Raclettes

Ratgeber


Raclette ist ein Schweizer Nationalgericht, das vor allem an Festtagen wie Weihnachten und Silvester gerne auf den Tisch kommt. Während bei der klassischen Variante geschmolzener Käse zusammen mit Brot oder Kartoffeln verzehrt wird, brutzeln heutzutage in den kleinen Pfännchen vieler Haushalte von Fleisch und Fisch bis Gemüse und Obst allerlei bunter Zutaten. Wir erklären, worauf es bei der richtigen Auswahl des Raclettes ankommt, was auf der Einkaufsliste nicht fehlen darf und stellen die wichtigsten Rezepte für Raclette vor.

Die richtigen Pfännchen

Im Lieferumfang eines Raclette-Grills in der Regel enthalten sind die kleinen Grillpfannen, in denen die Zutaten angerichtet und gegrillt werden. Die meisten Raclettes wie etwa der Cloer 6430 Raclette-Grill enthalten 8 Pfännchen für einen geselligen Raclette-Abend mit mehreren Personen. Wer ein Raclette im kleinen Kreis genießen möchte, dem reicht ein Raclette-Set mit 4 Pfännchen wie z.B. der Steba RC 34 Raclette-Grill oder nur 2 Pfännchen, wie beim Modell Clatronic RG 3592.

Die gute Nachricht für Unschlüssige: einige Raclette-Modelle lassen sich nachträglich um beliebig viele Pfännchen erweitern.

Egal ob 2, 4, 8 oder mehr, bei der Wahl des Raclettes sollten Sie auf die Beschichtung der Pfännchen achten. Ohne eine Antihaftbeschichtung wird das Abspülen der kleinen Kellen nach dem Essen zur lästigen Aufgabe. Wer gänzlich auf Abspülen verzichten möchte, entscheidet sich für ein Raclette mit spülmaschinenfesten Pfännchen.

Die richtige Oberfläche zum Grillen

Die meisten Raclette-Geräte sind mit einer Grillfläche ausgestattet. Diese lässt sich wie ein Tischgrill nutzen. Auf der Grillfläche kann man nach Belieben die gewünschten Zutaten erhitzen. Selbst das Braten von Eiern und rösten von Brot funktioniert problemlos. Bei metallenen Platten sollten Sie unbedingt auf eine Antihaftbeschichtung Wert legen. Zudem haben Sie die Wahl zwischen einer glatten und einer geriffelten Grilloberfläche. Während letztere ein schönes Grillmuster auf dem Grillgut hinterlässt, eignet sich erstere besonders gut zum Grillen kleinerer Stücke, zum Umrühren auf der Platte oder für Spiegeleier.

Auch hier gibt es Entwarnung für Unentschlossene: wer sich nicht entscheiden kann, greift auf ein Modell zurück, das über beide Oberflächen verfügt – entweder nebeneinander, in Form einer Wendeplatte oder weil mehrere Grillplatten zum Austauschen beiliegen.

Eine Alternative ist ein Raclette mit einer Grillfläche aus Stein. Bei dieser Oberfläche wird nur wenig Öl benötigt und die Zutaten werden besonders langsam und schonend gegart. Mehr Flexibilität beim Kochen mit dem Raclette bieten Geräte, die gleichzeitig eine Fondue-Funktion besitzen oder mit speziellen Vertiefungen zur Zubereitung von Crêpes und Pfannkuchen ausgestattet sind.

Wichtige Zusatzeigenschaften

Die meisten Raclette-Grills sind mit einem Thermostat ausgestattet, über den sich die Temperatur einstellen lässt. Auch abnehmbare Kabel erleichtern die Bedienung, gehören aber keineswegs zur Standardausstattung. Zudem lohnt ein Blick auf Form und Maße des Geräts: ein langes, schmales Raclette benötigt weniger Platz auf dem gedeckten Tisch und ist von allen Seiten leicht zugänglich. Für runde Tische empfiehlt sich dagegen ein rundes Raclette, damit es von allen Seiten gut erreichbar ist. Auch die Spülmaschinentauglichkeit der einzelnen Teile ist ein Kaufkriterium. Während manche Geräte komplett von Hand gespült werden müssen, dürfen bei anderen Raclettes die Pfännchen und teilweise sogar die Grillplatte in die Spülmaschine.

Die wichtigsten Zutaten und Rezepte für Raclette

Eine Zutat, die auf keiner Einkaufsliste für Raclette fehlen darf ist der Raclette-Käse. Der klassische Raclette-Käse kommt aus der Schweiz, genauer aus dem Kanton Wallis. Beliebte Sorten sind Bagnes, Orsières und Goms. Je nach Geschmack können auch ein junger und mittelalter Gouda oder Butterkäse verwendet werden. Diese sind im Aroma milder als der Schweizer Käse und verfügen über ähnlich gute Schmelzeigenschaften. Wer andere Käsesorten bevorzugt, kann genauso Bergkäse, Tilsiter, Mozzarella, Camembert oder Gorgonzola zum Raclette servieren.

Wem Brot oder Baguette und Kartoffeln als Beilagen zum Käse zu langweilig sind, kann die Einkaufsliste um eine Vielzahl von Lebensmitteln erweitern. Viele beliebte Rezepte sehen Fleisch oder Fisch vor. Von Schinken und Salami über Speck bis hin zu Meeresfrüchten sind der Fantasie bei der Auswahl der Zutaten keine Grenzen gesetzt. Auch vegetarische Rezepte können im Raclette-Pfännchen landen. Kleingeschnittenes Gemüse wie Paprika, Pilze, Zucchini sind ebenfalls eine gute Ergänzung zum Käse wie Gürkchen, Zwiebeln oder Mais. Ausgefallenere Rezepte machen sogar vor Obst, wie Bananen, Äpfeln in Kombination mit Nüssen oder flüssiger Schokolade nicht Halt. Beim Raclette gilt die Devise: erlaubt ist, was gefällt.

Testberichte


Stiftung Warentest

Ausgabe 12/2019

12 Raclettes mit Tischgrill im Praxistest

Die Stiftung Warentest hat zwölf Raclettegeräte mit Tischgrill im Praxistest genauer unter die Lupe genommen. Dabei wurde u.a. vor allem auf das Raclettieren und die Handhabung geachtet. Über den ersten Platz erfreut sich das Rommelsbacher Raclette Set RC 1600. Dieses konnte besonders in den Punkten Langlebigkeit und Sicherheit punkten. An zweiter Stelle steht das Stöckli Twinboard. Den dritten Platz teilen sich das Küchenprofi Vista2 Plus und das WMF Lono Raclette mit 8 Pfännchen. Letzteres überzeugt besonders in Sachen Sicherheit. Das Cloer 6435 ergatterte sich den vierten Platz, das Trisa Vario Flex den fünften.


Der Griller

Ausgabe 01/2017

"Der Griller" testet 5 Raclettes

Es gibt kaum etwas schöneres, als es sich an einem frostigen Winterabend in der warmen Stube bei einem Raclette-Essen gemütlich zu machen. Um herauszufinden, worauf es beim Kauf eines Raclettes zu achten gilt, hat "Der Griller" fünf unterschiedliche Produkte getestet. Dabei schlugen sich vor allem das Rommelsbacher RCC 1500 sowie das WMF Lono Raclette gut. Zufriedenstellend schnitten auch das Severin RG 2341 und das Tefal RE4588 ab. Zu einem besonders günstigen Preis ist wiederum das Tristar RA-2990 zu haben.


ETM Testmagazin

Ausgabe 12/2014

12 Raclettes im Test

Das ETM-Testmagazin testet passend zu Weihnachten und Silvester insgesamt zwölf Raclettes in puncto Handhabung, Funktionalität und Sicherheit. Testsieger wird das Steba RC 4 Plus, das insbesondere mit kurzen Heizzeiten und toller Hitzeverteilung punktet. Den zweiten Platz belegt das Severin RG 2685, dicht gefolgt vom Tefal RE5228. Die Auszeichnung als Preis-Leistungs-Sieger erhält das RA-2996 von Tristar.


ETM Testmagazin

Ausgabe 11/2011

Raclettes sind ideal für ein ausgedehntes Essen in geselliger Runde. Das ETM Testmagazin hat 13 Geräte getestet, denn nur mit dem richtigen Equipment macht Raclette auch Spaß. Testsieger ist das Steba RC 3 Plus, das besonders durch die beste Antihaftbeschichtung und schnelle Zubereitung überzeugt. Viele der Geräte haben Aluminium- und Steinplatten, um je nach Wunsch eines der Materialien auswählen zu können. Der Preis-/Leistungssieger MIA RG 8388N bietet beite Grillflächen nebeneinander, schneidet aber insgesamt etwas schwächer ab als der Testsieger.


Bestenliste: Raclettes

Alle Produkte sortiert nach der aktuellen Testsieger.de-Note in der Kategorie Raclettes. Die Note setzt sich zusammen aus den Testberichten angesehener Fachmedien und einer großen Anzahl von Kundenbewertungen.