TV-Receiver

CHIP Test & Kauf

Ausgabe 06/2011

Der beste Sat-Receiver mit Festplatte ist der Technisat Digicorder Isio S1 - zumindest im Test von sechs aktuellen Geräten bei Chip Test & Kauf. Trotz seiner vielen Funktionen und reichhaltigen Ausstattung ist das Technisat-Modell sehr stromsparend. Mit dem Panasonic DMR-BST700 und dem "Preistipp" LG HR570S sind zwei Receiver im Test vertreten, die zusätzlich über ein Blu-ray-Laufwerk verfügen und ein zusätzliches Abspielgerät überflüssig machen. Beide schneiden gut ab.


CHIP HD-Welt

Ausgabe 06/2011

Für Ein- und Umsteiger muss ein digitaler Sat-Receiver nicht unbedingt teuer sein: Gute Geräte gibt es bereits ab rund 60 Euro. Der Testsieger LG BDS590 und der zweitplatzierte Samsung BD-D6900S sind zwar deutlich teurer, haben allerdings auch einen 3D-fähigen Blu-ray-player integriert und vereinen so die Funktionen mehrerer Einzelgeräte in einem Gehäuse. Die Bildqualität überzeugt bei allen getesteten Receivern, die Unterschiede liegen meist in der Ausstattung.


satvision.org

Ausgabe 10/2011

Im Vergleichstest der zehn getesteten Receiver siegt der Vantage VT-800S HD+. Er kann mit den kürzesten Boot-Zeiten und den meisten Features punkten. Auf Platz drei folgt der Energiesparsieger, Digitalbox Imperial HD 3 max. Er überzeugt mit einem einfachen Installationsassistenten. Ausserdem kann er von zwei Quellen zeitgleich aufnehmen und dabei ein Programm unabhängig betrachten. Preis-/Leistungssieger ist der Auvisio PX-1237-675. Aufgrund guter Umschaltzeiten und Ausstattung eignet sich der Auvisio für jeden, der günstig zu HDTV umsteigen möchte. Außerdem kann man sich mit ihm die Nutzung von Pay-TV zusätzlich offen halten.


satvision.org

Ausgabe 09/2011

Das Magazin Satvision testet in seiner aktuellen Ausgabe zwei HD-Twin-SAT-Receiver mit Festplatte. Der energiesparende Digicorder HD S3 von Technisat liegt im Test klar vorne. Der Konkurrent Lenuss L4 verfügt zwar über eine umfangreiche Ausstattung, kann jedoch seine Möglichkeiten aufgrund der noch im Beta-Stadium befindlichen Software nicht in vollem Umfang ausschöpfen.


satvision.org

Ausgabe 09/2011

Beide von Satvision gestesteten Linux-Receiver sind empfehlenswert, solide und im Alltag gut zu gebrauchen. Der Receiver von Xtrend liefert ein umfangreiches Plugin-Paket mit, während der VU+ mit einer umfassenden Ausstattung und der Möglichkeit eines Festplatteneinbaus auftrumpfen und den Xtrend in diesem Test besiegen kann.


pcwelt.de

Ausgabe 09/2011

In der Plus-Ausgabe stellt PC WELT zehn Receiver gegenüber. Testsieger ist der Technisat TechiStar S1+, der trotz seines günstigen Preises die Konkurrenz hinter sich lässt. Insgesamt schneiden neun der zehn Testkandidaten "gut" ab, nur ein Modell ist "befriedigend". Größere Schwächen leistet sich keines der Geräte, lediglich bei einigen ist ein leichtes Flimmern im Bild zu erkennen.


CHIP HD-Welt

Ausgabe 04/2011

CHIP HD Welt nimmt drei Sat-Receiver mit eingebauter Festplatte im Test genauer unter die Lupe. Dieses Extra ermöglicht es, TV-Programme problemlos direkt auf die integrierte Festplatte aufzunehmen. Alle drei Geräte verfügen zudem über einen Twin-Tuner zum gleichzeitigen Aufzeichnen und Betrachten verschiedener Sendungen. Die beiden Erstplatzierten - die Receiver von TechniSat und von Humax - bieten außerdem eine HD+-Unterstützung zum Empfangen privater HD-Kanäle. Der Testsieger ist zudem mit einem Webzugang mit vollwertigem Browser ausgestattet und kann auch sonst als Entertainment-Talent glänzen. Doch auch das drittplatzierte Gerät von Panasonic kann mit der Note 1,9 eine gutes Ergebnis erreichen - denn es ist Blu-ray-Player und Sat-Receiver in einem. Die Ausstattung ist bei allen drei Geräten mehr als zufriedenstellend.


CHIP HD-Welt

Ausgabe 04/2011

CHIP HD-Welt testet fünf Sat-Receiver ohne integrierte Festplatte. Als eindeutiger Testsieger geht dabei der Vantage VT-1 Full HD PVR aus dem Vergleichstest hervor (1,3). Für diesen Receiver muss man zwar etwas mehr investieren, dafür wird aber auch viel geboten. Er ist sehr einfach zu bedienen, trumpft dabei mit seiner kurzen Ladezeit auf und ist bestens ausgestattet: Twin-Tuner ist vorhanden, eine Festplatte kann optional eingesetzt werden. Über WLAN oder Kabel ist schnell eine Verbindung zum Internet hergestellt, HD+ ist verfügbar und auch als Mediaplayer eignet sich der Receiver bestens. Mit seinen rund 120 Euro verdient sich der Smart CX die Auszeichnung "Preistipp". Auch er verfügt über zwei Tuner und liefert eine tolle Bildqualität. Gespart wurde jedoch ein wenig bei der Ausstattung.


satvision.org

Ausgabe 07/2011

Das Magazin Satvision nahm die neue Generation der HD-Twin-SAT-Receiver mit integrierter Festplatte unter die Lupe. Beide erhalten das Testurteil "sehr gut" - das Gerät von Technisat (94,3%) wird dabei Test- und Energiesparsieger. Dazu verhelfen ihm besonders das Display und der Bonus HbbTV. Knapp dahinter liegt der UFS 923 von Kathrein (92,6%), welcher dafür die Auszeichnung "Preis-Leistungssieger" erhält.


Video Home Vision

Ausgabe 07/2011

Video Home Vison hat drei Receiver getestet und bewertet. Der Sat-receiver von Kathrein holt den Sieg im Test mit einer Bewertung von 85%. Auch die anderen beiden Receiver machen eine gute Figur. Der Smart Zappix HD+ hat lediglich das Problem, dass man sich entscheiden muss, ob man eine Festplatte oder einen WLAN-Stick anschließt. Dafür hat er ein überragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.


satvision.org

Ausgabe 06/2011

Das Magazin Satvision bewertete vier HDTV-Sat-Receiver im Miniaturformat nach ihrer Leistungsfähigkeit. Der Telestar Telemini verfügt als einziger Testkandidat über eine PVR-Funktion auf externe Speichermedien und belegt daher den ersten Platz. Dicht gefolgt von den beiden Zweitplatzierten, dem Micro M25 HD und dem Comag HD25 HDMI, die beide mit einer kompakten Bauform glänzen. Aufgrund der fehlenden Aufnahmefunktion belegt der Megasat HD 510 den letzten Platz.


HEIMKINO

Ausgabe 07/2011

Der Vergleichstest bei Heimkino vergibt unter den getesteten HDTV-Sat-Receivern vier sehr gute Testurteile. Testsieger ist der Vantage VT-600S, der besonders durch seine 2 Schnittstellen punktet und für Flexibilität sorgt. Der Receiver von EasyOne reicht in seiner Leistung fast an den Testsieger heran und fällt der Redaktion als besonders familienfreundlich auf. Die Geräte Logisat 2760HD+ und der Xoro HRS8700CI+ platzieren sich hinter EasyOne und Vantage, bieten aber nicht weniger Ausstattung und Leistung.


HIFI TEST

Ausgabe 03/2011

Von den vier getesteten HDTV-Sat-Receivern mit CI+ erzielen alle Geräte gute bis sehr gute Ergebnisse und werden der "Oberklasse" zugeordnet. Das Rennen macht der Vantage-600S, das teuerste Gerät im Test. Der Receiver von Vantage verdient sich den Testsieg knapp vor dem EasyOne S-HD2 CI+. Aufgrund der doppelten Ausführung sowohl von CI+-Schnittellen als auch von HDTV-Sat-Tunern sind Nutzer besonders flexibel. Das stromsparende Gerät von EasyOne erhält Lob für die sehr zufriedenstellenden Bild- und Tonleistungen, sowie die sehr übersichtliche Menüführung. Xoros HRS8700CI+ zeichnet sich durch besonders kompakte Abmessungen aus und liegt in der Wertung mit dem Receiver LogiSat 2750 HD+ gleich auf.


sftlive.de

Ausgabe 04/2011

Das Magazin SFT vergleicht sechs HbbTV-SAT-Receiver und stellt fest, dass sich die Geräte in der Bild- und Tonqualität kaum unterscheiden, in ihren Zusatzfunktionen und der Bedienbarkeit allerdings umso mehr. So bietet der Humax iCord HD+ als einziger im Test eine Festplatte für zeitversetztes Fernsehen und Aufnahmen sowie zahlreiche Internetdienste, was ihn mit der Note 1,2 zum Testsieger macht. Der zweitplatzierte Technisat Digit Isio S1 ist zugleich der günstigste Receiver im Test und steht dem Humax iCord HD+ in nichts nach, soweit man von der zusätzlichen Festplatte absieht.


Stiftung Warentest

Ausgabe 04/2011

Die Redakteure von Stiftung Warentest haben 13 HD-fähige Sat-Receiver getestet, von denen rund die Hälfte "gut" abschneidet. Testsieger ist der Humax HD-Fox+ mit der Note 1,8, der in allen Bereichen überzeugende Ergebnisse liefert. Ein Receiver wird auf "mangelhaft" abgewertet, da die Verarbeitungsqualität im Test deutlich zu wünschen übrig ließ.