Licht-Haarentferner

Ratgeber


Wer glatte Haut anstrebt, kann mittlerweile auf verschiedene Optionen zurückgreifen. Neben der nur über einen eingeschränkten Zeitraum wirksamen Rasur in elektrischer oder mechanischer Form bietet der Epilierer länger anhaltende Ergebnisse. Vorausgesetzt ist hier jedoch eine gewisse Schmerztoleranz. Wer das unangenehme Ziepen der Epilation scheut, aber dennoch auf glatte Haut nicht verzichten möchte, sollte die Nutzung eines Licht-Haarentferners in Betracht ziehen.

Funktionsweise

Der Licht-Haarentferner, auch IPL (Intensed Pulsed Light)-Haarentferner genannt, sendet Lichtimpulse aus. Diese Impulse werden vom Pigment Melanin in der bestrahlten Haarwurzel aufgenommen und in Wärme umgewandelt. Im besten Fall wird die Wurzel durch die Hitze derart beschädigt, dass das Haar ausfällt und kein Weiteres nachwächst. Das Resultat der Behandlung hängt jedoch wesentlich vom Hauttyp und der korrekten Anwendung des Geräts ab. In der aktiven Phase einer Haarwurzel ist ihr Melaninspiegel besonders hoch und die Behandlung entsprechend um Einiges wirksamer. Daher ist es gerade zu Beginn der Haarentfernung notwendig, den Vorgang in einer Zeitspanne von sechs bis acht Wochen mehrfach zu wiederholen. Auf diese Weise erhöht sich die Chance, sämtliche Haare in ihrer Aktivphase zu behandeln.

Eignung

Die Haarentfernung via IPL ist nicht für jeden Hauttyp geeignet. Insbesondere bei dunkler Haut mit viel Melanin besteht Verbrennungsgefahr. Wer Unsicherheit darüber verspürt, ob seine Haut für die Nutzung eines Licht-Haarentferners geeignet ist, kann auf ein Modell mit schwächeren Lichtimpulsen zurückgreifen und mit der Behandlung auf der kleinsten Stufe beginnen. Einige Produkte sind speziell auf dunklere Hauttypen einstellbar. Sehr helles, graues oder gar weißes Haar verfügt dagegen über einen zu geringen Melaningehalt für ein zufriedenstellendes Resultat. Die Härchen sollten stets dunkler sein als die umgebende Haut. Ist diese Voraussetzung nicht gegeben, wäre beispielsweise die Epilation eine gute Alternative zur andauernden Haarentfernung.
Auch eine starke Lichtempfindlichkeit der Haut aufgrund von Krankheit beziehungsweise Medikamenteneinnahme schließ eine Behandlung via IPL aus. Dazu gehören unter anderem Hautkrebs, Diabetis oder Sonnenallergie, aber auch die Einnahme von Blutverdünnern oder Johanniskrautextrakt. Auch bei tätowierten sowie gepiercte Hautstellen ist von einer Behandlung abzusehen. Ebenfalls ausgeschlossen sind Körperpartien mit Krampfadern, Akne, Sonnenbrand, Muttermalen, Schuppenflechten und selbstverständlich Wunden. Außerdem ist bei Implantaten beziehungsweise Herzschrittmachern bei der Nutzung Vorsicht geboten.

Kaufkriterien und Preis

Auch wenn die Voraussetzungen für eine Haarentfernung via IPL gegeben sind, schreckt einige der Anschaffungspreis im oft dreistelligen Bereich. Die Investition lohnt sich dennoch, denn wenn die Alternative in einem Besuch beim Kosmetiker oder Dermatologen besteht, haben sich die Kosten bald amortisiert.
Grundsätzlich sollte das Produkt über ein geringes Gewicht samt ergonomischer Form verfügen, damit es sich für die Dauer der Nutzung angenehm und sachgemäß führen lässt. Einige Haarentferner sind mit einem Hautsensor ausgestattet. Dieser erkennt den Hautton des Nutzers und stellt die Stärke des Lichtimpulses entsprechend ein. Ein hochwertiges Produkt beherrscht daneben noch zusätzlich verschiedene Intensitätsstufen. Die Lampe sollte 250.000 bis 300.000 Lichtblitze ohne größere Ausfälle überstehen. Licht-Haarentferner mit Gleitfunktion lösen den Lichtimpuls zudem automatisch aus. Dieser Modus eignet sich sehr gut für die Enthaarung größerer Areale. Das Betätigen eines Knopfs entfällt somit. Das manuelle Auslösen eines Lichtimpulses ist bei der Behandlung kleiner, empfindlicher Stellen wie Gesicht oder Intimbereich sinnvoll. Viele Geräte bieten die Möglichkeit, zwischen der manuellen und der automatischen Behandlung ganz nach Bedarf zu wechseln. Einige Fabrikate lösen aufgrund eines verbauten Sensors ausschließlich beim vollständigem Hautkontakt aus, um die Augen des Verwenders vor Lichtblitzen zu schützen und die versehentliche Abgabe eines Impulses zu verhindern. Eine solide Auslösegeschwindigkeit, mit der die Anwendung nicht zu viel Zeit in Anspruch nimmt, beträgt circa ein bis zwei Sekunden.
Generell ist ein IPL-Gerät auf den meisten Körperstellen anwendbar, an denen für Gewöhnlich Haare entfernt werden, etwa Beine oder Achseln. Auch glatte Haut im Gesicht oder in der Bikinizone ist möglich, dies geschieht allerdings meist mit gesonderten Aufsätzen, die extra für diese etwas komplizierteren Körperpartien konzipiert sind. Egal an welcher Stelle ist es ratsam, das Gerät strikt nach Anweisung zu verwenden, um Hautirritationen zu vermeiden.

Anwendung

Bereits einen Monat vor der Anwendung muss der Verwender sowohl auf Selbstbräuner als auch Sonnenbäder verzichten, damit die Haut kein Melanin produziert. Im Vorfeld sollte der Nutzer die Hautpartie, die er mit dem IPL-Gerät behandeln möchte, reinigen und rasieren. Durch die während der Prozedur entstehende Hitze können die Härchen sonst im schlimmsten Fall verkohlen. Die Rasur sollte allerdings nicht unmittelbar vor der eigentlichen Haarentfernung stattfinden, sondern circa zwei Tage vorher. Damit ihre Wurzeln intakt sind, dürfen die Haare sechs Wochen vor der Behandlung weder epiliert noch gewachst oder gezupft werden
Während der Behandlung selbst führt der Nutzer das Gerät nach und nach über die Haut. Der Lichtimpuls wird hierbei entweder manuell oder automatisch ausgelöst. Dabei sollte nicht aus dem Blick geraten, welche Partien bereits behandelt wurden, um Irritationen zu vermeiden. Nach Abschluss der Haarentfernung beruhigt das Auftragen einer Feuchtigkeitscreme die Haut. Auf Deodorant oder MakeUp sollte nach der Behandlung an den betroffenen Stellen verzichtet werden.
Ein besonders guter Zeitpunkt zur Haarentfernung mittels IPL, ist vor dem Schlafengehen. Über Nacht erholt sich die durch die Behandlung strapazierte Haut besonders gut. Ein nützliches Gadget während der Prozedur ist eine passende Schutzbrille, die eine Reizung der Augen durch die abgegebenen Lichtblitze verhindert.

Bestenliste: Licht-Haarentferner

Alle Produkte sortiert nach der aktuellen Testsieger.de-Note in der Kategorie Licht-Haarentferner. Die Note setzt sich zusammen aus den Testberichten angesehener Fachmedien und einer großen Anzahl von Kundenbewertungen.