Haartrimmer

Ratgeber



Ob zur Haarentfernung an unerwünschten Stellen wie Nase und Ohren oder zum Stylen von Bärten, Augenbrauen, Intimbereich – ein Haartrimmer bietet zahllose Möglichkeiten, Körperbehaarung zu entfernen beziehungsweise in Form zu bringen.

Einsatzbereiche

Ganz abgestimmt auf die jeweiligen Bedürfnisse bietet der Markt Trimmer für Bart- und Kopfhaar, Ohren und Nase, Augenbrauen oder auch den Intimbereich. Einige Hersteller haben auch Kombigeräte – etwa für Nase und Ohren – im Sortiment. Geräte für Haar und Bart sind meist etwas größer bemessen als Produkte für schwierigere Körperstellen. Längliche Fabrikate eignen sich besonders gut für Nase und Ohren. Generell bedeutet die Nutzung eines Trimmers ein wesentlich geringeres Verletzungsrisiko als die Arbeit mit einer Schere. Zudem erfolgt sie im Gegensatz zum Waxing nahezu schmerzfrei.

Trimmer für Kopf- und Barthaar sind in der Regel etwas größer bemessen. Kammaufsätze und Schnittlängen können den eigenen Bedürfnissen individuell angepasst werden. Neben Kurzhaarschnitten eignen sich diese Fabrikate auch für das präzise Konturieren von Bärten. Eine T-förmige Klinge ermöglicht ein besonders genaues Arbeiten am Kopf. Die Handhabung stellt sich für die meisten Nutzer anfangs möglicherweise etwas ungewohnt dar, da die Klinge komplett aufgesetzt und flexibel geführt werden muss.
Trimmer für den Intimbereich, Augenbrauen, Nase sowie Ohren verfügen über einen kleinen Scherkopf. Mittels verschiedener Aufsätze sind auch besonders schwierige Körperstellen erreichbar. Viele von ihnen lassen sich inzwischen auch mit Nassrasierern kombinieren, um eine glatte Rasur sowie ein Trimmen der Körperbehaarung gleichermaßen zu ermöglichen.

Technische Kriterien

Der Betrieb eines Trimmers erfolgt wahlweise per Akku, Batterie oder Kabel. Während ein Modell mit Kabel zwar eine Steckdose benötigt, erspart es dem Verwender jedoch die Abhängigkeit von Lade- sowie Akkulaufzeiten. Besteht die Auswahl zwischen Akku und Batterie, belastet die Entscheidung für Ersteren den Geldbeutel auf lange Sicht weniger, sofern die Laufzeit nicht zu gering ausfällt. Eine Verwendung von wenigstens 50 bis 60 Minuten sollte möglich sein. Auf Reisen bietet ein Betrieb via Batterie zwar durchaus Vorteile, doch bilden diese auch einen immer wiederkehrenden Kostenfaktor.
Damit das Produkt seinen Zweck erfüllt, ist eine angemessene Motorleistung unabdingbar. Ansonsten besteht die Möglichkeit, dass die Klingen bei der Arbeit ein unangenehmes Ziepen erzeugen. Zudem benötigen sie bei einigen Fabrikaten regelmäßige Pflege. Für die Klingen selbst eignen sich vor allem Chrom oder Edelstahl als Material. Ein integrierter Scherkamm verhindert direkten Kontakt mit der Haut und senkt das Verletzungsrisiko. Bei vielen Anbietern sind bereits etliche Aufsätze für diverse Schnittlängen und Körperzonen im Lieferumfang enthalten.

Handhabung und Reinigung

Neben der Ausstattung sollte die passende Bedienbarkeit gewährleistet sein. Lässt sich die Schnittlänge stufenlos, zum Beispiel über ein Rädchen, oder in bestimmten Abschnitten einstellen? Existieren unterschiedliche Geschwindigkeitsstufen? Nach der Nutzung sollte der Trimmer idealerweise noch leicht zu reinigen sein. Am besten funktioniert das mit wasserdichten Produkten, die sich einfach unter dem Hahn abspülen lassen. Bei einigen Geräten ist der Scherkopf abnehmbar, was die Reinigung zusätzlich erleichtert. Verträgt das Produkt keine Feuchtigkeit, wird ein kleiner Reinigungspinsel oft bereits mitgeliefert.

Bestenliste: Haartrimmer

Alle Produkte sortiert nach der aktuellen Testsieger.de-Note in der Kategorie Haartrimmer. Die Note setzt sich zusammen aus den Testberichten angesehener Fachmedien und einer großen Anzahl von Kundenbewertungen.