DSL-Router

Ratgeber


Seit dem Wegfall des sogenannten „Routerzwangs“ ist es DSL-Kunden freigestellt, selbst einen Router anzuschließen. Entsprechende Geräte gibt es von verschiedenen Herstellern, der bekannteste Anbieter ist die Berliner Firma AVM.

VoIP, 802.11ac, LTE – Durchblick im Abkürzungsdschungel

Produktinformationen von DSL-Routern sind gespickt mit Abkürzungen, die auf den ersten Blick verwirrend sein können. Wir erklären die wichtigsten:

VoIP: Voice-over-IP, zu Deutsch: Sprache über Paketdaten. In diesem Zusammenhang werden auch All-IP-Anschlüsse genannt, bei denen es keine Analog- oder ISDN-Leitung mehr gibt. Prinzipiell kann VoIP sowohl über DSL-Anschlüsse als auch über Kabel-Internet sowie LTE abgewickelt werden. Hier sind jedoch zum Teil spezielle Router nötig.

802.11ac: Bezeichnet den aktuellen WLAN-Standard mit Übertragungssraten von bis zu 1.733 Mbit/s im 5-GHz-Band. Um auch älteren Geräten ein WLAN-Netz zu bieten unterstützen DSL-Router mit 802.11ac-Support auch weitere WLAN-Standards wie 802.11n im 2,4-GHz-Band.

LTE: Bekannt von modernen Handys, gibt es auch bei DSL-Routern Geräte mit LTE-Support. Dieser wird meist mittels eines zusätzlichen USB-Sticks realisiert und dient als Backup-Lösung. Einige DSL-Anbieter vermarkten Hybrid-Lösungen, bei denen ein Teil des Datenverkehrs über die klassische DSL-Leitung abgewickelt wird und der andere Teil über LTE-Funk.

VPN: Router mit Virtual-Private-Network-Support bieten die Möglichkeit, eine Verbindung von Unterwegs in das heimische Netzwerk aufzubauen. Dies kann praktisch sein, wenn man seinen Datenverkehr in öffentlichen WLAN-Netzen schützen will oder auf Daten zugreifen muss, die im eigenen Netz auf einem NAS gespeichert sind. Router von AVM bieten über eine Smartphone-App zudem die Möglichkeit, Telefonat über die eigene Leitung und damit mit der heimischen Rufnummer durchzuführen.

S0: Die Unterstützung des S0-Bus bietet die Möglichkeit, ISDN-Geräte an den DSL-Router anzuschließen und via VoIP zu nutzen. Meist ist diese Funktion nur bei hochwertigeren Modellen vorhanden.

Zu beachten beim Wechsel des DSL-Routers

Bevor der DSL-Router gewechselt wird, ist es sinnvoll eine kurze Checkliste abzuarbeiten, um die Einrichtung möglichst einfach zu gestalten:

  1. Liegen die Internet-Zugangsdaten vor?
  2. Liegen die VoIP-Zugangsdaten vor?
  3. Sind alle Rufnummern bekannt? Ein VoIP-Anschluss kann durchaus über mehrere Rufnummern verfügen.
  4. Sind alle Kabel vorhanden, die zum Anschluss benötigt werden?

Ist die Checkliste kommplett, steht dem Wechsel auf einen neuen DSL-Router nichts mehr im Wege.

Bestenliste: DSL-Router

Alle Produkte sortiert nach der aktuellen Testsieger.de-Note in der Kategorie DSL-Router. Die Note setzt sich zusammen aus den Testberichten angesehener Fachmedien und einer großen Anzahl von Kundenbewertungen.