Testmethodik: Kehrmaschinen

Kehrmaschinen überprüfen wir in den Punkten Montage (5%), Verarbeitungsqualität (10%), Handhabung (20%), Betrieb (50%) und Lautstärke (15%). Die Kombination aus den Teil-Noten und der unterschiedlichen Gewichtung ergibt schließlich die finale Redaktions-Wertung.

Gewichtung Testkriterien

Montage (5%)

Bei dem Punkt Montage ist zunächst einmal wichtig, dass die Anleitung gut durch die Inbetriebnahme führt. Sind die einzelnen Schritte detailliert und verständlich erklärt und im besten Fall noch mit Bildern unterlegt? Danach überprüfen wir, ob sich alle Komponenten im Lieferumfang befinden. Lässt sich die Kehrmaschine ohne zusätzliches Werkzeug in Betrieb nehmen? Befindet sich das benötigte Werkzeug bereits im Lieferumfang? Wir testen, ob sich alle Komponenten einfach miteinander verbinden lassen und am Ende fest zusammenhalten.

Verarbeitungsqualität (10%)

Bei der Verarbeitungsqualität überprüfen wir die verwendeten Materialen. Der Prallschutz sollte beispielsweise aus Metall bestehen. Zudem testen wir, wie robust die Kunststoff-Komponenten sind. Wir testen ober die Klingen ab Werk scharf genug sind. Der Griffholm sollte aus robustem Metall bestehen. Zudem überprüfen wir, ob die Kehrmaschine über scharfe Kanten und ungünstig herausstehende Teile verfügt. Bei Benzin-Varianten legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Verarbeitungsqualität des Motors. Tritt Benzin aus, wenn das Gerät auf die Seite gelegt wird oder starken Erschütterungen ausgesetzt ist?

Handhabung (20%)

Unter dem Punkt Handhabung stellen wir uns die folgenden Fragen: Sind die Räder leichtgängig und lässt sich die Kehrmaschine einfach bewegen? Lässt sie sich auch noch guter über Unebenheiten steuern? Wie gut lässt sich die Maschine manövrieren? Sind allen Tasten sinnvoll angebracht? Verfügt die Kehrmaschine über die nötigen Sicherheitsmechanismen? Haben die Bedienelemente einen angenehmen Druckpunkt? Bei Benzingeräten überprüfen wir zudem, ob sich die Flüssigkeit einfach einfüllen lässt. Lassen sich die verschiedenen Gänge – falls vorhanden – einfach einlegen? Lässt sich der Motor problemlos starten oder sind mehrere Versuche nötig? Bei Geräten mit Akku testen wir, ob sich die Batterie einfach einsetzen lässt.

Betrieb (50%)

Der Betrieb ist der wichtigste Punkt bei einer Kehrmaschine und deshalb auch mit 50 Prozent am stärksten gewichtet. Hier spielt die Motorleistung eine wichtige, wenn auch nicht die entscheidende Rolle. Viel wichtiger ist das schlussendliche Kehrergebnis. Hinterlässt die Maschine ein sauberes Ergebnis oder muss der Nutzer häufiger über eine Stelle fahren. Sollte die Kehrmaschine über einen Akku verfügen, testen wir hier auch die Akkulaufzeit.

Lautstärke (15%)

Wir messen die Lautstärke während des Betriebs. Elektrogeräte sind in der Regel leiser als Benzin-Kehrmaschinen. Allerdings ist der Unterschied mittlerweile nicht mehr allzu groß. Die Maximallautstärke sollte 90 Dezibel nicht überschreiten, sonst kommt es zu Abzügen in der Teil-Note.