Glätteisen

Ratgeber


Das Glätteisen ist ein Haarstyling-Gerät, das für jede Haarstruktur geeignet ist. Viele Personen mit krausem und lockigem Haar wünschen sich glatte Haare, um etwas Abwechslung zu haben. Aber auch Personen mit glattem Haar können das Gerät nutzen. Denn mit einigen Modellen lassen sich auch Locken stylen.

Zwischen den einzelnen Glätteisen-Modellen gibt es große Unterschiede bei der Ausstattung. Vor allem bei den sehr preiswerten Modellen findet man meist nur eine einfache Basisausstattung ohne zusätzliche Funktionen. In unserem Ratgeber finden Sie die wichtigsten Eigenschaften und Merkmale eines Glätteisens, auf die man beim Kauf besonders hohen Wert legen sollte.

Ergonomie: Drehbares Gelenk erhöht Bewegungsfreiheit

Da Haareglätten etwas Zeit in Anspruch nehmen kann, sollte ein Glätteisen gut in der Hand liegen. Entsprechend ist es wichtig, beim Kauf auf die Ergonomie zu achten. Ein langes Kabel mit drehbarem Gelenk sorgt für besonders viel Bewegungsfreiheit. Zudem sollte das Gerät nicht zu viel wiegen. Je schwerer es ist, desto anstrengender wird das Hantieren mit der Zeit.

Die Größe des Glätteisens sollte anhand der eigenen Haarlänge gewählt werden. Bei langem Haar sollte das Glätteisen breiter sein als bei kurzem Haar. Auch Ponys sollten mit schmalen Geräten geglättet werden. Um Haare zu locken sollte ein maximal drei Zentimeter breites Glätteisen verwendet werden, welches zusätzlich abgerundete Platten hat. Das sorgt für besonders schöne Locken.

Heizplatten: Keramik statt Aluminium

Die beiden Heizplatten sind ein wesentlicher Bestandteil des Glätteisens. Preiswerte Modelle haben meist Aluminiumplatten, die die Hitze nicht gleichmäßig verteilen und daher die Haare stark strapazieren. Anders sieht es hier bei Keramik-Heizplatten aus. Diese sind meist bei Profi-Geräten zu finden und haben eine gleichmäßige Hitzeverteilung, wodurch sich Haare schonend glätten lassen. Eine bessere Hitzeverteilung bieten Titanium-Heizplatten. Da Voll-Keramik Glätteisen meist teuer sind, kann man auch auf Geräte mit Metallplatten und Keramikbeschichtung setzen. Keramik-Turmalin-Heizplatten wirken antistatisch, wodurch eine elektrostatische Aufladung der Haare verhindert wird.

Temperatur: Auf stufenlose Temperaturregelung achten

Nur mit starker Hitze lassen sich lockige oder gekrauste Haare glätten. Da allerdings feines Haar auf einer niedrigeren Temperatur geglättet werden muss als dickes Haar, ist eine Temperaturregulierung notwendig. In der Regel haben Glätteisen einen Einstellungsbereich von 80 bis 230°C, dies ist jedoch modellabhängig. Im Idealfall handelt es sich dabei um eine stufenlose Temperaturregulierung, damit sich die ideale Temperatur zum Stylen für jeden Haar-Typ auswählen lässt. Hochpreisige Geräte mit Sensoren bestimmen die optimale Temperatur zum Haareglätten selbständig.

Welche Temperatur für Sie die richtige ist, hängt von der Struktur Ihrer Haare ab. Lockiges und krauses Haar sollte bei maximal 200°C geglättet werden, feines Haar wiederum bei maximal 170°C. Auch coloriertes oder chemisch behandeltes Haar verträgt nicht mehr als 170°C.

Eilige sollten beim Kauf die Aufheizzeit beachten. Geräte mit einer Schnellaufheizfunktion sind innerhalb weniger Sekunden einsatzbereit, vor allem wenn es morgens schnell gehen soll ist dies hilfreich. Länger als eine oder zwei Minuten sollte es jedoch nicht dauern.

Ausstattung: Einstellungen speichern

Auch bei der zusätzlichen Ausstattung unterscheidet sich ein preiswertes Gerät von einem hochpreisigen Modell.

  • Einige Glätteisen besitzen ein LC-Display, das die gewählte Temperatur anzeigt.
  • Nicht nur beim Haartrockner, sondern auch bei einem Glätteisen gibt es Geräte mit der Ionen-Technologie. Diese verhindert eine elektrostatische Aufladung der Haare, damit sie geschmeidig fallen und nicht herumfliegen.
  • Besitzt das Gerät eine Abschaltautomatik, schaltet es sich bei längerer Nichtnutzung automatisch ab. Einerseits spart dies unnötige Stromkosten. Andererseits brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, wenn Sie das Ausschalten einmal vergessen haben.
  • Eine Sicherungsfunktion verhindert, dass Sie die gewählte Temperatur beim Frisieren aus Versehen verstellen.
  • Besitzt das Gerät eine Speicherfunktion, kann es die zuletzt gewählte Temperatur abspeichern. Einige Geräte bieten die Möglichkeit, verschiedene Nutzerprofile zu erstellen, sodass jede Person im Haushalt ihre optimale Temperatur abspeichern kann.
  • Besitzt das Glätteisen eine hitzeisolierte Spitze, kann man beide Hände zum Haare Glätten verwenden.
  • Bewegliche Heizplatten beugen Haarbruch vor, da Haare besser hindurchgleiten können.

Alternative Technologien: Mit Wasserdampf zum glatten Haar

Neben dem altbekannten Glätteisen gibt es neuere Geräte, die mit Wasserdampf arbeiten. Beim Stylen befeuchten sie das Haar und bewahren es vor dem Austrocknen. Locken lassen sich damit aber nicht stylen.

Glättbürsten sind derzeit stark im Trend. Es handelt sich um elektrische Haarbürsten, die nicht nur die Haare entwirren, sondern gleichzeitig auch glätten.

Deutlich aufwendiger ist das Haare glätten spezielle Technik. Dafür wird bereits beim Waschen ein glättendes Shampoo benötigt. Die Haare werden dann mit einem einfachen Haartrockner und einer Paddelbürste bearbeitet, bis sie glatt sind.

Reinigung: Keine aggressiven Reinigungsmittel

Eine regelmäßige Reinigung des Glätteisens ist notwendig, da sich bei jedem Einsatz Haarpflegeprodukte und Bakterien auf den Heizplatten ansammeln. Dafür wird das Gerät von der Steckdose abgesteckt. War es vorher im Betrieb, sollte es erstmal auskühlen. Dann kann es mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Verwenden Sie unter keinen Umständen aggressive Reinigungsmittel, da diese die Beschichtung der Heizplatten angreifen. Bevor Sie das Gerät wieder verwenden können, muss es komplett getrocknet sein.

Styling-Tipps: Haare glätten wie ein Profi

  • Wer glatte Haare haben will, sollte bereits beim Haare waschen auf die richtigen Pflegeprodukte achten. So sorgen Shampoos mit Keratin bereits beim Waschen für glattere Haare.
  • Beachten Sie, dass Glätteisen bis auf wenige Ausnahmen nicht auf nassem Haar angewendet werden dürfen, da dies die Haare stark beschädigt. Entsprechend sollte man vorher die Haare mit einem Föhn trocken föhnen.
  • Nun die Haare kämmen und ein Hitzeschutzspray verwenden, damit das Haar nicht unnötig strapaziert wird.
  • Beim Einschalten des Glätteisens darauf achten, dass es auf einer hitzebeständigen Oberfläche liegt. Die gewünschte Temperatur auswählen und warten, bis diese erreicht ist. Bei guten Modellen dauert dies gerade einmal 20 Sekunden.
  • Gehen Sie beim Glätten Strähne für Strähne vor. Dabei fängt man am Haaransatz an und bewegt das Gerät in Richtung Kinn bis in die Haarspitzen. Jede Strähne darf nur maximal zweimal geglättet werden, da sonst die Haare beschädigt werden.
  • Fixieren Sie die Frisur nach dem Glätten mit Haarspray.

Testberichte


ETM Testmagazin

Ausgabe 01/2017

7 Glätteisen im Vergleichstest

Das ETM Testmagazin hat sich 7 verschiedene Glätteisen bezüglich Handhabung und Funktionalität einmal genauer angesehen. Aufgrund seiner automatischen Temperaturanpassung und den hochwertigen Keramikplatten wird der Braun Satin Hair 7 SensoCare Haarglätter zum Testsieger gekürt. Preis-/Leistungssieger ist der Glätter von Remington, der mit seiner präzisen Temperatureinstellung und der Ionen-Funktion überzeugen kann. Das teuerste Modell, der Cloud Nine The Touch Designer, landet mit nur 2 Temperatureinstellungen auf dem letzten Platz im Test.


TESTBild

Ausgabe 01/2016

6 Glätteisen im Test

Das TESTBild Magazin hat 6 Glätteisen genauer unter die Lupe genommen. Den Sieg holte sich der ghd Gold Classic Styler, der zugleich der teuerste Glätter im Test war. Er überzeugt vor allem durch seine sehr guten Frisier-Ergebnisse und seine Robustheit. Das sehr viel günstigere Glätteisen von Braun Satin Hair 7 erreichte knapp hinter dem ghd den 2. Platz und konnte ebenfalls mit guten Styling-Ergebnissen punkten. Das mittelpreisige Modell von Remington verfügt zwar über gute Funktionen, wies jedoch in punkto Temperaturgenauigkeit Mängel auf.


ETM Testmagazin

Ausgabe 10/2013

17 Glätteisen im Vergleich

Glatte Haare im Vergleich -  das ETM Testmagazin hat sich die Mühe gemacht, 17 unterschiedliche Glätteisen zu prüfen. Wichtigster Faktor war dabei das Stylingergebnis, aber auch Sicherheit und Handhabung spielten im Test eine wichtige Rolle. Zum Sieger gekürt wurde der B15 50 Haarglätter easy von Udo Walz by Beurer aufgrund seiner sehr guten Glättergebnisse und Temperaturwerte. Aufs Treppchen schafften es zudem der Bosch SensorProtection PHS8667 sowie das Glätteisen HP8362/00 von Philips.


Stiftung Warentest

Ausgabe 06/2011

Ernüchterndes Urteil bei Stiftung Warentest: Sieben der zwölf getesteten Haarglätter sind mangelhaft, da sie sich entweder zu stark erhitzen oder nicht über eine Abschaltautomatik verfügen. So besteht laut Stiftung Warentest Verbrennungsgefahr. mit der Note 1,4 ist jedoch auch ein "sehr gutes" Modell im Rennen, das Braun Satin Hair 7 ES 2. Der teure GHD IV Styler erreicht den zweiten Platz (1,6, "gut"), drei weitere Haarglätter schneiden "befriedigend" ab.


Bestenliste