Smarte Thermostate Vergleich, Tests und Testsieger

Filtern

Produktdetails

Preis
bis

Kategorie

Kundenbewertung

Hersteller

Getestet von:

Farbe:

Bestpreis von:


Produktdetails

Preis
bis

Kategorie

Kundenbewertung

Hersteller

Getestet von:

Farbe:

Bestpreis von:

Vergleich f√ľr Smarte Thermostate


Kundenbewertungen
Kundenbewertungen
golden star golden star golden star golden star half star
(12.144)
golden star golden star golden star golden star half star
(2.715)
golden star golden star golden star golden star half star
(3.558)
golden star golden star golden star golden star gray star
(1.294)
golden star golden star golden star golden star gray star
(1.691)
golden star golden star golden star golden star half star
(3.027)
golden star golden star golden star golden star half star
(8.826)
golden star golden star golden star golden star gray star
(599)
golden star golden star golden star golden star half star
(9.047)
golden star golden star golden star golden star gray star
(10.519)
golden star golden star golden star golden star half star
(375)
golden star golden star golden star golden star half star
(375)
golden star golden star golden star golden star half star
(2.427)
golden star golden star golden star golden star half star
(1.433)
golden star golden star golden star golden star half star
(1.911)
golden star golden star golden star golden star gray star
(178)
golden star golden star golden star half star gray star
(124)
golden star golden star golden star golden star half star
(1.213)
golden star golden star golden star golden star gray star
(411)
golden star golden star golden star golden star golden star
(6.445)
Smart Home Systeme
Smart Home Systeme FRITZ!Box, FRITZ!OS FRITZ!Box, FRITZ!OS Amazon Alexa, Apple Home Kit, Google Assistant, IFTTT Amazon Alexa, Google Home, ZigBee Amazon Alexa/Echo, Apple Siri, Google Home/Assistant, Home Connect Plus, ZigBee Apple HomeKit Amazon Alexa, Google Assistant, HomeMatic IP Amazon Alexa, Apple HomeKit, Google Assistant, Aqara Home, ZigBee 3.0, IFTTT, Alice, Marusya Amazon Alexa/Echo, Google Home/Assistant, IFTTT, Homematic IP Amazon Alexa, Google Assistant - - Amazon Alexa, Apple HomeKit, Google Assistant, IFTTT (Internet Bridge erforderlich) - Amazon Alexa, Apple Home Kit, Google Assistant, IFTTT Amazon Alexa/Echo, Google Assistant/Home, ZigBee 3.0 ZigBee Amazon Alexa/Echo, Google Assistant/Home Amazon Alexa, Apple HomeKit, Google Assistant Amazon Alexa, Google Assistant, Homematic IP
Funktionen
Funktionen Heizsteuerung, Kalkschutzfunktion, individuelle Schaltprogramme, programmierbar Heizsteuerung, Frostschutzsicherung, Kalkschutzfunktion, Fenster-Offen-Erkennung, Boost-Funktion, Tastensperre, Kindersicherung, Komforttemperatur, individuelle Heizprofile, Wochen-Zeitprogramm, Gruppenschaltung, Offset-Einstellung, Aufzeichnung Temperaturverlauf, adaptiver Heizbeginn, Push-Service per Mail, upgradefähige Firmware Heizsteuerung, Fenster-Offen-Erkennung Heizsteuerung, Frostschutzsicherung, Fenster-Offen-Erkennung, programmierbar, individuelle Schaltprogramme, Tagesprogramm, Wochenprogramm Heizsteuerung, Frostschutzsicherung, Fenster-Offen-Erkennung, Kalkschutzfunktion, Auswärts-Modus, Set beliebig erweiterbar, individuelle Heizszenarien - Heizsteuerung, Bediensperre, Ventilschutz-Funktion Heizsteuerung, Fenster-Offen-Erkennung, Geofencing, konfigurierbare intelligente Zeitpläne Heizsteuerung, Fenster-Offen-Erkennung, Boost-Funktion, 3 einstellbare Heizprofile, individuelle Schaltprogramme, Timer, programmierbar Heizsteuerung, Frostschutzsicherung, Kalkschutzfunktion, Fenster-Offen-Erkennung, Kindersicherung, Urlaubsfunktion, individuelle Heizprofile, programmierbar - - Smarthome-fähig|Heizsteuerung Heizsteuerung, Fenster-Offen-Erkennung, Boost-Funktion, Heizprofile, Energiesparmodus, Eco-Modus, programmierbar Steuerung Raumklima Heizsteuerung, Zeitpläne, programmierbar Heizsteuerung, Fenster-Offen-Erkennung, Ist-/Soll-Funktion, individuelle Schaltprogramme, programmierbar Heizsteuerung, Zeitpläne, Kindersicherung, Standby Heizsteuerung, Verbrauchsanalyse Heizsteuerung, Messung Soll- und Ist-Temperatur, Luftfeuchtigkeit, zeitgesteuertes Regulieren der Raumtemperatur
Anzahl Heizkörperthermostate
Anzahl Heizkörperthermostate 1 1 1 1 2 - 1 1 1 1 - - 1 1 1 1 1 1 2 1
Ausstattung
Ausstattung Display E-Paper-Display, Tasten f√ľr Temperatur, Frostschutz- und Boost-Funktion Display Display Display Display Display Display, eingebauter Temperatur- und Feuchtigkeitssensor LCD-Display LED-Anzeige, Touch-Sensortasten - - Display Display Display - Farb-LCD-Display Display Display beleuchtetes Display
Steuerung
Steuerung manuell, App, Smarthome-Zentrale PC, Notebook, Smartphone, Tablet, Smarthome-Zentrale, Display manuell, App manuell, App App, Sprache, Smarthome-Zentrale - App, Sprache, Smarthome-Zentrale App, Sprache manuell, App, Sprache, Smarthome-Zentrale manuell, App, Smarthome-Zentrale - - manuell, App manuell, App, Smarthome-Zentrale manuell, App manuell, App, Sprache manuell, App, Smarthome-Zentrale manuell, App, Smarthome-Zentrale, Sprache manuell, iOS, Android manuell (Stellrad), App
Farbe
Farbe weiß weiß weiß weiß weiß weiß weiß weiß weiß weiß - - weiß weiß weiß weiß weiß weiß weiß weiß
Preis
Preis 36,00¬†‚ā¨ 50,00¬†‚ā¨ 55,00¬†‚ā¨ 57,47¬†‚ā¨ 62,79¬†‚ā¨ 59,52¬†‚ā¨ 84,95¬†‚ā¨ 37,95¬†‚ā¨ 59,95¬†‚ā¨ 19,95¬†‚ā¨ 89,25¬†‚ā¨ 66,00¬†‚ā¨ 67,80¬†‚ā¨ 69,42¬†‚ā¨ 109,00¬†‚ā¨ 56,95¬†‚ā¨ 36,03¬†‚ā¨ 34,99¬†‚ā¨ 142,90¬†‚ā¨ 47,45¬†‚ā¨
Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt Zum Produkt

Kaufberatung f√ľr Smarte Thermostate


Das Wichtigste zu smarten Thermostaten in K√ľrze

  • Mit smarten Thermostaten lassen sich im Schnitt zwischen 5 und 7 Prozent der Heizkosten einsparen
  • Smarte Heizthermostate lassen sich grunds√§tzlich an jedem Heizk√∂rper installieren
  • F√ľr Einsteiger bieten Hersteller Starter-Kits an, die f√ľr die ersten Schritte alles mitbringen
  • Gute Bundles sind ab 100 Euro erh√§ltlich
  • G√ľnstige smarte Thermostate sind zwar f√ľr unter 30 Euro erh√§ltlich, aber nicht empfehlenswert

Die Heizkostenabrechnungen sind einmal wieder zu hoch und der Gaspreis geht ebenfalls durch die Decke. Um die Kosten zu senken, ist meist keine komplett neue Heizanlage n√∂tig, sondern eine Optimierung des Heizverhaltens. Smarte Thermostate k√∂nnen hier Abhilfe schaffen und nicht nur Kosten einsparen, sondern die Steuerung der Heizk√∂rper automatisieren. So m√ľssen Nutzerinnen und Nutzer nicht mehr selbst die Wohlf√ľhltemperatur regeln und sparen gleichzeitig Heizkosten.

Was ist ein smartes Thermostat?

Ein smartes Thermostat ist nichts anderes als ein mit Bluetooth, WiFi oder Funk verbundenes Thermostat. Es kann die Steuerung der Heizk√∂rper √ľbernehmen und beispielsweise bei Abwesenheit oder offenem Fenster im Haus die Heizk√∂rper abstellen. So l√§sst sich der Energieverbrauch senken und Geld einsparen. H√§ufig findet sich auch die Bezeichnung smartes Heizthermostat. Dabei l√§sst sich das Heizverhalten nicht nur automatisieren, Nutzerinnen und Nutzer k√∂nnen es √ľber das Thermostat an der Heizung oder eine spezielle App der Hersteller auch selbst regeln.

 

Was sind die Vor- und Nachteile eines smarten Thermostates?

Vorteile:

 

  • K√∂nnen Energie einsparen
  • Heizung ist auch aus der Ferne steuerbar
  • Temperatur der Wohnung zentral steuerbar √ľber eine App
  • Je nach Ger√§t lassen sich auch Wetterdaten abrufen, sodass das Ger√§t zum Beispiel bei Sonnenschein die Temperatur herunterregelt

Nachteile:

  • Apps der Ger√§te sind zum Teil entweder nur f√ľr Apple oder Android verf√ľgbar
  • Bestimmte Funktionen nur in einem Abo-Modell nutzbar
  • Hohe Anschaffungskosten im Vergleich zu einem klassischen Heizungsthermostat
  • Abo-Modelle und Batteriebetrieb verursachen Folgekosten

Wie funktioniert ein smartes Thermostat?

Die kleinen vernetzten Regler ben√∂tigen f√ľr ihren Betrieb zun√§chst die n√∂tige Energie. Diese steht ihnen zumeist √ľber eingebaute Akkus und/oder Batterien zur Verf√ľgung. Ist die Energieversorgung eingerichtet, brauchen Verbraucher und Verbraucherinnen eine direkte Verbindung zum Internet-Router via WLAN, Bluetooth oder DECT (Telefon-Signal) beziehungsweise eine Bridge. Letztere ist eine Art Schaltzentrale des Herstellers der Thermostate, welche die Signale der unterschiedlichen smarten Ger√§te eines Herstellers b√ľndelt und dann an den Router weiterleitet.

Die angeschlossenen Geräte können dann mittels App das Heizverhalten automatisieren und lassen sich auch vom Nutzerinnen und Nutzern zentral steuern.

Wo lassen sich smarte Heizthermostate einsetzen?

Smarte Heizthermostate sind in jedem Haus / Wohnung nutzbar. Wer nur in einem zentralen Raum ein Thermostat f√ľr die Regelung aller Heizk√∂rper hat, kann dieses durch ein sogenanntes smartes Wandthermostat ersetzen. Sind in anderen R√§umen noch Heizk√∂rper mit Temperatureinstellung vorhanden, brauchen diese jeweils ein separates Heizthermostat.

Wer in der Wohnung verschiedene Heizkörper hat und diese nicht zentral steuern kann, kann das Thermostat in jedem Raum austauschen und die Körper einzeln oder zentral steuern. Befinden sich in jedem Raum eigene Raumthermostate, können Verbraucher und Verbraucherinnen diese auch smart machen und durch Smart Home Raumthermostate austauschen. Normale Thermostate steuern jeden Heizkörper einzeln. Raumthermostate organisieren das Heizverhalten der Heizelemente im gesamten Raum.

Worauf sollten Nutzer und Nutzerinnen beim Kauf eines smarten Thermostates achten?

Art der Heizung und des Thermostates

Wer freistehende Heizk√∂rper in seiner Wohnung oder seinem Haus hat, ben√∂tigt f√ľr jeden Heizk√∂rper ein eigenes Thermostat, da es keine Thermostate f√ľr den gesamten Raum wie bei Fu√übodenheizungen gibt. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob die Heizung √Ėl oder Gas nutzt oder √ľber eine W√§rmepumpe betrieben wird.

Bei Fu√übodenheizungen sieht dies anders aus. Hier ben√∂tigt man f√ľr jeden Raum nur ein Thermostat, ein sogenanntes Raumthermostat, das die Fu√übodenheizung im gesamten Raum steuert.

Unterst√ľtztes Betriebssystem

Neben dem Heizsystem und den verbauten Heizk√∂rpern sollten Interessierte vor allem darauf achten, ob sie die jeweiligen Thermostate der Hersteller auch mit ihren Handys, Tablets oder Sprachassistenten steuern k√∂nnen. Manche Hersteller sind zum Beispiel nur mit Ger√§ten von Apple nutzbar oder umgekehrt nur mit Android (Samsung, Google etc.) oder Amazon-Alexa verf√ľgbar. Wer beispielsweise in der ganzen Familie oder dem gleichen Haushalt nur Ger√§te von Apple oder Android hat, kann nat√ľrlich spezielle Systeme nutzen, die sich entweder f√ľr Android oder iOS (Apple) spezialisiert haben. Wer flexibel sein m√∂chte oder Ger√§te unterschiedlicher Hersteller im Haushalt hat, sollte auf Hersteller beziehungsweise Produkte zur√ľckgreifen, die sowohl iOS und Android unterst√ľtzen. Wer Amazon-Alexa nutzt, sollte hier auch auf die Unterst√ľtzung achten. Ob die jeweiligen Thermostate kompatibel sind, ist den jeweiligen Produktdatenbl√§ttern entnehmbar. Hier ist die Komptabilit√§t in den meisten F√§llen gelistet.

 

Der Funkstandard

 

Damit die unterschiedlichen Ger√§te untereinander steuerbar sind, m√ľssen sie eine bestimmte Kommunikationstechnik nutzen. Theoretisch ist dies auch via Bluetooth m√∂glich, dies empfiehlt sich auf Grund der geringen Reichweite jedoch nur bei sehr wenigen smarten Ger√§ten. Zudem k√∂nnen die Thermostate beziehungsweise dann auch die Heizung nicht von unterwegs gesteuert werden.

Anders sieht dies bei den g√§ngigen Standards Zigbee und Z-Wave aus. Diese haben eine h√∂here Reichweite und lassen sich auch mit vielen Smart-Home-Ger√§ten nutzen. Dabei ist es f√ľr smarte Heizthermostate jedoch nicht egal, ob sie via ZigBee oder Z-Wave laufen. Sind bereits Ger√§te mit Zigbee im Haus und ein Nutzer oder eine Nutzerin kauft nun Ger√§te mit Z-Wave, sind die verschiedenen Produkte nicht miteinander kompatibel. Daher sollte nur ein Standard genutzt werden. Z-Wave hat zwar eine gr√∂√üere Reichweite und ist auch bei schwierigen Raumverh√§ltnissen besser, ZigBee ist jedoch energiesparender und wird von Amazon(Alexa), Apple (iOs) und Google (Android/Google Assistant) unterst√ľtzt. Achten sie einfach darauf, ob die unterschiedlichen Ger√§te die verschiedenen Standards beherrschen, da verschiedene smarte Ger√§te auch mehrere Standards unterst√ľtzen k√∂nnen.

Welche Funktionen sollte ein smartes Thermostat haben

Neben der generellen Systemfrage ist wichtig, welche Funktionen die smarten Heizthermostate haben sollen. Hier gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Möglichkeiten.

Geofencing

Diese Funktion läuft mittels GPS auf dem Handy. Das System der Thermostate erkennt, wenn Nutzerinnen und Nutzer mit ihrem Smartphone das Haus verlassen und regelt die Raumtemperatur auf das konfigurierte Niveau herunter. Nähert man sich dem eigenen Zuhause in einem bestimmten Radius, kann sich die Heizung automatisch wieder einschalten beziehungsweise aufheizen. All das ist vom GPS des Smartphones abhängig. Ist dies nicht aktiviert, funktioniert auch das Geofencing nicht. Wohnen mehrere Personen im Haus, lässt sich individuell einstellen, was beim Verlassen bestimmter Nutzer und Nutzerinnen passieren soll.

Fensteröffnungserkennung

Wer √∂fter mal das Fenster zum L√ľften aufl√§sst und dabei die Heizung nicht ausschaltet, kann eine Menge Energie verschwenden. Damit dies nicht passiert, bieten bestimmte Modelle eine ‚ÄěFenster-Offen-Erkennung‚Äú. So registrieren die Thermostate durch einen pl√∂tzlichen Abfall der Temperatur, wenn ein Fenster ge√∂ffnet wurde, und schalten die Heizung beziehungsweise die Heizk√∂rper im Raum ab.

Kindersicherung

Nicht nur in Autos, sondern auch bei Thermostaten kann eine Kindersicherung sinnvoll sein. Sie verhindert, dass die Kleinen an den Thermostaten herumspielen k√∂nnen und so willk√ľrlich die Temperatur ver√§ndern. So lassen sich beispielsweise bei Tado die Thermostate per App sperren, so dass Nutzerinnen und Nutzer an diesen selbst keine √Ąnderungen vornehmen k√∂nnen. Dies geht dann nur noch per App oder wenn man die √Ąnderung √ľber die Anwendung an den Thermostaten wieder zul√§sst.

Frostschutzmodus (Regelbar anhand Raum- und Außentemperatur)

Wer im Urlaub oder länger nicht im Haus ist, muss sich bei einem Frostschutzmodus keine Sorgen um zugefrorene Heizungsleitungen mehr machen. Die Funktion heizt die Wohnung, wenn die Raumtemperatur unter 8 Grad Celsius fällt oder die Außentemperatur unter 3 Grad Celsius liegt.

Bridge

Sie ist das Herzst√ľck eines smarten Heizsystems und entspricht dem Router in einem WLAN-Netzwerk. Damit alle smarten Ger√§te im Heim auch mit dem Internet verbunden sind und untereinander kommunizieren k√∂nnen, ist eine sogenannte Bridge notwendig. Jeder Hersteller von smarten Thermostaten bietet hier seine eigenen Modelle an. Beim Kauf von smarten Thermostaten ist daher eine Bridge zwingend notwendig.

Achtung! Bezahlbare Abos

Vor dem Kauf ist au√üerdem zu beachten, dass bestimmte Hersteller Funktionen wie die Fenstererkennung oder die Geofencing-Option nur in einem Abo anbieten und daf√ľr monatlich Geb√ľhren verlangen. Hier liegen die Kosten zwischen 2 und 5 Euro im Monat.

Wer braucht ein smartes Heizk√∂rperthermostat und f√ľr wen lohnen sie sich?

Sie lohnen sich vor allem f√ľr Leute, die √∂fter mal die Heizung bei ge√∂ffnetem Fenster eingeschaltet lassen oder auch die Heizung aus der Ferne steuern lassen wollen. Zudem l√§sst sich durch die Automatisierung der Heizzeiten Energie einsparen, da sich die Heizungsk√∂rper mit Geofencing automatisch in ihrer Temperatur regulieren, wenn ein festgelegter Radius au√üerhalb des Geb√§udes verlassen wird.

Was kostet ein smartes Thermostat?

Hier gibt es eine sehr gro√üe Spanne. Sehr g√ľnstige Modelle sind ab 12 Euro erh√§ltlich und k√∂nnen bis zu 100 Euro pro Thermostat kosten. Vom Kauf einzelner Thermostate ist jedoch abzuraten. Empfehlenswerter ist der Kauf sogenannter Bundles, wo man direkt ein Starter-Paket bekommt und sofort loslegen kann, und kein extra Zubeh√∂r ben√∂tigt.

Welche sind die bekannten Hersteller unter den smarten Thermostaten?

Auf dem noch recht jungen Markt der smarten Thermostate gibt es diverse, sowohl deutsche als auch internationale Hersteller, die sich um den Platz an der Spitze der smarten Thermostate duellieren. Einer der bekanntesten Hersteller ist Homematic IP. Die Unterfirma des deutschen Unternehmens EQ-3 mit Sitz in Niedersachsen vertreibt neben Produkten zur Heizungssteuerung ein komplettes √Ėkosystem f√ľr smarte Produkte von T√ľrschl√∂ssern √ľber Wetterstationen und Schaltungen f√ľr Rolll√§den.

Mit dem Homematic IP Smart Home Starter Set Raumklima bieten die Deutschen ein Bundle f√ľr Einsteiger und Einsteigerinnen an, das eine Bridge inkludiert und eine Fenstererkennung dabei hat. Im Smart-Thermostat-Test von digital home (02/2020) √ľberzeugen die Thermostate zudem mit einem integrierten Display und kommen so auf die Note ‚Äěsehr gut‚Äú.

Auch die eigentlich f√ľr ihre Router bekannte deutsche Firma AVM ist auf dem Markt der Smart-Home-Produkte sehr aktiv und erh√§lt in den von uns aggregierten Tests regelm√§√üig gute Noten. Das Thermostat ¬†AVM FRITZ!DECT 301 √ľberzeugt die Stiftung Warentest mit einem sehr geringen Batterieverbrauch, einer guten W√§rmeregulierung sowie einer einfachen Handhabung. Neben den genannten Herstellern sind auf dem Markt unter anderem Tado, Bosch, Eve und hama bekannt.

 

Das sind die besten Produkte unter den Smarten Thermostaten

Homematic IP Heizkörperthermostat: Im Test bei selbst ist der Mann (04/2022)

zum Produkt

Wer bei Smart Home auf ein geschlossenes √Ėkosystem mit vielen weiteren Produkten aus deutscher Hand setzt, kommt nur schwer an Homematic vorbei. Mit dem Evo (HmIP-eTRV-E) bringen die Niedersachsen ein sehr einfach zu installierendes und laut der Fachpresse eine sehr einfch zu bedienende App mit sich. Wer ein sehr gutes Thermostat sucht, macht hier alles richtig.

Note von selbst ist der Mann: 1,0

Pro:

  • Sehr gute App
  • Einfache Einrichtung
  • Weltweiter Zugang zum eigenen Heizungssystem
  • Sehr gute Materialverarbeitung

Contra:

  • Keine

Eve Thermo, smartes Heizkörperthermostat, Bluetooth, weiß: Im Test bei ComputerBild(21/2021)

zum Produkt

Wer ein Thermostat f√ľr Apples Homekit sucht, erh√§lt mit dem Eve Thermo laut ComputerBild ein gutes Produkt, das zwar nur mit Apple-Ger√§ten funktioniert, daf√ľr aber die Fenstererkennung und den Nutzerstandort zum Geofancing tracken kann.

Note von ComputerBild: 2,0

Pro:

  • Geofancing
  • Fenster-offen-Erkennung
  • Display

Contra:

  • Nur mit Apple nutzbar

Telekom Magenta Smart Home Starter Set: Im Test bei Computer Bild (21/2021)

zum Produkt

Treue Kunden der Telekom bekommen k√∂nnen passend zum √Ėkosystem auch die passenden smarten Thermostate bekommen. Das System gibt es im Bundle mit Bridge und mehreren Thermostaten. Es √ľberzeugt mit der Integration von Homematic IP und Alexa. F

Note von ComputerBild: 2,0

Pro:

  • Gleich 3 Thermostate enthalten
  • Display
  • Fenstererkennung

Contra:

  • Bridge recht teuer

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu smarten Thermostaten in Kurzform:

Welches smarte Thermostat ist das beste?

Es gibt viele Hersteller f√ľr smarte Thermostate, wobei vor allem AVM mit dem Fritz!Dect 301 die Stiftung Warentest √ľberzeugt und sogar von ihr zum Testsieger gekr√∂nt wird. Eine √úbersicht der besten Produkte liefert unsere Bestenliste.

Wie viel Energie kann man mit einem smarten Thermostat sparen?

Dies leigt je nach vorherigem Heizverhalten bei 5 bis 7 Prozent.

Worauf muss man beim Kauf eines smarten Thermostates achten?

Zum einen muss es zum eigenen Smartphone, also Apple oder Android, kompatibel sein. Zum anderen ist es wichtig, ob man Fussbodenheizungen oder freistehende Heizk√∂rper hat. Wer freistende hat, braucht f√ľr jeden K√∂rper separate Thermostate. Bei Fu√übodenheizungen l√§sst sich das √ľber ein einziges Raumthermostat l√∂sen.

Ist ein smartes Thermostat sinnvoll?

Ja, wenn man die Heizung aus der Ferne steuern will und zudem den Energieverrauch reduzieren will. Zudem kann man die Heiztemperatur an die eigenen Gewohnheiten anpassen.

Was kostet ein gutes Thermostat?

Es gibt zwar schon Modelle unter 40 Euro, gute Thermostate sind jedoch nicht unter 30 Euro erhältlich. Gute bundles kosten regulär ab 100 Euro.