Test: Cambridge Audio Melomania 1

Für einen Premium-Hersteller ist der Preis eine Kampfansage: Für 129,95 Euro UVP bringt Cambridge Audio die True-Wireless-Kopfhörer Melomania 1 auf den Markt. Bedeutet das Abstriche? Nach einem ausführlichen Test wissen wir es.

Design, Verarbeitung und Ausstattung

Viel einfacher und geradliniger geht’s kaum: Der Melomania 1 ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Ohrstöpsel: Der zylindrische Korpus wirkt wie die Verlängerung der Ohreinsätze. Zweifarbiger Kunststoff sorgt für ein geringes Gewicht und eine ordentliche Haptik, die Verarbeitung wirkt sauber. Auf der Rückseite befindet sich eine mechanische Multifunktionstaste, umgeben von einem LED-Ring, der je nach Situation Infos über Verbindung und Ladezustand gibt. Größtes Manko bei der Ausstattung: Der Melomania 1 verfügt nicht über einen Hear-Through-Modus.

In der recht schicken Verpackung befinden sich neben der Kurzanleitung und dem ausführlicheren Handbuch auch eine praktische Übersicht der Tastenbelegung im EC-Karten-Format. Neben vier Ohreinsätzen in zwei Größen, Formen und Farben liegen noch Gimmicks wie Sticker sowie ein Cambridge-Audio-Prospekt bei.

Bluetooth-Verbindung

Je nach Fähigkeiten des Zuspielers unterstützt der Melomania 1 die Codecs aptX und AAC. Latenz ist kein Problem: Netflix, Youtube und Co. bleiben stets lippensynchron. Dank Bluetooth-Version 5.0 schont der Melomania 1 seinen eigenen Akku und den des Zuspielers. Obendrein sind Reichweite und Stabilität der Verbindung hervorragend. Auch mit dem Smartphone in der Satteltasche gibt es bei unserem Radfahrtest keinerlei Verbindungsabbrüche. Initiale und Folgekopplung klappen problemlos. Der rechte und linke Ohrhörer können sich auch separat mit jeweils einem Gerät verbinden. Dazu müssen beide Stöpsel jedoch räumlich getrennt sein, damit sie sich nicht automatisch untereinander koppeln. So lassen sich aber zwei monaurale Kopfhörer erzeugen.

Handhabung und Tragekomfort

Das Transport- und Lade-Case ist praktisch dimensioniert und hält Energie für vier volle Ladungen bereit.

Zugegeben: Wir waren skeptisch, ob der Melomania 1 bei seiner Form und ohne Zusätze wie Innenohrhaken wirklich sicher im Gehörgang sitzen kann. Es stellt sich aber heraus: Es besteht zu keiner Zeit Gefahr, einen Stöpsel zu verlieren. Ob ruckartige Bewegungen oder schweißtreibende Radfahrten bei über 30 Grad – der Sitz ist perfekt. Damit das bei möglichst vielen Ohren so ist, legt Cambridge Audio vier Ohreinsätze bei, die sich einerseits im Durchmesser, andererseits aber auch in der Länge unterscheiden.

Die Bedienung erfolgt über die beiden Multifunktionstasten auf der Rückseite der Ohrstöpsel. Eine Mischung aus einfachen und doppeltem Druckbefehl auf der rechten und linken Seite sowie einige Halte-Befehle decken das komplette Funktionsportfolio ab. Die wichtigsten Befehle sind schnell erlernt.

Unschön: Um den Melomania 1 auszuschalten, müssen beide Stöpsel in die Ladebox. Eine explizite Tastenkombination zum manuellen Ausschalten gibt es nicht. Was zur Folge hat, dass bei bestehender Bluetooth-Verbindung die Kopfhörer stets gekoppelt und aktiv sind. Das kann dem Akku über Nacht den Rest geben.

Der Akku wiederum ist eine der größten Stärken des Melomania 1. Komplett geladene Stöpsel halten laut Hersteller bis zu neun Stunden durch – wir können die sehr lange Spieldauer bestätigen. Das Case hält genügend Energie für vier weitere volle Ladungen, was auch bei langen Reisen eine angenehme Unabhängigkeit von Steckdosen und Ladekabeln ermöglicht.

Klangqualität

Cambridge Audio Melomania 1
KopfhörertypTrue Wireless In-Ear-Kopfhörer
SignalübertragungBluetooth 5.0
Akkulaufzeitbis zu 9 Stunden
Frequenzgang20 – 20.000 Hz
Cambridge Audio klotzt bei der Akustik. Der Melomania 1 liefert einen hervorragend neutralen Klang. Greifen Metallica in die Saiten, darf Gregory Porter eine Ballade Schmettern oder soll es der orchestrale Soundtrack vom Film am Vorabend sein? Egal – von still bis brachial, von poppig bis dynamisch und von filigran bis impulsiv ist alles drin.

Bässe kommen knackig und drängen sich nicht in den Vordergrund. Auch grenzwertige Bassläufe bringen den Melomania 1 nicht an die Dröhn-Grenze. Auch im weiteren Frequenzgang spielt der Kopfhörer recht neutral auf, es ist keine deutliche warme oder kühle Färbung ersichtlich. Freunde von Hörbüchern und Podcasts freuen sich über eine natürliche Stimmwiedergabe.

Orchester-Tuttis bildet er mit ausreichend Detailtreue und ungekünstelter Räumlichkeit ab, was das Geschehen stets akustisch transparent lässt. Die Stücke wirken ordentlich dynamisch, und letztlich wirft auch unser Test-Track zum Thema Impulstreue den Melomania 1 nicht aus der Bahn. Damit steht fest: In diesem Preisbereich haben wir keinen vergleichbar guten Klangeindruck bei True-Wireless-Kopfhörern zu hören bekommen.

Fazit

Erstklassiker Sound, hervorragende Bluetooth-Verbindung und eine Akkulaufzeit, die auch für Marathon-Hörer ausreicht: Cambridge Audio liefert mit dem Melomania 1 ein tadelloses Produkt ab – und das zu einem Kampfpreis, der vergleichbar gute Konkurrenz ein ganzes Stück weit abhängt.

Wertung

: Test: Cambridge Audio Melomania 1

  1. Design und Verarbeitung
    1,2
    • Ausstattung
      2,0
      • Bluetooth-Verbindung
        1,1
        • Tragekomfort und Handhabung
          1,5
          • Klangqualität
            1,3

            Pros

            • Sehr gute Klangqualität
            • Zuverlässige Bluetooth-Verbindung
            • Intuitive Bedienung
            • Lange Akkulaufzeit

            Cons

            • Nicht explizit ausschaltbar
            • Kein Hear-Through-Modus