali KUBIK One rot 2.0 Soundbar
  • Pyle B00E94H308 In-Wand 2-Weg Unterputz Dual-Lautsprecher-System schwarz
7 Testberichte
1,0
Image for AudioXperts 4TV 2112 Soundbar
AudioXperts 4TV 2112 Soundbar
  • Anschlüsse: 5x HDMI (4x In/1x Out), 1x koaxial, 1x optisch, Abmessungen Soundprojektor (BxHxT): 431x86x80mm, Abmessungen Subwoofer (BxHxT): 197x377x286mm
2 Testberichte
1,0
Image for Dali KUBIK One schwarz 2.0 Soundbar
Dali KUBIK One schwarz 2.0 Soundbar
  • Lautsprecher-System: 2.1
  • Externer Subwoofer: nein
  • HDMI-Anschluss: nein
  • Bluetooth: nein
  • Maße in mm (BxHxT): 585 x 50 x 220
7 Testberichte
ab 810,84 €
1,0
Image for Geneva Lab Model Cinema Soundbar mit Subwoofer
Geneva Lab Model Cinema Soundbar mit Subwoofer
  • Soundbar mit Subwoofer
1 Testbericht
1,0
Image for Samsung HW-MS650 2.1 Soundbar
Samsung HW-MS650 2.1 Soundbar
  • Lautsprecher-System: 5.1 (virtuell)
  • Externer Subwoofer: ja
  • HDMI-Anschluss: ja
  • Bluetooth: ja
  • Maße in mm (BxHxT): 340 x 79 x 108
1 Testbericht
1,0
Image for Sony RHT-G900 Soundbar mit Subwoofer
Sony RHT-G900 Soundbar mit Subwoofer
  • Lautsprechersystem
  • Aktiv-Lautsprechersystem
  • Anzahl Lautsprecher: 1
  • Sound Projektor: Soundbar mit Subwoofer
  • Maße: B:1115 cm/ H:500 cm/ T:400 cm
1 Testbericht
golden star golden star golden star golden star golden star 2
1,0
Image for Dali KUBIK One 2.0 Soundbar ohne Subwoofer
Dali KUBIK One 2.0 Soundbar ohne Subwoofer
  • Lautsprecher-System: 2.0
  • Externer Subwoofer: nein
  • HDMI-Anschluss: nein
  • Bluetooth: ja
  • Maße in mm (BxHxT): 980 x 162 x 102
7 Testberichte
ab 810,84 €
1,0
Image for Denon Home 550 2.0 Soundbar ohne Subwoofer
Denon Home 550 2.0 Soundbar ohne Subwoofer
  • Lautsprecher-System: 2.0
  • Externer Subwoofer: nein
  • HDMI-Anschluss: ja
  • Bluetooth: ja
  • Maße in mm (BxHxT): 650 x 75 x 120
3 Testberichte
ab 479,00 €
1,4
Image for Samsung HW-K550 Soundbar
Samsung HW-K550 Soundbar
  • Samsung HW-K550 Soundbar
1 Testbericht
golden star golden star golden star golden star half star 18
1,4
Image for Sony HT-CT390 2.1 Soundbar + Subwoofer
Sony HT-CT390 2.1 Soundbar + Subwoofer
  • Soundbar mit Subwoofer
1 Testbericht
golden star golden star golden star golden star half star 13
1,4
Image for LG Electronics DSH5 Soundbar
LG Electronics DSH5 Soundbar
  • Lautsprecher-System: 2.1
  • Externer Subwoofer: ja
  • HDMI-Anschluss: ja
  • Bluetooth: ja
  • Maße in mm (BxHxT): 1078 x 47,5 x 129
2 Testberichte
golden star golden star golden star golden star half star 45
1,4
Image for Canton DM 8.2 Soundbar
Canton DM 8.2 Soundbar
  • Soundbar
  • Canton DM 8.2
2 Testberichte
golden star golden star half star gray star gray star 3
1,7