Bettdecken

Ratgeber


Nicht nur eine hochwertige Matratze und der passende Lattenrost sind ausschlaggebend für einen erholsamen Schlaf. Auch die Wahl der Bettdecke ist wichtig. Das Angebot ist vielfältig und weißt einige Unterschiede bezüglich Füllung, Wärmeisolation und weiteren Eigenschaften auf. Der folgende Text soll klären, was vor dem Kauf zu beachten ist.

Der Klassiker unter den Füllungen

Die wohl gängigste Bettdeckenfüllung besteht aus Daunen und Federn von Enten oder Gänsen. Diese Füllung hat den Vorteil, dass sogar eine geringe Füllmenge ausreicht, um eine hohe Wärmeisolation zu gewährleisten. Zudem können Feder- und Daunendecken vom Körper abgegebene Feuchtigkeit schnell aufnehmen und abtransportieren, um für ein trockenes und angenehmes Schlafklima zu sorgen.

Natur- oder Synthetikfaser?

Neben Daunen und Federn gibt es auch andere hochwertige Naturfasern wie Kaschmir, Wolle oder Kamelhaar. Generell können alle Naturfasern Temperaturschwankungen gut ausgleichen und die Feuchtigkeit während des Schlafens regulieren. Für Allergiker eignen sich dagegen Baumwolle oder synthetische Fasern, da diese besonders atmungsaktiv sind und sich bei bis zu 95 °C waschen lassen.

Passgenau kaufen

Beim Kauf sollte man zuallererst auf die passende Größe achten. Die Standardgröße liegt bei 135 x 200 Zentimetern und die Komfortgröße bei 155 x 200 Zentimetern. Decken mit einer Länge von 220 Zentimetern sind besonders bei einer Körpergröße über 1,80 Metern empfehlenswert. Für Paare eigenen sich Doppelbettdecken mit einer Größe von 250 x 200 Zentimetern. Spezielle Kinderbettdecken gibt es in den Größen 100 x 135 Zentimeter und 80 x 80 Zentimeter.

Warm schlafen

Bettdecken sind mit einer Wärmegradstufe gekennzeichnet, die angibt, wie warm die Decke hält. Diese Stufen reichen von 1 bis 5. Leichte Sommerdecken verfügen meist über die Stufe 1 oder 2. Winterdecken dagegen sollten die Stufe 4 oder 5 aufweisen, um auch in kalten Nächten ausreichend warm zu halten. Der mittleren Wärmestufe 3 sind meist Ganzjahres- oder Übergangsdecken zugeordnet.

Die richtige Reinigung

Für die optimale Reinigung empfiehlt es sich, die Bettdecke täglich zu lüften. In der Nacht abgegebener Schweiß kann so schneller verdunsten und Milben wird das Einnisten deutlich erschwert. Die meisten Modelle sind zudem waschmaschinengeeignet, wovon vor allem Allergiker profitieren. Um Milben und andere Allergene wirkungsvoll zu entfernen, sollte die Bettdecke bei mindestens 60 °C für 40 Minuten waschbar sein. Empfehlenswert wäre ein Waschgang alle 12 Wochen.

Testberichte


Stiftung Warentest

Ausgabe 10/2019

Stiftung Warentest vergleicht 3 Naturfaser Bettdecken

Stiftung Warentest prüft drei Winterbettdecken auf Qualität und Leistung. Die Kamelhaardecke Natur Classic 342 Brilliant Duo von Billerbeck erreicht mit der Note 2,4 den ersten Platz. Das Produkt überzeugt mit hochwertiger Verarbeitung und guter Atmungsaktivität. Im Vergleichstest ist die Hanf-Duo-Decke Canapa von Allnatura der zweite Platz mit einem Qualitätsurteil von 3,9. Die Waschbarkeit und Dichtheit des Futters zeigt Mängel auf. Schlusslicht macht die Naturfaser-Bettdecke Traumina Cube Merino Duo Steppbett mit einer Gesamtnote von 5,1, da das Material beim Waschen im Text extrem eingeht.


Stiftung Warentest

Ausgabe 10/2019

Stiftung Warentest vergleicht 11 Synthetik-Bettdecken

Stiftung Warentest prüft 11 synthetische Bettdecken auf Herz und Nieren! Testsieger ist das Lidl Meradiso Duo-Steppbett Polygiene und Vitalis Soft Duo Steppbett von Matratzen Concord. Mit einer guten Gesamtleistung von 2,4 überzeugen beide Decken in Preis und Leistung. Auf dem letzten Platz befindet sich die IKEA Rödoppa besonders warm Bettdecke. Die Füllung ist nach dem Waschen starkt verrutscht.


Bestenliste: Bettdecken

Alle Produkte sortiert nach der aktuellen Testsieger.de-Note in der Kategorie Bettdecken. Die Note setzt sich zusammen aus den Testberichten angesehener Fachmedien und einer großen Anzahl von Kundenbewertungen.