Test: Lenovo Smart Robot Vacuum Cleaner T1 Pro Staubsauger-Roboter

Nach dem Staubsauger-Roboter Lenovo X1 bringt der Hersteller Anfang 2020 das T1-Modell auf den Markt. Mit Weiß und Weiß/Gold gleich in zwei Farbvarianten, die sich sehen lassen können. Zudem hat das Gerät auch einiges auf dem Kasten wie die integrierte Laser-Navigation, die zusätzliche App-Steuerung und der gleichzeitige Saug- und Wischmodus aber auch das Pro-Modell mit einer Lade- /Absaugstation klingt spannend. Wie sich der neue Lenovo in der Praxis schlägt, klären wir in diesem Testbericht.

Design und Verarbeitung

Lenovo T1 Pro
Der T1 Pro hat ein modernes und edles Design.

Der Lenovo Staubsauger-Roboter T1 Pro wurde uns im modisch edlem Weiß/Gold zugeschickt. Auf den ersten Blick: Echt schick! Das Gehäuse ist zum Großteil in Weiß gehalten. Die golden gefärbten Seiten und das runde Mittelteil setzen stilvolle Akzente. Die Oberfläche ist aus glänzendem Kunststoff gefertigt, was den Roboter zusätzlich sehr stylish macht. Die ebenso mitgelieferte automatische Schmutzentsorgungs-Station ist passend zum Roboter komplett in Weiß gestaltet. Auch die Verarbeitung wirkt bei beiden Geräten hochwertig: Nichts wackelt oder macht den Anschein, dass billige Materialien zum Einsatz kommen. Spitze und somit gefährliche Kanten sind beim T1 Pro auch nicht zu finden. An sich macht das Gerät also einen robusten Eindruck. Die Verbindung zwischen Ober- und Unterseite des Roboters birgt durch ein kleines Spaltmaß die Gefahr, dass sich von Zeit zu Zeit Staub und Schmutz daran absetzt. Wir sehen dies aber nicht als allzu großen Kritikpunkt an, da der Arbeitsbereich eines Staubsauger-Roboters nun mal Staub und Schmutz ist. Mit den mitgelieferten Reinigungswerkzeugen kann auch dies bei Bedarf sicher behoben werden. Mit 35 Zentimetern in der Breite, 9,8 Zentimetern in der Höhe und ebenfalls 35 Zentimetern in der Tiefe besitzt der Lenovo T1 Pro eine durchschnittliche Größe innerhalb der Gruppe der Staubsauger-Roboter. Auch das Eigengewicht von circa 3,5 Kilogramm ist nicht zu schwer, sodass der Nutzer den Helfer auch problemlos tragen kann. Unterm Strich sind Optik und Qualität der Materialien schon einmal sehr positiv.

Lenovo T1 Pro
Mit nur drei Bedienungsknöpfen lässt sich der T1 Pro steuern.

Handhabung und Navigation

Vorab ist anzumerken, dass der Lenovo in zwei Ausstattungsvarianten erhältlich ist. Der herkömmliche T1 wird ohne automatische Schmutzentsorgungsfunktion verkauft, die T1-Pro-Variante enthält dagegen eine Ladestation mit integrierter Schmutzentsorgungsstation. Beide Modelle unterscheiden sich lediglich in den Ausstattungsdetails, die Funktionen am Staubsauger-Roboter selber sind identisch. Ein Aufbau ist nicht nötig: die Lade-/automatische Schmutzentsorgungs-Station an den Strom anschließen und den T1 Pro vor erstmaliger Verwendung aufladen. Im Schnitt benötigt die Ladezeit um die fünf Stunden bei leerem Akku. Da der T1 Pro nicht mit vollständig entleertem Akku geliefert wird, ist die Ladezeit vor dem ersten Gebrauch erheblich kürzer.

Nach circa zwei Stunden ist der Akku geladen. Die Technik an sich ist recht plausibel und leicht verständlich. Der T1 Pro besitzt nämlich nur drei Bedienungsknöpfe. Einen Lade-Taste, einen Power-Button und eine Taste, mit dem die Maschine eine Teilreinigung durchführt. Wird die Power-Taste gedrückt, wird das komplette Haus (also alle von der Maschine gescannten Räume) selbstständig gereinigt. Bevor der Staubsauger-Roboter aber mit der eigentlichen Reinigung starten kann, muss er alle Räume mithilfe der Laser-Navigation einmal abfahren. In unserem Test haben wir den Roboter einen Raum mit Teppichboden und einen mit Fliesen abfahren lassen. Nach dem Scanvorgang fährt der Roboter selbstständig wieder zurück zur Ladestation. Wenn nun der Reinigungsmodus eingeschaltet wird, saugt der Roboter seine bereits gespeicherten Kehrwege ab. Lenovo bietet den Nutzern auch eine App-Steuerung für iOS und Android an. Hier lässt sich der T1 Pro auch bequem von unterwegs steuern. Außerdem legt der Nutzer die Reinigungszyklen fest, bestimmt den Reinigungsweg oder sieht die Reinigungs-Historie ein. Die App ist äußerst sinnvoll, wenn der Staubsauger-Roboter die Wohnung säubern soll, falls unter Tags niemand zu Hause ist. Denn verfängt sich der Roboter doch einmal und kann sein Reinigungsprogramm nicht fortfahren, können solche Informationen über die App abgerufen werden.

Saugleistung

Lenovo T1 Pro 
Akkubetriebsdauer150 Minuten
Max. Volumen Staubbehälter0,4 Liter
Max. Leistung43 Watt
EinsatzbereicheHartböden, Teppichböden (automatische Erkennung)

Der Lenovo T1 Pro ist mit einer Hauptbürste (Rollbürste), die sich in der Mittelkonsole unterhalb der Maschine befindet und mit zwei Seitenbürsten ausgestattet, die während des Reinigungsprogramms den Schmutz durch Rotation zur Hauptbürste leiten. Die Staubbox mit integriertem Filtersieb sitzt am hinteren Teil des Staubsauger-Roboters. Das Wischmodul wird bei  Bedarf einfach unterhalb der Staubbox angebracht. Durch die gut beschriebene und ausreichend bebilderte Anleitung ist es überhaupt kein Problem, den Roboter vor Verwendung korrekt vorzubereiten. Mit der Saugleistung sind wir zufrieden. Kleine Krümel und Schmutz entfernt der Lenovo auf Teppich- sowie Fliesenboden vollständig. Jedoch überzeugt der T1 Pro bei Salzkörnern sowie bei Papierschnipseln nicht durchgängig. Er benötigt bei beiden Bodenarten zwei bis drei Durchläufe bis alles eingesaugt ist. Zum Teil saugt er Papierschnipsel nicht vollständig ein und schleift sie während des Reinigungsvorgang hinterher. Was Hindernisse angeht (bis zu zwei Zentimeter hohe Behinderungen stellen kein Problem dar) punktet der T1 Pro durchweg. Er erkennt sie frühzeitig und umfährt sie gegebenenfalls. Auch unter niedrigen Möbelstücken fährt der Roboter ohne Probleme und entfernt den Schmutz gekonnt. Während unseres Tests verfängt sich der T1 Pro nicht einmal, er fährt seinen Weg zuverlässig ab. Da der T1 Pro zusätzlich noch ein Wischmodul besitzt, testen wir dies natürlich auch und sind hier von seiner Performance etwas enttäuscht. Der Wischvorgang auf den Fliesen läuft alles andere als gleichmäßig ab. Auch nach längerem Wischen wird der Boden immer nur Streifenweise gewischt. Auch nach Überprüfung des Wischmoduls auf etwaige Beschädigungen können wir uns nicht erklären, warum der Mopp nicht gleichmäßig durchnässt wird. In puncto Betriebslaufzeit reiht sich der Staubsauger-Roboter mit seinen 2,5 Stunden (Angabe vom Hersteller) in den Bereich der durchschnittlichen Laufzeiten solcher Gerätschaften ein. In unserem Praxistest war nach etwas über zwei Stunden Schluss und der Roboter ist wieder selbstständig zur Ladestation gefahren, da der Akku geladen werden muss.

Lautstärke und Hygiene

Lenovo T1 Pro
Die automatische Staubsammler-Station ist besonders allergikerfreundlich.

Der Geräuschpegel des T1 Pro ist während des Betriebs vollkommen in Ordnung und liegt bei knapp 70 Dezibel. Wir raten jedoch Nutzern, sich nicht während des gesamten Reinigungsprogramms im Raum aufzuhalten, da die Lautstärke auf längere Zeit natürlich unangenehm wird. Um an der Maschine möglichst lange Freude zu haben, sollten beide Bürsten wöchentlich gereinigt werden. Praktischerweise liegt passendes Reinigungswerkzeug bei. Beim Pro-Modell fällt die manuelle Staubentsorgung nach der Reinigung weg. Es muss lediglich der Staubbeutel in der Schmutzentsorgungs-Station gewechselt werden, wenn dieser voll ist. Nutzer kommen aber im Vergleich zu Staubsauger-Robotern, die keine automatische Staubsammler-Station verfügen erheblich mehr mit Staub und Schmutz in Berührung. Ist also auch für Allergiker besser geeignet. Sollten sich Nutzer das Modell ohne automatische Schmutzentsorgungs-Station zulegen, ist für die händische Staubentsorgung ein Entleerungsmechanismus eingebaut, sodass der Staub nur in den Mülleimer ausgekippt werden muss, eine lästige Abnahme des Filters ist nicht nötig. Empfohlen wird, die Staubbox und den Filter regelmäßig zu reinigen, aber nicht nach jeder Anwendung.

Umwelteigenschaften

Der Lenovo T1 Pro kann, um den Akkuverbrauch und auch um den Stromverbrauch zu minimieren, in keinen ECO-Modus versetzt werden, was wir schade finden. Mit einem Verbrauch von 50 Watt während des Ladens liegt der Staubsauger-Roboter im Mittelfeld was den Energieverbrauch betrifft. Wer sich das Gerät anschafft, besitzt in diesem Fall keinen hundertprozentigen umweltfreundlichen Öko-Staubsauger.

Fazit

Der Lenovo T1 ist Design-technisch ein echter Hingucker und die verwendeten Materialien sind gut verbaut. Wer also primär auf das Aussehen achtet, macht mit dem T1 nichts falsch. Wer sich zudem das Pro-Modell zulegt, braucht sich mit lästiger Staubentsorgung nicht herumschlagen, denn die im Lieferumfang enthaltende Ladestation ist gleichzeitig auch automatischer Staubsammler. Auch die Saugleistung schneidet im Test recht gut ab, grobe Verschmutzungen werden zuverlässig beseitigt. Zudem verfügt der T1 über eine gute Hinderniserkennung. Was die Umwelteigenschaften angeht, könnte noch nachgebessert werden: Eine ECO-Funktion fehlt und der Stromverbrauch während des Ladens könnte ebenfalls geringer sein. Wird das Wischmodul verwendet, wischt der T1 leider nicht ganz gleichmäßig den Boden. Was den Preis angeht: Wer sich das Pro-Modell zulegen möchte, muss mit circa 499 Euro rechnen, ohne Absaugstation schlägt der T1 mit circa 399 Euro zu Buche.

Wertung

: Lenovo Smart Robot Vacuum Cleaner T1 Pro (HA27-005)

Lenovo Smart Robot Vacuum Cleaner T1 Pro (HA27-005)
  1. Design und Verarbeitung
    1,2
    • Handhabung und Navigation
      1,2
      • Saugleistung
        1,6
        • Lautstärke und Hygiene
          1,3
          • Umwelteigenschaften
            2,0

            Pros

            • Edles Design
            • Qualitativ hochwertige Materialien
            • Keine lästige Staubentsorgung
            • Gute Saugleistung
            • Gute Hinderniserkennung

            Cons

            • Kein ECO-Modus
            • Geräuschpegel ist nicht der niedrigste
            • Wischfunktion reinigt nicht gleichmäßig