Personenwaagen

Ratgeber


Eine Personenwaage ist vor allem für Personen interessant, die ihr Gewicht kontrollieren möchten. Dies ist unabhängig davon, ob sie ab- beziehungsweise zunehmen oder ihr Gewicht einfach nur halten möchten. Sich regelmäßig auf eine Waage zu stellen, kann zudem dabei helfen, ein besseres Körpergefühl zu entwickeln.

Personenwaagen arbeiten entweder digital oder mechanisch. Zu den digitalen Personenwaagen zählen auch Körperanalysewaagen, die neben dem Körpergewicht auch den Fett-, Muskel- und Wasseranteil des Körpers anzeigen. Einige Digitalwaagen bieten smarte Funktionen und können gemessene Werte über WLAN oder Bluetooth auf andere Geräte übertragen. Welche Personenwaage am besten zu Ihnen passt, verrät unser Ratgeber.

Messgenauigkeit: Tipps für ein aussagekräftiges Ergebnis

Die meisten Personenwaagen haben eine maximale Gewichtsanzeige zwischen 130 und 180 Kilogramm. In diesem Bereich sollte das Ergebnis so genau wie möglich sein. Mit diesen Tipps lässt sich die Aussagekraft erhöhen:

  1. Die Waage sollte auf einem festen, ebenen Boden stehen. Ein Teppich ist nicht geeignet und verfälscht das Messergebnis.
  2. Da das Körpergewicht innerhalb eines Tages um einige Kilogramm schwanken kann, ist es sinnvoll, sich immer zur gleichen Tageszeit zu wiegen. Im Idealfall geschieht dies morgens nach dem Aufstehen und vor dem Frühstück.
  3. Die Kleidung macht ebenfalls einen großen Unterschied beim gemessenen Körpergewicht. Daher sollten Sie beim Wiegen so wenig Kleidung wie möglich tragen.
  4. In Bezug auf Diät- oder Trainingserfolgen ist es ratsam, das Gewicht mindestens einmal im Monat zu messen.

Mechanisch vs. digital: Vor- und Nachteile der Typen

Eine mechanische Waage misst das Körpergewicht mithilfe einer Feder und der Gewichtskraft. Die Gewichtsanzeige erfolgt analog, ist gut ablesbar und auf bis zu 0,5 Kilogramm genau. Die Waage besteht meist aus Kunststoff und erfordert weder Batterien, noch eine Steckdose. Sie ist jederzeit einsatzbereit, Folgekosten gibt es keine.

Die meisten Waagen sind heutzutage allerdings digital. Die Messung erfolgt elektronisch durch die Spannungsänderung bei Einwirkung des jeweiligen Körpergewichts und ist auf bis zu 100 Gramm genau. Digitalwaagen können aus unterschiedlichen Materialien bestehen, beispielsweise aus bruchsicherem Glas, Holz oder Kunststoff und sind daher vom Design vielfältiger. Es handelt sich nicht mehr um ein rein funktionelles Gerät, sondern zugleich um einen Deko-Artikel für das Badezimmer. Durch die „Tap-On Einschaltung“ schalten sich die meisten Waagen automatisch bei einmaligem Antippen ein und messen beim Draufstellen sofort das Körpergewicht. Das Messergebnis wird auf einem digitalen Display angezeigt.

Neben der einfachen Personenwaage gibt es auch Körperanalysewaagen und smarte Personenwaagen.

Smarte Waagen

Digitalwaagen sind mittlerweile richtige Multifunktionsgeräte und zeigen nicht nur das gemessene Körpergewicht an. Stattdessen lassen sich bei einigen Geräten Benutzerprofile für mehrere Familienmitglieder anlegen und das gemessene Körpergewicht längerfristig abspeichern. Einige Waagen verfügen über eine WLAN- oder Bluetooth-Verbindung und können gemessene Werte an ein Smartphone, Tablet oder an den Computer weiterleiten. Über Programme und Apps wird eine Übersicht der gemessenen Werte erstellt, wodurch Veränderungen schnell sichtbar werden. So lassen sich Diät- oder Trainings-Erfolge besonders gut verfolgen.

Körperanalysewaagen

Neben dem Körpergewicht zeigt eine Waage mit Körperanalysefunktion auch den Fett-, Muskel- und Wasseranteil im Körper an und berechnet den BMI (Body-Mass-Index). Dieser Wert gibt an, ob es sich bei einem bestimmten Körpergewicht um Unter-, Normal-, Übergewicht oder Fettleibigkeit handelt.

Sportler benötigen eine Analysewaage mit zusätzlicher Sportler-Funktion, da Muskeln schwerer sind als Fett und der einfache BMI nicht auf diese Personengruppe angewendet werden kann. Um die Körperanalyse durchzuführen, benötigt die Waage das Alter, das Geschlecht und die Größe des Nutzers. Schwangere sowie Personen mit künstlichen Gelenken oder Herzschrittmachern sollten sich im Vorfeld einen Arzt konsultieren.

Die Genauigkeit von Personenwaagen mit Körperanalysefunktion wird oft in Frage gestellt. Vor allem bei preiswerten Geräten kann es zu Messfehlern kommen. Häufig erfolgt die Messung lediglich über Sensoren an den Füßen, wodurch die gemessenen Werte nur für die untere Körperhälfte gelten. Eine Handanalyse misst wiederum nur die obere Körperhälfte. Im Idealfall gibt es eine Dualmessung, bei der die Waage sowohl Hand-, als auch Fußelektroden besitzt. Geräte mit Dualmessung haben allerdings einen höheren Anschaffungspreis.

Aber auch andere Faktoren sorgen für eine ungenaue Messung. So kann eine einfache Feuchtigkeitscreme den Hautwiderstand verändern und zu falschen Ergebnissen führen. Entsprechend handelt es sich bei den von der Waage gemessenen Werten eher um Anhaltspunkte und nicht um exakte Werte. Für eine exakte Messung ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen.

Testberichte


konsument.at

Ausgabe 04/2014

15 Personenwaagen im Vergleich

Das österreichische Verbraucherschutzmagazin Konsument hat sich in seiner neuesten Ausgabe die Mühe gemacht, 15 Personenwaagen zu testen. 13 funktionieren elektronisch, 3 mechanisch. Acht Waagen ermitteln zudem den Körperfettanteil. Gewonnen hat die ADE Tilda, die ein rundum gutes Ergebnis lieferte. Knapp dahinter landen die Clinica, ebenfalls von ADE, sowie die Beurer BG 13.


Stiftung Warentest

Ausgabe 01/2014

Stiftung Warentest testet 18 Personenwaagen

Das Verbrauchermagazin Stiftung Warentest nimmt 18 Personenwaagen unter die Lupe. Den ersten Rang sichert sich mit deutlichem Abstand vor der Konkurrenz die ADE Tilde und überzeugt durch die hervorragende Messgenauigkeit. Zudem punktet das Gerät durch die einfache Handhabung. Den zweiten Rang teilen sich drei Produkte - die ADE Clinica, die Beurer BG 13 und die Medisana ISA. Letztere überzeugt die Redakteure durch die sehr gute Dauerprüfung.


Produktliste