Kaffeevollautomaten

konsument.at

Ausgabe 12/2012

Im Test von 4 Espressomaschinen mit separatem Milchaufschäumer von Konsument.at setzt sich die Bosch VeroCafe Latte gegenüber der De'Longhi Magnifica ECAM 22.110.B durch. Der Testsieger ist robust, zuverlässig, sparsam, heizt schnell auf und hat einen Schlauch für den Milchkarton. Der Zweiplatzierte ist ein kompaktes Gerät mit Dampfdüse und macht guten Espresso und Milchschaum. Auf dem letzten Platz landet die Jura Impressa C5.


Stiftung Warentest

Ausgabe 12/2012

Die vier Kaffeevollautomaten im Test von Stiftung Warentest verzichten auf eine automatische Milchaufschäumfunktion und sind dadurch entsprechend günstiger. Milchspezialitäten werden mit einer manuellen Aufschäumdüse hergestellt. Der Bosch Vero Cafe Latte schneidet dabei ma besten ab, dicht gefolgt vom DeLonghi ECAM 22.110 B. Durch Mängel in der Verarbeitung erhält das Schlusslicht Jura Impressa C5 eine Abwertung.


Stiftung Warentest

Ausgabe 12/2012

Der Jura ENA Micro 9 One Touch ist der beste Kaffeevollautomat mit Cappuccino-Automatik im Test von Stiftung Warentest. Mit durchweg guten Kaffee-Ergebnissen und kompakter Bauform setzt sich der Vollautomat knapp gegen den Nivona Cafe Romatica 830 durch, der sich besonders für größere Gruppen eignet. Drei weitere Maschinen erreichen eine "gute" Gesamtbewertung im Test, die restlichen drei Testkandidaten kommen über ein "befriedigend" nicht hinaus.


guter-rat.de

Ausgabe 01/2012

Die Melitta Caffeo CI sichert sich den Testsieg und setzt sich gegen fünf andere Kaffeevollautomaten bei Guter Rat durch. Den besten Cappuccino-Schaum im Test gibt es allerdings bei der zweitplatzierten Krups EA 9000. Ein besonderes Highlight in Sachen Preis-Leistungsverhältnis ist die Philips Saeco Syntia. Sie liegt auf einem geteilten dritten Platz und liefert ebenfalls guten Milchschaum.


ETM Testmagazin

Ausgabe 12/2011

Der beste Kaffeevollautomat im Test des ETM Testmagazin ist der WMF 1000 pro S. Das Spitzenmodell bietet die größte Getränkeauswahl im Testfeld und bereitet den Kaffee sehr schnell zu. Als einziger Testkandidat brüht das Gerät auch Kaffeemengen für ganze Kannen. Deutlich günstiger ist der Preis-/Leistungssieger Melitta Caffeo Bistro, der als Besonderheit über zwei Bohnenkammern verfügt. Wirklich schlecht schneidet keiner der getesteten Automaten ab.


Stiftung Warentest

Ausgabe 12/2010

Der Bosch VeroBar 100 ist das beste Gerät im Test von 12 Kaffeevollautomaten bei Stiftung Warentest. Er überzeugt mit einer guten Espresso- und Cappuccino-Qualität und komfortabler Handhabung. Die Jura Impressa C9 ist zwar etwas lauter als der Testsieger, liefert aber ebenfalls einen sehr guten Cappuccino und Espresso. Der Verlierer im Test ist die Maschine WMF 800: der hohe Stromverbrauch, Filterkosten und der teure Preis verhindern eine bessere Platzierung.


konsument.at

Ausgabe 12/2010

Die 12 getesteten Espressomaschinen liegen preislich weit auseinander. Acht Maschinen erhalten eine "gute" Bewertung, vier werden "befriedigend" beurteilt. Letzter wird das teuerste und schwerste Modell, die WMF 800 (54). Mit der selben Bewertung liegt die Philips-Saeco Syntia HD 8836/11 auf dem vorletzten Platz und kann besonders bei der Handhabung weniger überzeugen. Testsieger ist die Bosch VeroBar 100 (74) mit durchweg guten Leistungen. Die Jura Impressa C9 (72) wird zweiter und fällt besonders durch ihre Zuverlässigkeit auf. Die übrigen Maschinen weisen bezüglich der Ausstattung und Handhabung Unterschiede auf, auch die Kaffee- und Milchschaumqualität variiert.


testmagazin.biz

Ausgabe 11/2010

11 Kaffeevollautomaten zwischen 349,- und 1649,- Euro prüfte das ETM Testmagazin hinsichtlich Bedienung und Kaffeegenuss. Testsieger wurde das preisintensivste Modell: Die Philipps Saeco Xelsis HD 8944 speichert die Lieblingsgetränke von bis zu sechs Benutzern ein. Der UNOLD 28807 Kaffeevollautomat geht als Preis-/Leistungssieger hervor und ist dabei deutlich günstiger als die Jura ena³, welche aufgrund der problematischen Milchschaumherstellung das Schlußlicht im Vergleichstest bildet.


Coffee

Ausgabe 02/2010

Kaffee auf Knopfdruck: Die drei Kaffeevollautomaten mit One-Touch-Funktion im Test des Magazins "Coffee" können das. Untereinander vergleichen die Redakteure die Maschinen nicht - aufgrund von Preisunterschieden ist eine Vergleichbarkeit kaum gegeben. Alle drei Vollautomaten der Hersteller DeLonghi (Esam 6700/6701 Primadonna Avant), Saeco (Slx 6870 SS) und WMF (800 Silver) gehören zur Oberklasse und schlagen mit mindestens 1700 Euro zu Buche. In Sachen Qualität liegen sie exakt gleichauf.


ETM Testmagazin

Ausgabe 11/2009

Vier Espresso-Vollautomaten hatte das ETM Testmagazin auf dem Prüfstand. Philips stellt mit der One-Touch Espresso-Maschine HD5730 den "Testsieger", der als benutzerfreundlichstes Gerät im Test eine Wertung von 93,5% erreicht. Die Modelle der anderen Markenhersteller DeLonghi und Krups landen auf den Plätzen 2 und 3. Der electro Kaffeevollautomat 28815 von Unold erhält die Auszeichnung "Preis-/Leistungssieger" für den mit Abstand günstigsten Preis und 76,6 %.


guter-rat.de

Ausgabe 02/2009

Von den sechs getesteten Kaffeevollautomaten schneiden im Magazin "Guter Rat" drei mit "gut" ab. Diese drei erhalten auch jeweils eine Auszeichnung: Der DeLonghi ESAM 5400 (Note 2,25) wird "Testsieger", der Krups EA 8025 Espresseria (2,5) erhält eine Empfehlung für die "Einfachste Bedienung". Caffeo Bistro von Melitta (ebenfalls 2,5) liefert den besten Milchschaum und wird ebenfalls empfohlen. Der Automat von AEG ist laut "Guter Rat" nur Mittelmaß, die Modelle von Unold und Saeco schneiden jeweils mit der Note 4,75 nur "mangelhaft" ab.


testmagazin.biz

Ausgabe 12/2008

Zwischen 2700 Euro und 350 Euro streuen sich die Kaufpreise der sieben getesteten Kaffeevollautomaten, dementsprechend unterschiedlich fallen ihre Eigenschaften aus: Die "sehr gute" Testsiegerin WMF 1000 pro (95,8) lässt keine Wünsche offen, orientiert sich preislich jedoch eher in der Profiliga. Weniger Komfort, aber ähnlich gute Leistungen bieten die Primea Touch Plus von Saeco (92,1) und die Esam5500 von De'Longhi (87,7). Unter 1000 Euro bewährt sich die JURA ENA³ (82,5) mit einer "guten" Bewertung durch überzeugende Leistung und Komfort. Sie verzichten jedoch auch auf Milchschäumsysteme oder One-Touch-Funktion. Siemens surpresso compact pure (80,7) und die espression supremma von Solac (80,4) liegen mit guten Leistungen aber durchschnittlichen Bedienkomfort im soliden Mittelfeld, während der Kaffeevollautomat von Unold trotz des guten Preis-/Leistungsverhältnis' in Bedien-, Ausstattungs- und Materialmerkmalen spart und dadurch Letzte wird.


Stiftung Warentest

Ausgabe 12/2008

Elf Kaffeevollautomaten in der Preisspanne von 300 bis 1300 Euro testete Stiftung Warentest auf den Geschmack von Kaffee und Cappuccino, Funktionalität, Zuverlässigkeit, Handhabung, Umwelteigenschaften und Schadstoffbelastung. Das Ergebnis: drei Maschinen sind "gut", sieben "befriedigend", eine "ausreichend". Testsieger ist die Siemens surpresso S75, die den besten Espresso liefert. Jura und Saeco präsentieren ebenfalls "gute" Modelle. Als Schlusslicht schneidet die Espresseria EA 8080 von Krups ab, neben dem schwächsten Espresso ist sie außerdem sehr laut und verursachte Schwierigkeiten im Dauertest.


chip.de

Ausgabe

Chip.de testet 6 Kaffeevollautomaten im direkten Vergleich

In unserem Kaffeevollautomaten Test wurden 6 Geräte im Preissegment von 240 bis 1.000 Euro miteinander verglichen. Als klarer Sieger geht hierbei die Jura E8 Chrom 2018 (98,5 Prozent) hervor. Dieser Kaffeevollautomat kann auf ganzer Linie überzeugen und muss lediglich Abstriche aufgrund der fest verbauten Brühgruppe, mangelnden Platz für Milchschlauch und einem etwas hohen Stromverbrauch im "Idle" machen. Mit größerem Repsektabstand folgt die Siemens EQ.6 Plus s300 TE65350TDE (2. Platz - 78,8 Prozent). Sie ist das mit Abstand leiseste Gerät im Testfeld und lässt sich einfach bedienen. Allerdings wirkt sie etwas klobig und der Kaffeeauffangbehälter ist leicht feucht. Auf dem 3. Rang macht auch die Saeco SM5573/10 PicoBaristo Deluxe noch einen vernünftigen Eindruck (75,8 Prozent). Sie ist allerdings sehr laut und gleitet nach Expertenmeinung geschmacklich etwas ab.