Plattenspieler

Ratgeber


Vor einigen Jahren schienen Plattenspieler bereits abgeschrieben, doch steigt die Nachfrage seitdem wieder an. Ein großer Vorteil der analogen Technik ist ihr unnachahmlicher Klang, der digitale Formate locker aussticht. Woraus Musikfans beim Kauf achten sollten, erklärt dieser Ratgeber.

Geschwindigkeiten: 33 1/3 für 12-Zoll-Platten

Die Betriebsart bestimmt, welche Schallplatten mit dem Gerät abgespielt werden können. Wer alle gängigen Platten mit dem Gerät abspielen möchte, greift zu einem Plattenspieler, bei dem die Geschwindigkeit einfach von 33 1/3, 45 und 78 Upm (auch rpm) geändert werden kann.

Viele aktuelle Modelle spielen nur in 33 1/3 und 45 Umdrehungen pro Minute ab, was in den meisten Fällen ausreichend ist. Platten mit einem Durchmesser von 12 Zoll werden grundsätzlich mit 33 1/3 Upm abgespielt. Bei kleineren Platten wie Singles und EPs sind es 45 Umdrehungen. Der letzte Wert von 78 Upm wird nur selten benötigt, meist handelt es sich um alte Vinyls.

Antriebstechnik: Direkt-, Riemen- oder Reibrandantrieb

Im DJ-Bereich sind Plattenspieler mit Direktantrieb beliebt. Hier ist die Achse des Plattentellers auch die des Antriebsmotors, sodass die Elektromagneten des Motors direkt auf den Plattenteller wirken. Diese Antriebstechnik hat den Vorteil von sehr kurzer Hochlaufzeit.

Weiter verbreitet ist der Riemenantrieb. Hier überträgt ein Gummiriemen die Drehung der Motorachse auf den Plattenteller. Dieser Antrieb hat den Vorteil, dass Vibrationen des Plattentellers minimiert werden. Nachteilig sind die Anfälligkeit für Gleichlaufschwankungen, Geschwindigkeitsdrift aufgrund von Temperatur- oder Luftfeuchtigkeitsschwankungen sowie Geschwindigkeitsschwankungen.

Einige günstige Modelle laufen mit Reibrandantrieb. Hier wird die Drehung des Motors durch ein Gummiband übertragen. Ein Vorteil ist hier eine gute Übertragung des Drehmoments, wodurch ein schnelles Hochdrehen des Plattentellers möglich ist. Nachteilig ist die hohe Anfälligkeit für Vibrationen des Motors.

USB-Plattenspieler: Zum Digitalisieren

Manche Plattenspieler sind mit einem USB-Anschluss ausgestattet. Dieser ist praktisch, wenn Nutzer die eigene Plattensammlung oder bestimmte Platten digitalisieren möchten. Mit der entsprechenden Technik lassen sich die Musikstücke in MP3-Dateien umwandeln. Es kommt allerdings vor, dass ein verbauter USB-Anschluss bei günstigeren Modellen auf Kosten der Soundqualität geht, da weniger wertige Teile verwendet werden.

Lautstärke: Mit Phono-Verstärker wird es lauter

Wer auf eine hohe Lautstärke Wert legt, sollte sich ein Gerät mit integriertem Phono-Verstärker zulegen oder ein ebensolches Gerät zwischen dem Plattenspieler und der Stereoanlage zwischenschalten. In diesem Fall sollte ein AUX-Eingang vorhanden sein.

Ausführung: Manuell bis automatisch

Plattenspieler gibt es in drei Ausführungen: manuell, halbautomatisch und vollautomatisch. Bei manuellen Plattenspielern wird der Tonarm per Hand auf die Platte gelegt. Am Ende der Platte bleibt der Tonarm so lange in der Endlosrille bis der Nutzer sie wegnimmt.

Bei halbautomatischen Geräten muss der Tonarm ebenfalls manuell aufgesetzt werden. Das Ende wird jedoch selbständig erkannt und der Tonarm kehrt von allein zur Basis zurück. Bei vollautomatischen Modellen erfolgt – wie der Name schon sagt – sowohl das Aufsetzen wie auch das Zurückkehren selbständig.

Testberichte


Audio Video Foto BILD

Ausgabe 07/2019

Audio Video Foto BILD vergleicht 8 Plattenspieler

Audio Video Foto BILD hat 8 Plattenspieler miteinander verglichen. den ersten Platz konnte sich der Technics SL-1500C sichern. Auf dem zweiten Platz liegt der Audio Technica AT-LP120XUSB mit einer insgesamt guten Bewertung. Ebenfalls mit einer guten Bewertung abgeschnitten aber aber auf dem dirtten Platz Liegt der Pro-Ject Debut III Recordmaster.


whathifi.com

Ausgabe 05/2017

3 Plattenspieler im Vergleich

Den Vergleichstest zwischen drei Plattenspielern verlässt der Sony PS-HX500 als knapper Sieger. Das Gerät überzeugt vor allem mit seinem fairen Preis-/Leistungsverhältnis und einer sauberen, präzisen Wiedergabe. Ebenso wie das Siegermodell erhält auch der Audio-Technica AT-LP5 die bestmögliche Bewertung von fünf Sternen. Die Tester sehen den Plattenspieler als tolle Plug-and-Play-Lösung und loben seine hervorragende Soundqualität. Den dritten Platz im Test beansprucht der Dual MTR-75 für sich.


whathifi.com

Ausgabe 03/2017

What HiFi? testet 3 Plattenspieler

Das Magazin What HiFi? lässt drei Plattenspieler zum Vergleichstest antreten, das der Audio Technica AT-LP60-USB als Sieger verlässt. Für das Gerät sprechen eine einfache Bedienung, ein präziser Klang und der moderate Preis. Damit verdient sich der Audio-Technica-Plattenspieler vier von fünf möglichen Sternen. Ebenso viele erhält der Lenco L-85, der damit auf dem zweiten Platz landet. Für ihn sprechen seine Funktionen und ein Sound, der Spaß macht. Den dritten Platz belegt der Crosley Keepsake im einzigartigen Koffer-Design.


audio.de

Ausgabe 03/2016

Das Magazin Audio testet 5 Plattenspieler

Das Magazin Audio bittet fünf Plattenspieler zum Vergleichstest und kürt den Pro-Ject RPM 3 Carbon zum Testsieger. Den Redakteuren gefallen die Materialauswahl sowie der hochwertige Klang, der sich vor allem bei Klassikmusik gut entfaltet. Nachteile des Modells sind der nicht höhenverstellbare Tonarm und dass die Staubschutzhabe nicht im Lieferumfang enthalten ist. Den Award "Preistipp" sichert sich hingegen der ONKYO CP-1050, der die Tester zudem mit einem druckvollen Tiefbass und einer guten Entkopplung überzeugt.


Audio Video Foto BILD

Ausgabe 02/2011

8 USB-Plattenspieler im Vergleichstest

Mit Hilfe moderner USB-Plattenspieler lässt sich Ihre Schallplattensammlung kinderleicht auf den PC übertragen. Welche Modelle ihr Geld wert sind und von welchen Sie lieber die Finger lassen, haben die Redakteure von Audio Video Foto Bild herausgefunden. Im Test von acht USB-Plattenspielern liegt der Dual DTJ 301 USB am Ende ganz vorne. Sein guter Klang und seine geringen Störgeräusche überzeugen die Tester. Auf Platz zwei landet der Ion Profile LP. Für seine Klangeigenschaften erhält er sogar die Bestnote.


Stiftung Warentest

Ausgabe 02/2010

5 Schallplattenspieler im Test

Stiftung Warentest hat fünf Plattenspieler getestet, mit denen sich Schallplatten digitalisieren lassen. Meist erzeugen die Geräte MP3-Dateien, die Sie dann je nach Modell auf einem USB-Stick, direkt auf dem PC oder auf CD speichern. Allgemein fällt das Testergebnis gut aus: ein Plattenspieler ist "sehr gut", drei sind "gut", ein Produkt erhält aufgrund schlechter Klangeigenschaften nur "mangelhaft". Auf Platz eins landet der Ion LP2CD, der den besten Klang im Test bietet. Diesem folgen der Denon DP-200USB und der Sony PS-LX300USB, die sich den zweiten Platz teilen.


Bestenliste: Plattenspieler

Alle Produkte sortiert nach der aktuellen Testsieger.de-Note in der Kategorie Plattenspieler. Die Note setzt sich zusammen aus den Testberichten angesehener Fachmedien und einer großen Anzahl von Kundenbewertungen.