Betriebssysteme

Ratgeber


Zu einem Computer gehört nicht nur die Hardware wie Mainboard, Soundkarte und Arbeitsspeicher, sondern auch Software. Hier ist zunächst das Betriebssystem zu nennen, denn ohne dieses würde jedes weitere Programm gar nicht laufen.

Welches Betriebssystem im Einzelfall das richtige ist, hängt auch vom Computer ab: Ein Apple Mac benötigt Mac OS X, während auf einem Windows-PC eher Microsoft Windows installiert wird. Eine weitere Option ist Linux. Dabei handelt es sich um ein kostenloses Betriebssystem ohne Lizenzgebühren und Zwangsregistrierungen und wird von Programmierern aus der ganzen Welt weiterentwickelt.

Windows: Am weitesten verbreitet

Zu Windows muss hier wohl nicht viel geschrieben werden, immerhin handelt es sich dabei um am weitesten verbreitete Betriebssystem für PCs. Jeder wird schon einmal mit Windows zu tun gehabt haben. Nach vielen Versionen heißt die aktuelle Windows 10.

Der Kachelbildschirm von Windows 8 wurde hier ein vollwertiges Startmenü ersetzt. Trotzdem bietet Windows 10 neben der bekannten Desktop-Ansicht einen Tablet-Modus, der für den Einsatz mit Touchscreens geschaffen ist. Es vereint die bekannten Features aus Windows 7 mit den Individualisierungsmöglichkeiten aus Windows 8. Weitere Neuerungen zählen sind ein neuer Look, die Sprachsteuerung Cortana und der neue Browser Microsoft Edge, der den alt bekannten Internet Explorer.

Obwohl nicht mehr aktuell, ist Windows 7 noch immer auf vielen Rechnern installiert. Wer auf Windows als Betriebssystem setzt, hat den Vorteil, dass praktisch Zubehör-Geräte kompatibel sind. Dafür sind Windows-Systeme bevorzugte Ziele für Trojaner, Viren und andere Attacken aus dem Internet.

Wer eine Windows-Lizenz erwerben möchte, kann schnell aufgrund der vielen verschiedenen Bezeichnungen verwirrt sein. Ein Beispiel: Bei FPP (Full Packaged Product) handelt es sich um ein Produkt mit Verpackung und vollumfänglichem Zubehör. Diese Retail-Versionen sind die teuersten, haben aber auch den meisten Inhalt zu bieten und sind vor allem bei Neueinsteigern sinnvoll.

Wer sich bereits auskennt und ein wenig Geld sparen will, kann zur Systembuilder-Version (SB) greifen. Diese enthält im Vergleich zur Standard-Retail-Fassung keinen Microsoft-Support und man muss sich im Vorhinein damit befassen, ob es eine 32Bit- oder eine 64Bit-Version werden soll (bei FPP gibt es beides). Am günstigsten wird es mit der OEM-Version von Windows. Hier wird lediglich ein Datenträger ausgeliefert, Handbücher und anderes fehlen komplett.

Linux: Auch für Nicht-Experten geeignet

Linux führte lange Zeit ein Nischen-Dasein. Diesen Ruf hat es noch immer, doch hat sich einiges getan. Gerade die Verkaufsversionen sind auch für Anfänger geeignet, da sie teilweise umfassende Begleittexte wie ein umfassendes Handbuch beinhalten, das den Nutzer bei Installation und Bedienung an die Hand nimmt.
Es mag zuerst ungewohnt und kompliziert erscheinen, aber Linux bietet dafür umfangreiche Individualisierungsmöglichkeiten. Keine andere Software zum Betreiben eines PCs lässt sich derart anpassen. Das beginnt bei den verschiedenen Desktop-Oberflächen.

Bezogen auf Schadsoftware gelten Linux-Varianten im Vergleich zu Windows und macOS als die sichersten Betriebssysteme, was nicht zuletzt am geringen Marktanteil liegt. Im Grunde ist Linux kostenlos, jedoch gibt es auch verkäufliche. Wie erwähnt, sind dabei Extras wie Handbücher enthalten. Preislich liegt Linux in jedem Fall deutlich unter den Windows-Lizenzen.

Nur für Apple-PCs: macOS

Da macOS speziell für Apple-Computer entwickelt wurde, harmonieren Software und Hardware perfekt miteinander. Dies führt zu weniger Abstürzen und einer allgemein schnellen Performance. Nutzer loben vor allem die intuitive Bedienung. Zudem gilt das System als weniger anfällig für Viren und Trojaner als es bei Windows-Betriebssystemen der Fall ist.

Bestenliste: Betriebssysteme

Alle Produkte sortiert nach der aktuellen Testsieger.de-Note in der Kategorie Betriebssysteme. Die Note setzt sich zusammen aus den Testberichten angesehener Fachmedien und einer großen Anzahl von Kundenbewertungen.