Laubsauger

Ratgeber


Gerade im Herbst ist das Beseitigen von Laub eine mühsame Aufgabe. Gerade wenn längere Wege oder zum Beispiel eine Einfahrt von Laub freit werden soll, kann ein Laubsauger bzw. ein Laubbläser ein sinnvolles Hilfsmittel sein. Testsieger.de zeigt, wie sich die Geräte unterscheiden und worauf geachtet werden muss.

FunktionsweiseLaubsauger 1

Ein Laubsauger ist im Prinzip ein Gebläse, welches entweder die leichten Blätter mittels Luft in eine Richtung bläst oder wie ein Staubsauger in einen Beutel am Gerät verfrachtet. Viele Geräte verfügen über beide Betriebsmodi.

Abhängig von der Motorleistung ist auch die Saugleistung: je stärker der Motor ist, desto leicht lässt sich das Laub entfernen und lassen sich auch größere Blätter bewältigen. Es ist daher sinnvoll, vor einer Anschaffung zu prüfen, welche Bäume in dem Bereich stehen, der von Laub befreit werden soll: Birkenblätter lassen sich leichter bewegen als schwere Eichenblätter.

Einige Laubsauger verfügen auch über einen integrierten Häcksler, sodass aufgesaugtes Laub noch einmal zerkleinert wird. Dadurch kann mehr Laub in den Auffangbeutel aufgenommen werden und dieser muss seltener entleert werden.

AntriebLaubsauger 2

Laubsauger gibt es mit Benzin oder Elektroantrieb, letztere sowohl mit Akku als auch als Variante für die Steckdose. Bei einem Benzin-Laubbläser ist die Antriebseinheit meist als Rucksack ausgeführt, die sowohl einen Ottomotor als auch das Gebläse selbst beherbergt. Neben den entstehenden Abgasen des Benzinmotors erzeugen diese Modelle auch eine erhebliche Lärmbelastung, sodass bei den Arbeitszeiten auf die Nachbarn Rücksicht genommen werden sollte.

Elektro-Laubbläser sind deutlich leiser, ihr Aktionsradius wird jedoch durch die Kabellänge eingeschränkt. Laubbläser mit Akku sind zwar unabhängig von Steckdosen, hier schränkt jedoch die Akkulaufzeit die Fläche, die von Laub befreit werden kann, ein.

ArbeitsschutzLaubsauger 3

Aufgrund der von allen Varianten ausgehenden Lärmbelastung sollten Sie einen Gehörschutz tragen. Ebenfalls zu empfehlen sind Handschuhe, die im kühlen Herbst auch gefüttert sein können. Eine Schutzbrille schützt zudem vor womöglich herumfliegenden Stöckchen oder Steinchen, die durch einen starken Laubsauger durchaus mit aufgewirbelt werden können.

Umweltschutz

Das Entfernen des Laubs am Boden ist immer ein Eingriff in den Lebensraum von dort lebenden Tieren wie Eichhörnchen oder Käfern. Ein Laubbläser sollte nur zum Einsatz kommen, wenn die Fläche bereits versiegelt ist (Gartenfließen oder Teer), bei einem Sandboden entsteht durch den Einsatz eines Laubsaugers auch relativ viel Staub. Hier sollte auf die klassische Laubbeseitigung mit Harken und Rechen zurückgegriffen werden, die schonender ist.

Testberichte


ETM Testmagazin

Ausgabe 11/2018

ETM Testmagazin vergleicht 5 Akku-Laubsauger/-bläser

Wenn das Herbstlaub die Gehwege versteckt und Mutter Natur keine steife Briese sponsert, hilft der Garten- und Hausbesitzer sich mit einem Laubsauger oder Laubbläser aus. Das ETM Testmagazin hat fünf Geräte mit Akkuantrieb um die Wette saugen und blasen lassen. Die Ergebnisse: Alpina sezt sich mit einem "sehr gut" an die Spitze des Testfeldes, Grizzly schließt mit "befriedigend" ab. Leistung, Handhabung, Betrieb und Ausstattung waren die Testkriterien, und die Unterschiede waren teils deutlich. So gab es zum beispiel nur ein Gerät, das ohne Umbau zwischen der Saug- und Blasfunktion wechseln kann. Die Zerkleinerung des Laubs im integrierten Häcksler funktioniert unterschiedlich gut, auch Lautstärkewerte schwanken.


Bestenliste: Laubsauger

Alle Produkte sortiert nach der aktuellen Testsieger.de-Note in der Kategorie Laubsauger. Die Note setzt sich zusammen aus den Testberichten angesehener Fachmedien und einer großen Anzahl von Kundenbewertungen.