Elektrische Zahnbürsten Vergleich, Tests und Testsieger

Bestenliste für Elektrische Zahnbürsten

Die Sortierung der Bestenliste berücksichtigt die Testergebnisse der Fachpresse, Kundenmeinungen sowie die Beliebtheit für 1.275 Elektrische Zahnbürsten.

Unsere Testsieger.de-Note setzt sich zusammen aus Testberichten (75% Gewichtung) und Kundenbewertungen (25% ab 100 Bewertungen).

Finde jetzt die besten Elektrische Zahnbürsten!

Testberichte für Elektrische Zahnbürsten



Ausgabe 02/2023

Wer putzt besser? Stiftung Warentest vergleicht 17 elektrische Zahnbürsten

Elektrische Zahnbürsten haben seit ihrer Markteinführung die Dentalhygiene deutlich vereinfacht. Ohne große Mühen lassen die rotierenden Bürsten Kariesbakterien keine Chance und sorgen für ein herrlich sauberes Mundgefühl. Doch halten die Bürsten auch, was sie versprechen? Stiftung Warentest vergleicht in Ausgabe 02/2023 17 Modelle und kürt die Philips Sonicare 9900 Prestige mit der Note 1,8 (gut) zum Testsieger. Knapp gefolgt von der Braun Oral-B Genius X 20000N mit der Wertung 1,9 (gut).

Philips Sonicare Prestige 9900 HX9992/12

Testsieger
Philips Sonicare Prestige 9900 HX9992/12
gut (1,8)

Produkt anzeigen


Ausgabe 05/2022

Elektrische Zahnbürsten im Vergleich: Welches Modell hat bei der Fachpresse die Nase vorn? Die Im Test (05/2022) vergleicht sechs Modelle von 4 Herstellern

Sie versprechen ein deutlich besseres Putzergebnis als mit einer normalen Zahnbürste. Wie Tests zeigen, ist dies jedoch nicht immer der Fall. Welches Modell die eigenen Zähne gut reinigt und gesund hält, überprüft die Im Test. Aus den 6 getesteten Modellen geht die Oclean X Pro Elite als Testsieger hervor. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet die Philips One.

Testsieger
Oclean X Pro Elite
gut (2,1)

auf Amazon.de suchen


Ausgabe 03/2022

Philips Sonicare 9900 Prestige wird Testsieger bei Smartphone 03/2022

Smartphone testet in seiner dritten Ausgabe 2022 6 elektrische Zahnbürsten, die alle mindestens mit der Note "gut" abschneiden. Alle Geräte reinigen schnell und gründlich die Zähne. Testsieger ist die Philips Sonicare 9900 Prestige mit 97 von 100 Punkten im Test. Die Oral-B iO Series 9 bekommt mit 94 von 100 Punkten ebenfalls einen Platz an der Sonne. Diejenigen, die nach einem besonders guten Preis-Leistungsverhältnis suchen, sollten sich die ApaCare - Sonic Professional Toothbrush näher anschauen.

Philips Sonicare Prestige 9900 HX9992/12

Testsieger
Philips Sonicare Prestige 9900 HX9992/12
sehr gut (1,1)

Produkt anzeigen


Ausgabe 11/2022

Weiße Zähne ohne großen Aufwand: Computer Bild vergleicht 4 elektrische Zahnbürsten

Jeder möchte sie haben: weiße Zähne, ohne viel Aufwand zu betreiben. Computer Bild vergleicht in seiner Mai Ausgabe 4 elektrische Zahnbürsten, bei dem gleich drei Modelle mit der Note gut bewertet werden. Hierzu gehören die Philips Sonicare 9900 Prestige, die Oral-B iO 9N sowie die Playbrush Smart One X. Philips und Oral-B sind die Marktführer im Bereich der elektrischen Zahnbürsten, aber auch günstigere Modelle wie die Playbrush Smart One X erfüllen ihren Zweck.

Philips Sonicare Prestige 9900 HX9992/12

Testsieger
Philips Sonicare Prestige 9900 HX9992/12
gut (2,0)

Produkt anzeigen


Ausgabe 12/2021

Stiftung Warentest testet 18 elektrische Zahnbürsten

Fast jeder besitzt sie: eine elektrische Zahnbürste. Doch das Angebot dieser ist sehr umfangreich, was eine Kaufentscheidung nahezu unmöglich macht. Deshalb hat Stiftung Warentest 18 Produkte getestet und bewertet. Die Philips Sonicare 9300 Diamond Clean Smart konnte sich dabei den 1. Platz mit einem Qualitätsurteil von 1,8 ergattern. Auch der 2. Platz kommt von Philips: die Philips Sonicare 9900 Prestige.

Testsieger
Philips Sonicare 9300 Diamond Clean Smart
gut (1,8)

auf Amazon.de suchen


Ausgabe 08/2020

10 Schallzahnbürsten im Vergleichstest beim ETM-Magazin

Im ETM-Magazin Vergleichstest steigen 10 Schallzahnbürsten in den Ring. Gegenüber rotierend-oszillierenden Zahnbürsten haben diese den Vorteil, dass sie mittels Pulsationen den Bürstenkopf zum Schwingen bringen - was für eine besonders sanfte Zahnreinigung sorgt, aber gleichzeit auch äußerst effektiv gegen Plaque ist. Schallzahnbürsten eignen sich somit besonders für sensible Zähne - und ermöglichen einen komfortablen Umstieg von der manuellen zur elektrischen Zahnpflege. Die Vergleichskandidaten werden auf folgende Kriterien überprüft: Reinigungsleistung, Handhabung, Ausstattung, Betrieb und Zahnfleischschonung. An die Spitze der Tabelle kann sich hierbei die Panasonic EW-DL83 setzen, welche vor allem durch ihre starke Reinigungsleistung besticht. Die Silbermedaille verdient sich die Philips Sonicare HX9601/03 ExpertClean durch ihr ebenfalls geniales Putzergebnis. Die Zahnheld Gero V2 sichert sich mit einer sehr ausdauernden Betriebszeit und einer rundum gründlichen Reinigung einen soliden dritten Platz. Auf dem vierten Platz findet sich die Megasmile Sonic Black Whitening II ein, welche in schwarz oder neonfarben erhältlich ist und das Zahneputzen zum Highlight macht. Die happybrush Vibe 3 schafft es auf den fünften Platz - auch hier überzeugen Materialqualität und Reinigungsleistung.

Panasonic EW-DL83W803

Testsieger
Panasonic EW-DL83W803
sehr gut (1,3)

Produkt anzeigen


Ausgabe 12/2019

Stiftung Warentest vergleicht 11 elektrische Zahnbürsten

Stiftung Warentest testet 11 elektrische Zahnbürsten und vergleicht sie hinsichtlich der Zahnreinigung, Handhabung und Umwelteigenschaften. Wie der Vergleichstest zeigt, muss eine gute Elektrozahnbürste nicht viel kosten. Auch hinsichtlich der Reinigungstechnik konnten keine eklatanten Unterschiede festgestellt werden. Sowohl mit rotierenden als auch mit vibrierenden Bürstentypen werden die Zähne effektiv gesäubert. Entscheidend für die Reinigungsqualität sind die Handhabung und Funktionen der einzelnen Geräte. Platz 1 belegt die Oral-B Pro 900 Ultrathin, die Plaque und Bakterien absolut gründlich entfernt. Knapp dahinter landet die Grundig TB8730, bei der jeder der fünf Putzeinstellungen über einen eigenen Musikton verfügt.

Oral-B Pro 900 Sensi UltraThin

Testsieger
Oral-B Pro 900 Sensi UltraThin
gut (1,9)

Produkt anzeigen


Ausgabe 01/2019

Stiftung Warentest vergleicht 13 elektrische Zahnbürsten

Stiftung Warentest testet 13 handelsübliche elektrische Zahnbürsten und vergleicht sie hinsichtlich der Zahnreinigung, Handhabung und Umwelteigenschaften. Wie der Vergleichstest zeigt, spielt für eine effektive Zahnreinigung die Reinigungstechnik der elektrischen Zahnbürste keine Rolle. Sowohl mit rotierenden als auch mit vibrierenden Bürstentypen werden die Zähne effektiv gesäubert. Entscheidend für die Reinigungsqualität sind die Handhabung und Funktionen der einzelnen Geräte. Platz 1 belegt die Philips Sonicare 9300 Diamond Clean Smart, die Plaque und Bakterien absolut gründlich entfernt. Knapp dahinter landet die Oral-B Pro 900 Sensi Ultra Thin, die über weniger Reinigungsprogramme verfügt, aber ebenso gründlich arbeitet. Darüber hinaus ist sie eine der günstigsten Zahnbürsten im Test.

Philips Sonicare DiamondClean Smart HX9903/03 white

Testsieger
Philips Sonicare DiamondClean Smart HX9903/03 white
gut (1,8)

Produkt anzeigen


Ausgabe 03/2017

8 elektrische Zahnbürsten im Vergleichstest

Die Verbraucherzeitschrift Konsument hat acht elektrische Zahnbürsten getestet und verglichen. Den ersten und den zweiten Platz sichern sich die Modelle Pro 3000 und Pro 600 von Braun Oral-B. Sie konnten mit ihrer sehr guten Reinigungsleistung und einer langen Haltbarkeit überzeugen. Mit der längsten Akkulaufzeit punktete die Philips Sonicare FlexCare Platinum. Die Geräte der Drogerien dm und Müller konnten dagegen nicht mithalten.

Oral-B Pro 3000 mit visueller Andruckkontrolle

Testsieger
Oral-B Pro 3000 mit visueller Andruckkontrolle
gut (2,2)

Produkt anzeigen


Ausgabe 01/2017

6 elektrische Zahnbürsten im Vergleich

Da in vielen Badezimmern eine elektrische Zahnbürste zu finden ist, hat TESTBild 6 verschiedene Modelle einmal genauer betrachtet und verglichen. Die Braun Oral-B Genius 9000 holte sich, dank ihrer sehr guten Ausstattung und der hervorragenden Putzwirkung den Testsieg. Mit einer ebenso guten Putzleistung und einem deutlich niedrigeren Preis punktete die Schallzahnbürste Philips Sonicare HealthyWhite HX6712. Mit der besten Akkulaufzeit landete die Panasonic EW-DL82 auf dem 4. Platz.

Oral-B Genius 9000 Duopack roségold & black mit Positionserkennung

Testsieger
Oral-B Genius 9000 Duopack roségold & black mit Positionserkennung
gut (1,8)

Produkt anzeigen

Kaufberatung für Elektrische Zahnbürsten


Das Wichtigste zu elektrischen Zahnbürsten in Kurzform

  • Elektrische Zahnbürsten lassen sich unterscheiden in Oszillations-/Rotationsbürsten (5.000 Rotationen/Minute), Schallzahnbürsten (60.000 Schwingungen/Minute) und Ultraschallzahnbürsten (1,5 Millionen Schwingungen/Sekunde)
  • Gängige Zusatzfunktionen, welche bei den meisten elektrischem Zahnbürsten zu finden sind, ist ein Timer für eine optimale Putzzeit sowie Putzprogramme, die sich mit einer App verbinden lassen
  • Es gibt runde Bürstenköpfe für empfindliches Zahnfleisch und längliche Bürstenköpfe für die Reinigung großer Flächen
Sind die Zähne aufgrund mangelnder oder unsachgemäßer Pflege einmal angegriffen, kann der Zahnarztbesuch rasch zur finanziellen Belastungsprobe werden. Regelmäßiges Zähneputzen wirkt dieser unschönen Entwicklung entgegen. Dabei halten elektrische Zahnbürsten vermehrt Einzug in Privathaushalte und ersetzen die althergebrachte Handzahnbürste.

Wie funktionieren elektrische Zahnbürsten?

Eine elektrische Zahnbürste besteht aus zwei Hauptelementen: Dem Handstück sowie der Aufsteckbürste mit dem beweglichen Bürstenkopf. Dieser schwingt bis zu 60.000 Mal in der Minute. Nahezu alle Geräte sind mittlerweile akkubetrieben. Während der Nutzer eine Handzahnbürste mit kreisenden Bewegungen aus dem Handgelenk über die Zähne bewegt, bestimmen beim elektrischen Pendant (voreingestellte) Programme die Rotationszahl und die Geschwindigkeit des Bürstenkopfs. Die Elektrozahnbürste arbeitet auch zwischen Zähnen und Zahnfleisch und entfernt so Plaque sowie Essensrückstände.

Den Kern aller Produkte bildet ein kleiner Elektromotor, der im Handstück der Zahnbürste sitzt. Über eine Welle setzt sich der Bürstenkopf in Bewegung. Der Antrieb selbst erfolgt über einen Akku. Dieser lässt sich in der Regel über eine im Lieferumfang meist inkludierte Station mit einem Netz- oder USB-Kabel aufladen. Ist Letzteres der Fall, finden auch Mobile Devices zum Laden Verwendung. Besonders auf Reisen erweist sich diese Möglichkeit als äußerst praktikabel. Alternativ kann das USB-Kabel auch problemlos an einen passenden Adapter angeschlossen werden, um das Gerät via Induktionsprinzip über das Stromnetz aufzuladen. Dabei erzeugt die Spule der Ladestation ein magnetisches Feld, dass sich immer wieder auf- und abbaut. Dieses Feld bewirkt in einer zweiten Spule eine elektrische Spannung, die wiederum den Akku lädt. Bei Schallzahnbürsten dagegen erzeugt ein Mikrochip hochfrequente Wellen, ein Schallwandler versetzt die Borsten des Geräts in Schwingung.

Welche Vor- und Nachteile haben elektrische Zahnbürsten?

Pro:

  • Effektive Reinigung
  • Geringer Aufwand
  • Abfallreduzierung
  • Automatisierung (Putztimer, Quadrantentimer)

Contra:

  • Häufig geringe Akkulaufzeit
  • Nicht lautlos
  • Eventuell unangenehm

Welche elektrischen Zahnbürsten gibt es?

Der Markt bietet mittlerweile ein sehr umfangreiches Sortiment, mit vielen verschiedenen Funktionen, die das Zähneputzen äußerst komfortabel gestalten, wenn der Kunde einen höheren Anschaffungspreis in Kauf nimmt. Neben großen Namen drängen sich inzwischen auch kleinere Hersteller mit in den Markt.

Rotierend-oszillierende Elektrozahnbürsten

Diese Fabrikate existieren bereits seit einiger Zeit. Ihr Bürstenkopf ist für gewöhnlich rund geformt. Die Borsten selbst sind so konzipiert, dass sie auch in kleine Zwischenräume gelangen. Diese Modelle schwingen im Halbkreis zwischen 4.000 bis 9.000 Mal pro Minute hin und her. Bei diesem raschen Wechsel handelt es sich um die sogenannte Oszillation, die dieser Zahnbürstengattung ihren Namen verleiht. Bei manchen Geräten pulsiert der Bürstenkopf noch zusätzlich. Der Betrieb erfolgt meist über einen Lithium-Ionen-Akku mit einer Laufzeit von vier bis sechs Wochen.

Schallzahnbürsten

Der Hauptunterschied von Schallzahnbürsten zu Rotationszahnbürsten ist die höhere Anzahl der Bewegungen des Bürstenkopfs. Der Bürstenkopf einer Schallzahnbürsten reinigt die Zähne zudem mit Vibrationen in alle Richtungen, um so die Zähne noch gründlicher zu reinigen. Ein weiterer Unterschied ist der Antrieb. Rotationsbürsten lassen sich durch einen Elektromotor antreiben, während Schallzahnbürsten einen sogenannten Schallwandler besitzen. Dieser ermöglicht sehr schnelle Schwingungen von bis zu 60.000 pro Minute. Sie verfügen über einen ovalen Bürstenkopf, welcher aufgrund seiner länglichen Form die Reinigung größerer Flächen ermöglicht.

Ultraschallzahnbürsten

Wie der Name schon sagt, arbeiten Ultraschallzahnbürsten mit Ultraschall. Dieser lässt sich durch einen Schallerzeuger hervorrufen, welcher sich im Handstück oder im Bürstenkopf befinden kann. Er ermöglicht bis zu 1,5 Millionen Schwingungen pro Sekunde. Dadurch lassen sich die Zähne aufgrund des geringen Drucks besonders schonend, aber trotzdem effektiv reinigen. Aus diesem Grund eignet sich die Ultraschallzahnbürsten vor allem für Personen mit Zahnfleischproblemen oder empfindlichen Zahnfleisch. Bei der Nutzung einer Ultraschallzahnbürste ist eine spezielle Ultraschall-Zahncreme notwendig. Diese enthält sogenannte Mikrobläschen. Durch den Ultraschall platzen diese Bläschen, welches ein Entfernen der Bakterien und Verunreinigungen bewirkt.

Welche Zusatzfunktionen können elektrische Zahnbürsten haben?

Timer: Ein Putz-Timer zeigt Nutzerinnen und Nutzern, wann die empfohlene Putzzeit erreicht ist. Diese beträgt in der Regel zwei Minuten, bei einigen Modellen lässt sich die Zeit aber auch individuell anpassen. Der Timer kann in Form eines Vibrationssignal in die Zahnbürste integriert sein. Hin und wieder ist aber auch ein separates Gerät vorhanden, dass die Zeit anzeigt. Bei App-Unterstützung wird die Restzeit in der Regel auch über die Anwendung dargestellt.

Andruckkontrolle: Die Funktion schützt vor einem zu starken Druck beim Putzen. Über Nutzerinnen und Nutzer zu viel Druck auf die Zähne aus, gibt das Gerät ein Warnsignal in Form einer aufleuchtenden Lampe oder einer Vibration ab.

Quadrantentimer: Selbst sehr günstige Modelle besitzen heutzutage einen Quadrantentimer. Dieser beträgt in der Regel 30 Sekunden und signalisiert durch kurze Vibration, dass es an der Zeit ist, in den nächsten Mundabschnitt zu wechseln.

Putzprogramme: Viele Geräte des höheren Preissegments verfügen zudem über Putzprogramme, welche bis zu sechs Reinigungsstufen oder auch eine Massage-Funktion beinhalten. Diese lassen sich bei integriertem Bluetooth zudem mit dazugehörigen Apps verbinden. Somit ist das Zähneputzen noch einfacher.

App-Funktionen: Viele elektrische Zahnbürsten wie die Oral-B iO Serie 9N verfügen mittlerweile über eine App-Anbindung. Dann können Nutzerinnen und Nutzer beispielsweise Anhang eines Gebisses sehen, wo sie schon geputzt haben oder an welchen Stellen sie zu viel oder zu wenig Druck ausgeübt haben. Zudem bieten die Anwendungen häufig Gamification-Funktionen. Sie vergeben Awards oder Medaillen für erreichte Putzziele. Aber auch Statistiken über die Mundhygiene lassen sich über die Apps speichern und abrufen.

Welche Bürstenaufsätze und Handstücke gibt es?

Viele Hersteller bieten Sets mit mehreren Bürstenaufsätzen. Einige davon entfernen Zahnbelag besonders effektiv, andere schonen Zähne und Zahnfleisch während andere wiederum mit einem anderen Härtegrad ausgestattet sind. Dabei sind jedoch nicht alle Aufsätze mit allen Handstücken kombinierbar. Runde Exemplare lassen sich tendenziell eher mit einer oszillierenden Zahnbürste kombinieren, während ovale Aufsätze eher den Schallzahnbürsten zuzuordnen sind. Als Faustregel gilt: Die Bürstenaufsätze sollten alle drei Monate ausgetauscht werden, um Bakterienbildung vorzubeugen.

Auch Handstücke kommen gern im Zweierset in den Verkauf. Diese Kombination erweist sich als besonders praktisch für Paare oder auch für alle, die viel auf Reisen gehen. So findet ein Handstück stets Platz im Gepäck, während das andere im heimischen Badezimmer verbleibt. Über ein Reiseetui kann das Handstück nicht nur sicher aufbewahrt, sondern auch geladen werden, ohne gleich eine ganze Ladestation zu bemühen.

Wasserdichtigkeit und Akkulaufzeit

Für alle, die sich die Zähne zum Beispiel unter der Dusche putzen, kommt es bei der Wahl der richtigen Zahnbürste auf eine Zertifizierung mit der IP-Schutzart IPX7 an. Fehlt diese Kennzeichnung drohen beim Kontakt mit Wasser im schlimmsten Fall Stromschläge. Die IP (International Protection)-Zertifizierung zeigt an, wie gut Produkte vor Wasser und Fremdkörpern geschützt sind. Dabei gilt: Je höher die Ziffer, desto sicherer ist das Modell. Gerade wer viel unterwegs ist und womöglich nicht ständig eine Steckdose zur Verfügung hat, sollte auf eine hohe Akkulaufzeit Wert legen. Grundsätzlich erweisen Nickel-Metallhydrid-Akkus (NiMH) sich als etwas schwächer als Lithium-Ionen-Akkus. Beispielsweise kommt eine rotierend-oszillierende Zahnbürste mit einem NiMH-Akku etwa sieben Tage ohne Strom aus. Ein Lithium-Ionen-Akku dagegen benötigt lediglich alle sechs Wochen eine neue Ladung. Generell ist die Akkulaufzeit stark von der individuellen Nutzung abhängig. Herstellerangaben beziehen sich in der Regel auf einen Betrieb von vier Minuten am Tag. In einigen Fällen besteht auch die Möglichkeit, das Gerät via USB-Kabel am Laptop oder über das Smartphone-Ladekabel aufzuladen.

Memory- und Easy-Start-Funktion

Diese Features sind eher bei höherpreisigen Modellen zu finden. Geräte mit Memory-Funktion merken sich den zuletzt verwendeten Putzmodus und starten diesen beim nächsten Reinigungsdurchgang erneut. Mittels Easy-Start-Funktion erhöhen manche Fabrikate bei den ersten Putzvorgängen nach und nach die Intensität. Auf diese Weise können Umsteiger sich leichter an diese neue Art der Zahnreinigung gewöhnen. Manche Zahnbürsten erlauben via Bluetooth sogar eine Verbindung zum Smartphone.

Sind elektrische Zahnbürsten auch für Kinder geeignet?

In den ersten drei bis vier Lebensjahren eignet sich für Kinder eine weiche, herkömmliche Zahnbürste. Danach können Eltern über die Anschaffung einer elektrischen Zahnbürste nachdenken, um ein effektive Zahnreinigung zu gewährleisten. Am besten eignet sich für Kinder eine Schallzahnbürste, da diese nur wenig Druck ausübt. Dies ist vor allem aus dem Grund wichtig, da Kinder einen weicheren Zahnschmelz als Erwachsene haben. Rotierende Zahnbürsten können ebenfalls Anwendung finden. Es sind spezielle elektrische Zahnbürsten für Kinder wie die Oral-B Stages Power 2010 erhältlich. Diese sind nicht nur kleiner und damit angenehmer in der Anwendung, sie arbeiten auch schonender. Verschiedene bunte Motive auch bekannter Franchises sollen den Nachwuchs zum Putzen motivieren.

Richtig putzen mit der elektrischen Zahnbürste

Elektrische Zahnbürsten, egal ob Rundkopfzahnbürste oder Schallzahnbürste, sollen das tägliche Zähneputzen erleichtern. Trotzdem sind bei der richtigen Handhabung einige Dinge zu beachten:

✔ Erst an den Zähnen einschalten: Gerade oszillierende Zahnbürsten verteilen die Zahnpasta großflächig, wenn sie gestartet werden, bevor sie am Zahn angekommen sind.

✔ Keinen zusätzlichen Druck ausüben: Um Verletzungen des Zahnfleisches zu vermeiden, ist es wichtig, nur leichten Druck auszuüben. Bei guten Modellen gibt es einen Druck-Sensor, der Alarm schlägt, wenn das Zahnfleisch gefährdet ist.

✔ Zusätzliche Bewegungen vermeiden: Mit zusätzlichen Bewegungen wird der größte Vorteil einer elektrischen Zahnbürste zunichtegemacht, da man sie unbeabsichtigt gegen die gedachte Bewegungsrichtung des Bürstenkopfs bewegt. Es reicht, das Gerät von Zahn zu Zahn zu führen. Die richtigen Bewegungen zur Zahnreinigung führt das Gerät automatisch aus.

✔ Bürstenköpfe regelmäßig tauschen: Wie bei Handzahnbürsten haben die Bürstenköpfe bei elektrischen Zahnbürsten nur eine begrenzte Nutzungsdauer. Neben der mechanischen Abnutzung können sich auch Bakterien ansammeln, sodass ein Wechsel alle 9 – 12 Wochen zu empfehlen ist.

✔ Ausreichend lange putzen: Experten empfehlen eine Putzdauer von zwei bis drei Minuten, die Timer-Funktionen sind auch auf diese Zeiten eingestellt. Die optimale Zeit ist jedoch individuell verschieden. Wichtig ist ein Gefühl glatter Zähne.

Welche Hersteller/Marken von elektrischen Zahnbürsten gibt es?

Die Marktführer für elektrische Zahnbürsten in Deutschland sind Oral-B und Philips. Oral-B (Braun) kann seine Kunden vor allem mit seinen rotierenden-oszillierenden Elektrozahnbürsten überzeugen, während Philips im Bereich der Schallzahnbürsten eine führende Position auf dem Markt einnimmt. In den Elektrische-Zahnbürsten-Tests schneiden die Oral-B iO Series 9N und die Philips Sonicare Prestige 9900 wiederholt mit sehr guten Ergebnissen ab.

Wer eine günstige Alternative sucht, ist mit Zahnbürsten des deutschen Start-Up-Unternehmens happybrush gut beraten. Von der guten Qualität konnten wir uns in unseren eigenen Tests bereits ein Bild machen. Sehr gut gefällt uns beispielsweise die happybrush Eco VIBE 3, die in unserem Elektrische-Zahnbürsten-Test mit der Wertung 1,5 abschneidet. Neben den Marktführern gibt es auch andere Hersteller, die gute Geräte anbieten. Hierzu gehören zum Beispiel Panasonic, Silk’n, Grundig, dontodent oder Ailoria. Hier lohnt sich ein Blick in unsere Bestenliste.

Das sind die Testsieger unter den elektrischen Zahnbürsten

Philips Sonicare 9900 Prestige: Testsieger bei Smartphone (03/2022)

zum Produkt

In der dritten Ausgabe des Jahres 2022 von Smartphone werden 6 elektrische Zahnbürsten getestet. Die Philips Sonicare 9900 Prestige erhält den Titel Testsieger mit der Note sehr gut. Die Sonicare überzeugt vor allem durch ein schnelles und gründliches Säubern der Zähne.

Note von Smartphone: 1,1

Pro:
  • Handhabung
  • Zahnreinigung
  • Lieferumfang
Contra:
  • Keine

Panasonic EW-DL83W803: Testsieger bei ETM Testmagazin (08/2022)

zum Produkt

ETM Testmagazin vergleicht in seiner August Ausgabe 2020 10 Schallzahnbürsten. Die Panasonic EW-DL83 überholt im Test die anderen Geräte in den Kriterien Reinigungsleistung, Handhabung, Ausstattung, Betrieb und Zahnfleischschonung und wird zum Testsieger ernannt.

Note von ETM Testmagazin: 1,3

Pro:
  • Starke Reinigungsleistung
  • Kurze Ladedauer
Contra:
  • Geringe Auswahl an Vibrationseinstellungen

Oral-B Pro 900 Sensi UltraThin: Testsieger bei Stiftung Warentest (12/2019)

zum Produkt

In der Dezember-Ausgabe von Stiftung Warentest 2019 werden 11 elektrische Zahnbürsten auf die Kriterien Zahnreinigung, Handhabung und Umwelteigenschaften. Hierbei gelangt die Oral-B Pro 900 Sensi UltraThin auf den ersten Platz. Sie zeichnet sich vor allem durch ihre gründliche Reinigung aus.

Note von Stiftung Warentest: 1,9

Pro:

  • Gründliche Zahnreinigung
  • Einfache Handhabung
  • Gute Umwelteigenschaften
Contra:
  • Keine

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu elektrischen Zahnbürsten in Kurzform

Welche ist die beste elektrische Zahnbürste?

Die Oral-B iO Series 9N und die Philips Sonicare Prestige 9900 HX9992/12 gehören zu den Besten elektrischen Zahnbürsten auf dem Markt und erhalten wiederholt den Titel Testsieger in diversen Vergleichstests.

Welchen Nutzen bietet eine elektrische Zahnbürste?

Aufgrund der kleinen Bürstenköpfe gelangt man mit einer elektrischen Zahnbürste an jede Stelle im Mund und reinigt diese aufgrund von Rotationsbewegungen besonders gründlich.

Wie teuer sind elektrische Zahnbürsten?

Elektrische Zahnbürsten lassen sich schon um die 30 Euro erwerben. Jedoch sollte man hier nicht allzu sparsam sein, denn ein gutes qualitativ hochwertiges Gerät leistet auch gute Dienste für die eigene Gesundheit.

Ist ein weicher oder harter Bürstenaufsatz besser?

Harte Bürsten eignen sich vor allem für eine grünliche Zahnreinigung und damit für Personen ohne Zahnfleischbeschwerden. Weiche Bürsten eignen sich demnach für Personen mit empfindlichem Zahnfleisch.

Wie laut sind Schallzahnbürsten?

Elektrisch betriebene Zahnbürsten geben bei Verwendung ein Geräusch von sich welches sich nicht vermeiden lässt. Schallzahnbürsten sind im Gegensatz zu rotierenden Zahnbürsten jedoch etwas geräuscharmer.

Ist eine Schallzahnbürste oder eine rotierende Zahnbürste besser?

Schallzahnbürsten haben einen größeren Bürstenkopf und sind daher in der Lage größere Flächen auf einmal zu reinige. Zudem übt sie einen geringeren Druck auf die Zähne aus und eignet sich daher für Personen mit empfindlichem Zahnfleisch.