Stabmixer

Ratgeber


Quelle: Braun

Stabmixer sind eine kompakte und erschwingliche Option, um neue Rezepte auszutesten und mit nur einem Produkt verschiedene Gerichte zuzubereiten. Abhängig vom Funktionsumfang ersetzt ein Stabmixer mehrere große Küchengeräte bei einem wesentlich geringeren Platzbedarf.
Grundsätzlich besteht jedes Gerät aus einem Griff samt Motoreinheit, dem Messersatz sowie dem Mixfuß, der beide Elemente verbindet. Eine Antriebswelle im Stab sorgt für die Drehung der Messer. Der Markt bietet entweder einteilige Fabrikate oder Produkte mit abnehmbarem Fuß. In der zweiten Variante ist es möglich diesen unabhängig vom restlichen Gerät zu reinigen. Je nach Leistung und Ausstattung handelt es sich um einen extrem vielseitigen, belastbaren Küchenhelfer, der viele verschiedene Lebensmittel zu Teig, Shakes, Suppen und vielem mehr verarbeitet. Zusätzlich lässt er sich meist wesentlich einfacher reinigen als eine ausladende Küchenmaschine.

Leistung

Ein wichtiger Indikator für die Fähigkeiten eines Stabmixers ist die Angabe der Wattzahl. Als Mindestmaß gilt eine Leistung von 120 Watt, um einen reibungslosen Gebrauch und anständige Ergebnisse sicherzustellen. Generell richtet sich die notwendige Leistungsfähigkeit nach dem Verwendungszweck: Je schwerer die ausgewählten Lebensmittel zu verarbeiten sind, desto höher sollte die Leistung des Stabmixers ausfallen. Fabrikate mit geringer Wattzahl entwickeln schneller Hitze und scheitern oft an härteren Zutaten wie rohem Gemüse oder Nüssen. Verfügt das Gerät über eine höhere Leistung, erhöht sich zwar der Stromverbrauch, doch in der Regel erweitern sich auch automatisch die Einsatzmöglichkeiten. Mit 300 Watt bewältigt ein Gerät die gängigen Lebensmittel, zum Beispiel gekochtes Gemüse. Schwerere Zutaten rückt der Nutzer mit 600 Watt problemlos zuleibe. Bei 1000 Watt sind selbst härteste Nahrungsmittel chancenlos.

Einstellungen

Die Drehzahl der Messer sollte unbedingt variabel sein – üblich sind mindestens drei Stufen. Besonders hochklassige Geräte bieten sogar eine stufenlose Einstellung für eine besonders präzise Verarbeitung. Bei einigen ist auch ein „Turbo“-Knopf zu finden. Bei Betätigung lässt dieses Bedienelement den Stabmixer für kurze Zeit auf höchstem Leistungsniveau arbeiten. Generell gewährleitet ein Mindestmaß an Regulierungsmöglichkeiten die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Produkts. Auf diese Weise lassen sich heiße, flüssige Gerichte kontrolliert bearbeiten, ohne die Zutaten zu verspritzen. Kompaktere Nahrungsmittel werden mit einer höheren Drehzahl bearbeitet.

Kabel oder Akku?

Wer Wert auf Flexibilität legt, freut sich über ein akkubetriebenes Produkt. Ohne störendes Stromkabel ermöglichen diese Geräte eine Menge Freiheit in der Handhabung, schlagen jedoch mit einem etwas höheren Gewicht zu Buche als ihre kabelgebundenen Gegenstücke. Dafür ist der Verwender an die Ladezeiten des Stabmixers gebunden.


Bei Produkten im gängigen Netzbetrieb ist dagegen vorrangig die Länge des Kabels zu berücksichtigen. Sie sollte ausreichend Handlungsspielraum ermöglichen, auch wenn sich die Steckdose eventuell etwas weiter entfernt vom Arbeitsort befindet.

Größe und Gewicht

Der Stabmixer sollte möglichst bequem zu handhaben sein und in seinen Ausmaßen zur Körpergröße des Verwenders passen. Hierzu gehört auch die Frage nach dem angemessenen Gewicht. Ein schweres Produkt macht eine ausgiebige Nutzung übermäßig anstrengend. Wichtig ist, dass sich das Gerät bequem umfassen lässt. Der Nutzer muss sämtliche Bedienelement dabei bequem betätigen können. Im schlimmsten Fall kann eine unsichere Haltung sogar gefährlich werden! Einige Stabmixer verfügen bereits über eine ergonomische Form und Material, an dem notfalls auch mit Lebensmitteln verschmierte Finger noch einen rutschfesten Griff finden. Stabmixer aus Kunststoff sind angenehm leicht, der Fuß lässt sich oft in der Spülmaschine reinigen. Als langlebiger erweisen sich rostfreie Fabrikate aus Edelstahl.

Zubehör

Passend zu nahezu sämtlichen Bedürfnissen bietet der Markt ein breites Spektrum an Aufsätzen und Zubehör, mit denen der Kunde sein Produkt ergänzen kann. In etlichen Lieferumfängen enthalten ist der klassische Mixbecher, einige Hersteller spendieren auch einen Spritzschutz. Für speziellere Wünsche lässt sich der Stabmixer mit den passenden Aufsätzen auch zum Eiscrusher, Zerkleinerer, Schneebesen oder Kartoffelstampfer umfunktionieren. Idealerweise sind sämtliche Aufsätze zur leichteren Reinigung abnehmbar und/oder sogar spülmaschinenfest.


Ein Mixbecher wird vor allem dank einem ausreichenden Fassungsvermögen von einem halben Liter sowie einer Skalierung zum nützlichen Zubehör. Auf diese Weise lassen sich Zutaten präzise abmessen. Hobby-Bäcker freuen sich über einen Schneebesenaufsatz, um Sahne, Eiweiß und Teig zu rühren. Mit einem Universalzerkleinerer sind beispielsweise auch Kräuter rasch verarbeitet. Empfehlenswert ist auch ein zusätzlicher Messersatz. Gerade harte Zutaten lassen die Klingen schnell stumpf werden, eine präzise Verarbeitung der Lebensmittel ist dann nicht mehr gewährleistet.

Handhabung

Während der Nutzung sollte das Messerwerk vollständig von den Zutaten bedeckt sein. Auf diese Weise werden die Nahrungsmittel wie gewünscht verarbeitet und lästige Spritzer vermieden. Verfügt das Gerät nur über eine geringe Wattzahl, besteht die Möglichkeit, erst eine geringe Lebensmittelmenge zu verarbeiten und diese anschließend Schritt für Schritt aufzufüllen. Bewegt der Nutzer das Gerät während des Mixens langsam im Behälter umher, erhält er zudem schnellere Ergebnisse. Für die meisten Stabmixer stellt die Arbeit im erhitzten Kochtopf längst kein Problem mehr dar. Trotzdem empfiehlt es sich unbedingt, die Herstellerhinweise zu beachten, damit das Gerät keinen Schaden nimmt und als nützlicher Helfer in der Küche lange erhalten bleibt. Dazu trägt auch die sofortige Reinigung nach dem Gebrauch bei. Frische Lebensmittelreste lassen sich oft schon mit warmem Wasser entfernen, bei hartnäckigem Schmutz hilft ein Schuss Spülmittel.

Testberichte


ETM Testmagazin

Ausgabe 04/2015

Stabmixer-Sets im Test

In der Ausgabe 04/2015 vergleicht das ETM Testmagazin 15 Stabmixer-Sets. Es wird nicht nur die Leistung des Stabmixer selbst getestet, sondern auch, wie umfangreich das Zubehör ist. Dabei sind die Ergebnisse und die Handhabung die wichtigsten Prüfkriterien. Bis auf ein Set konnten alle Modelle überzeugen, jedoch wurden nur die ersten drei Plätze mit der Note „sehr gut“ bewertet. Das beste Set stammt aus dem Hause Kenwood und punktet mit den besten Leistungen und einem umfangreichen Zubehör. Beim Zweitplatzierten Steba MX 21 überzeugen die austauschbaren Messer, beim Drittplatzierten WMF Lineo Edelstab 4-in-1 die gewohnt gute Verarbeitung.


ETM Testmagazin

Ausgabe 04/2015

Stabmixer im Vergleich

Acht Stabmixer waren die Untersuchungsgegenstände in der aktuellen Ausgabe des ETM Testmagazins. Dabei schneiden zwei Geräte „sehr gut“, fünf „gut“ und lediglich ein Modell „befriedigend“ ab. Besonders die Pürierergebnisse (60 %) und die Handhabung (20%) flossen in das Ergebnis mit ein. Mit knappem Abstand auf Platz 1 landet der Perfect Mix 9000 Soup HZ5031 von Krups – dank der besten Ergebnisse. Dahinter reiht sich das Modell von KitchenAid ein, das schwer und robust verarbeitet ist, im Akkubetrieb läuft und auch mit harten Lebensmitteln gut zurecht kommt.


ETM Testmagazin

Ausgabe 07/2013

14 Stabmixer-Sets im Vergleich

Der Kenwood Triblade HB724 ist Testsieger im Vergleich von 14 Stabmixer-Sets bei ETM Testmagazin. Die Geräte fungieren zusätzlich als Universalzerkleinerer und pürieren sowohl harte als auch weiche Lebensmittel - wenn auch in unterschiedlicher Qualität. Ebenfalls gut schneidet der Esge Zauberstab M 180 S in der Schuhbeck-Edition ab, kostet jedoch deutlich mehr als der Testsieger. Wer beim Kauf sparen möchte, greift zum "Preis-/Leistungssieger" Severin SM 3732.


ETM Testmagazin

Ausgabe 07/2013

5 Stabmixer im großen Test

Mixen wie die Profis: Mit dem Testsieger Kenwood HB 856 Lafer Edition erzielen auch Hobbyköche sehr gute Ergebnisse. Im Test von ETM Testmagazin überzeugt der Stabmixer mit perfekter Leistung - einziges kleines Manko ist das recht kurze Kabel. Der Kenwood HB615 aus gleichem Hause eignet sich hingegen eher für sparsame Nutzer und erhält dafür die Auszeichnung als "Preis-/Leistungssieger."


ETM Testmagazin

Ausgabe 08/2011

Pürieren, Zerkleinern, Emulgieren: Für all diese Tätigkeiten sind Stabmixer-Sets verantwortlich. ETM Testmagazin hat acht Sets getestet - ganz oben stehen dabei die Stabmixer von Kenwood. Der HB 790 wird Testsieger, dicht gefolgt vom hauseigenen Konkurrenten HB 714. Doch auch die restlichen Testkandidaten von Solac, Rommelsbacher und Co. liefern ordentliche Ergebnisse. Das Preis-Leistungsverhältnis ist beim Grundig BL 5040 am besten.


ETM Testmagazin

Ausgabe 08/2011

Die Redakteure des ETM Testmagazin haben fünf Stabmixer mit Zerkleinerungs-Funktion einem Härtetest unterzogen. Das Fazit: Wirklich falsch machen kann man mit keinem der getesteten Modelle etwas. Alle fünf liefern sehr gute Ergebnisse, allen voran der Testsieger Braun Multiquick 7 MR 740 cc. Als Preis-/Leistungssieger wird der Moulinex DD 406 G ausgezeichnet.


ETM Testmagazin

Ausgabe 08/2011

Zuverlässige Begleiter zum Pürieren und Zerkleinern - einige der elf Stabmixer im Test des ETM Testmagazin sind das nur bedingt. Während der Testsieger Krups GPA1 und zwei weitere Modelle auch härtere Lebensmittel problemlos bearbeiten können, stoßen viele andere  - mehrheitlich günstigere - Stabmixer dabei an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. Dann gerät das Ergebnis schnell ungleichmäßig, oder erfordert die Zugabe von Flüssigkeit. Jedoch versagt keiner der Testkandidaten vollkommen - alle bieten zumindest ordentliche Leistungen.


Stiftung Warentest

Ausgabe 08/2011

Stiftung Warentest hat 20 Stabmixer unter die Lupe genommen. Es wurden sowohl Küchenhelfer mit und ohne Zubehör getestet, als auch Geräte mit Akku oder Kabelanschluss. Das Fazit lautet: Zu billig bringt nichts. Das beste Gerät im Testfeld ist der Braun Multiquick 3 MR 300 Soup (Note 1,8), der besonders leicht und schlank ist. Er püriert und mixt gut und leistet sich dabei keine Schwächen. Vier mal vergibt Stiftung Warentest die Note mangelhaft, weil die Stabmixer im Belastungstest zu schnell kaputt gingen.


Bestenliste: Stabmixer

Alle Produkte sortiert nach der aktuellen Testsieger.de-Note in der Kategorie Stabmixer. Die Note setzt sich zusammen aus den Testberichten angesehener Fachmedien und einer großen Anzahl von Kundenbewertungen.