Testmethodik: Seniorenhandys

In unseren Tests bewerten wir ein Seniorenhandy anhand der Kriterien Design und Verarbeitung (10 %), Display (15 %), Ausstattung (10 %), Handhabung (25%) sowie dem Punkt Telefonieren (40 %). Die finale Redaktions-Wertung ergibt sich schließlich aus den Plus- und Minuspunkten und der unterschiedlich starken Gewichtung dieser einzelnen Punkte.

Gewichtung Testkriterien

Design und Verarbeitung (10%)

Das Design des Seniorenhandys ist grundsätzlich Geschmackssache und kann nur subjektiv bewertet werden. Wir beschäftigen uns in diesem Punkt deshalb vordergründig mit folgenden Fragen: Mit welchen Funktionen sind Vorder- und Rückseite auf den ersten Blick ausgestattet? Welche Form hat das Gerät? Wie liegt es in der Hand? Aus welchem Material besteht das Gerät? Wie stabil ist es verarbeitet? Ist es anfällig für Fingerabdrücke?

Display (15%)

Das Display ist bei einem Seniorenhandy ein wichtiges Kaufargument. Fragen, die uns dabei im Test interessieren, sind: Wie groß ist das Display? Für welche Display-Technik hat man sich entschieden? Welche Auflösung besitzt das Display? Wie werden Farben und Grautöne wiedergegeben? Sind Pixel zu erkennen? Wie ist die Bildschirmhelligkeit? Wie reagiert das Display auf Sonneneinstrahlung und wie stabil ist der Blickwinkel?

Ausstattung (10%)

Der Punkt Ausstattung spielt bei einem Seniorenhandy eine deutlich geringere Rolle als beispielsweise bei einem Smartphone. Trotzdem sollte das Geräte eine Grundausstattung mitbringen. Zunächst überprüfen wir, ob eine Kamera vorhanden ist. Wenn ja, wie ist die Bildqualität? Zudem stellen wir uns die folgenden Fragen: Wie hoch ist die Akkukapazität und lässt sich der Akku wechseln? Welches Zubehör befindet sich im Lieferumfang? Verfügt das Seniorenhandy weitere Ausstattung, die für die Zielgruppe relevant ist – beispielsweise einen Notfall-Knopf?

Bedienung und Handhabung (25%)

In puncto Handhabung interessiert uns vor allem, wie gut die Bedienung auf die Bedürfnisse der Zielgruppe angepasst ist. Sie die physischen Tasten ausreichend groß und haben sie einen angenehmen Druckpunkt? Lassen sich alle Tasten einfach erreichen? Sind die Tasten klar gekennzeichnet? Zudem ist es wichtig, dass das Seniorenhandy eine einfache und gut verständliche Menüstruktur aufweist. Die Bedienungsanleitung sollte ebenfalls gut verständlich sein.

Telefonieren (40%)

Hier überprüfen wir zunächst die Signalqualität. Bei all unseren Testanrufen sollte das Signal stabil bleiben. Dann bewerten wir die Mikrofonqualität. Unser Gegenüber sollte uns bei all unseren Anrufen zu jeder Zeit gut verstehen können. Danach testen wir die Sprachqualität. Verstehen wir den Gesprächspartner gut oder treten Störgeräusche auf. Lässt sich die Lautstärke so stark nach oben regeln, dass auch schwerhörige Menschen das Seniorenhandy verwenden können? Ist eine Freisprechfunktion vorhanden und wie ist hier die Sprachqualität?