Quadrocopter

Ratgeber


Quadrocopter erobern Luft und Boden! Sie erfreuen sich deshalb seit einigen Jahren sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen großer Beliebtheit! Im Sommer ist für Hobby-Piloten und Rennfahrer nichts toller, als mit Kamera-Drohnen die Lüfte zu erobern oder mit Zweirad-Bodendrohnen die Umgebung um uns herum zu entdecken. Dabei können Sie auch wunderbare Fotos oder Videos machen und haben ein super Flugerlebnis! Sie müssen jedoch auch die gesetzlichen Regelungen im Blick haben und diese Ihren Kindern nahe bringen. Grundsätzlich sind Quadrocopter deshalb eher für größere Kinder ab circa 14 Jahren zu empfehlen. Bei Quadrocoptern gibt es verschiedene Modelle von vielen Herstellern zu jedem Preis. Die große Produktvielfalt macht eine Entscheidung jedoch schwer. Um Ihnen dabei ein wenig zu helfen, können Sie sich nachfolgend ausführlich über Quadrocopter informieren.

Viele Modelle mit großer Anwendungsvielfalt

Kaum ein anderes Gerät ist so unkompliziert wie ein Quadrocopter. Stabiles Fliegen wird durch vier Rotoren garantiert: Nötigen Auftrieb erhält das Fahrzeug durch seine nach unten wirkenden Propeller. Eine leichte Neigung der Rotorebene erzeugt dann den nötigen Vortrieb. Quadrocopter eignen sich grundsätzlich für den Outdoor-Bereich, einige Geräte zusätzlich sogar noch für den Indoor-Bereich. Bei der Bedienung unterscheidet man je nach Schwierigkeitsgrad: einfach, fortgeschritten oder professionell. Bei den meisten Quadrocopter ist die Bedienung jedoch einfach. Drohnen sind manchmal so kompakt und wiegen so wenig, dass sie in jede Tasche passen und deshalb optimal für Urlaub oder Feiern geeignet sind. Am häufigsten können Sie im Handel Kamera-Drohnen, Mini-Drohnen, normale Quadrocopter und Zweirad-Bodendrohnen finden. Sie finden jedoch auch Helikopter, Trimaran-Wasserdrohnen und FPV-Drohnen.

Große Unterschiede im Preis

Quadrocopter gibt es schon ab ca. 20 €, wobei man zu diesem Preis fast nur Mini-Drohnen findet. Die meisten Quadrocopter befinden sich preislich in einem Bereich von 20 – 50 € und von 50 – 100 €. Sie können jedoch auch sehr teure Geräte für über 2000 € kaufen. DJI ist für diese qualitativ hochwertigen Drohnen ein verlässlicher und Hersteller.

Gesetzliche Vorschriften für Drohnen

Immer mehr Menschen in Deutschland besitzen Drohnen. Deshalb sieht seit 07.04.2017 die „Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten“ bestimmte gesetzliche Regelungen vor:
Alle Flugmodelle und unbemannte Luftfahrtsysteme mit mehr als 250 Gramm Gewicht müssen zukünftig (ab spätestens 01. Oktober 2017) mit einer Plakette gekennzeichnet sein, auf welcher Name und Adresse eingetragen sind, um bei Schäden schnell den Besitzer herauszufinden. Zudem dürfen sie nicht über eine Höhe von 100 Metern fliegen.

Für die private Nutzung eines Quadrocopters ist in Deutschland keine Genehmigung erforderlich. In jedem Fall ist die Benutzung von Quadrocoptern aber nur innerhalb der Sichtweise des Benutzers erlaubt. Jedoch sind hier Aufnahmen und Persönlichkeitsrechte von Menschen genauso zu beachten. Drohnen dürfen außerdem keinesfalls in sensible Gebiete eindringen, die durch spezielle Gesetzesauflagen geschützt und daher nicht beflogen werden dürfen. Beispiele dafür sind ein sich in der Nähe befindlicher Flughafen, militärische Stützpunkte, dicht bebaute Siedlungen, Naturschutzgebiete, Unfallstellen, Menschenmassen oder in vereinzelten Großstädten größere Gebiete wie z.B. das Regierungsviertel in Berlin. Sollte hinter der Drohnen-Nutzung ein gewerblich motivierter Aspekt stecken bzw. das Gewicht der Drohne über fünf Kilogramm liegen, ist eine Aufstiegsgenehmigung zwingend erforderlich. Flüge mit einer Videobrille sind nur dann erlaubt, wenn sie nicht in einer Höhe über 30 Meter stattfinden, das Gerät nicht schwerer als 250 Gramm ist und nur wenn eine andere Person den Flug beobachten und den Benutzer bei Gefahren warnen kann.

Bekannte Hersteller

Die meisten Quadrocopter werden von Herstellern wie Parrot, Revell, Jamara, DJI und YUNEEC angeboten. DJI ist dabei v.a. auf Kamera-Drohnen spezialisiert. Mini-Drohnen zu billigeren Preisen werden hauptsächlich von Revell und Jamara angeboten. Bei Zweirad-Bodendrohnen ist Parrot eine bekannte und zuverlässige Marke.

Kamera-Drohnen

Am bekanntesten unter der Kategorie Quadrocopter sind die Kamera-Drohnen. Ausgestattet mit einer super Kamera von oft bis zu 14 Megapixel erreichen die meisten Kamera-Drohnen eine Flughöhe von ca. 8 – 300 Meter, von wo aus sie bis zu 12 – 40 Minuten scharfe Fotos, Videos und Selfies liefern. Einige Drohnen können jedoch auch bis zu 4000 – 6000 Meter in die Höhe steigen und die schönsten Augenblicke im Bild festhalten. Sie erreichen dabei je nach Modell eine Geschwindigkeit von ca. 4 Meter pro Sekunde bis zu 20 Meter pro Sekunde. Sie müssen jedoch immer darauf achten, die gesetzlichen Vorschriften einzuhalten. Bedienen und steuern können Sie diese Drohnen meist über einen Controller oder eine Smartphone-/Tablet-App. Über die App können Sie dann auch Bilder bearbeiten, welche Sie dann direkt über die App in sozialen Netzwerken teilen können. Auch während des Fluges können Sie die besten Flugmomente auf Facebook oder YouTube per Livestream posten.

Mini-Drohnen

Mini-Drohnen sind meist billiger, mit weniger speziellen Features und sind deshalb besonders geeignet für Kinder und Einsteiger. Sie sind meist sehr klein, wiegen nur ein paar Gramm, werden oft über einen Controller oder eine Fernbedienung gesteuert und können sowohl drinnen als auch draußen in einer Reichweite von bis zu 50 Metern verwendet werden. Dennoch sind sie ziemlich schnell, denn sie können eine Geschwindigkeit von maximal 40 Kilometer pro Stunde erreichen. Mini-Drohnen sind meist schwarz, es gibt aber auch viele Modelle in bunten Farben wie blau, rot oder gelb. Dabei ähneln sie sich in ihrer Form meist sehr. Es gibt jedoch auch ausgefallene Modelle wie bspw. eine fliegende Elfe als Mini-Drohne speziell für Mädchen.

Normale Quadrocopter

Für Jungen ab acht Jahren ist der Quadrocopter Carrera RC Mario Copter eine coole Alternative zu ebenfalls relativ niedrigem Preis! Dank Sechs-Achsen-Steuerung ist dieser Quadrocopter mit Mario-Figur besonders für Einsteiger geeignet. Bei normalen Quadrocoptern stehen tollkühne Flugmanöver im Mittelpunkt! Im Wettrennen mit anderen Drohnen beweisen Kinder ihr Können und haben eine Menge Action und Spaß. Für kleine und große Profis empfehlen sich eher Quadrocopter mit fortgeschrittenem Schwierigkeitsgrad und mehr Funktionen, wodurch der Preis bei diesen Geräten oftmals steigt.

Zweirad-Bodendrohnen

Mit einer Geschwindigkeit von ca. 14 Kilometer pro Stunde erkunden Bodendrohnen ihre Umgebung mit einer Fahrzeit von ca. 20 Minuten. Bodendrohnen zeichnen sich v.a. durch breitere Räder, leistungsstarke Motoren und besonders gute Bodenhaftung aus. Mit Bodendrohnen ist großer Fahrspaß garantiert, denn dank der integrierten Weitwinkelkamera haben Sie das Gefühl, direkt in der Drohne zu sitzen. Auch Bodendrohnen können Sie meist über Apps steuern. Dabei gibt es verschiedene Modi wie den Sprungmodus für Sprünge bis zu 75 Zentimeter, den Kickermodus zum wegkicken von Hindernissen oder den Auto-Balancemodus für schnelle Kurven. Die flexiblen Räder von Zweirad-Bodendrohnen erhöhen deren Wendigkeit und Manövrierbarkeit auf schwierigem Gelände, denn sie lassen sich ausziehen. Für hohe Geschwindigkeiten werden die Räder dann geöffnet, um so für Standfestigkeit zu sorgen. Zweirad-Bodendrohnen sind mit einem Preis zwischen 35 € und 50 € sogar recht billig!

Optimales Zubehör für noch besseres Erlebnis

Mit dem Headset FPV & Controller Kit von Yuneec bspw. fühlen Sie sich wie direkt im Cockpit einer Kamera-Drohne. Über diese Videobrille steuern Sie die Drohne noch genauer und erleben ein wunderbares Flugerlebnis.

Testberichte


TESTBild

Ausgabe 01/2017

5 Quadrocopter im Test

TESTBild hat 5 Quadrocopter genau unter die Lupe genommen. Klarer Testsieger ist der Phantom 4 von DJI. Vor allem seine guten Flugeigenschaften (Note: 1,82) verschaffen ihm einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Mit einer Gesamtnote von 2,12 belegt er den erste Rang. Den Platz dahinter nimmt ebenfall eine Fluggerät von DJI ein. Das Modell Mavic Pro schneidet mit einem Ergebnis von 2,26 ab. Nur 0,01 Notenstufen schlechter ist die Yuneec Typhoon H. Als teuerster Quadrocopter in diesem Vergleichstest landet er auf Position drei.


Bestenliste: Quadrocopter

Alle Produkte sortiert nach der aktuellen Testsieger.de-Note in der Kategorie Quadrocopter. Die Note setzt sich zusammen aus den Testberichten angesehener Fachmedien und einer großen Anzahl von Kundenbewertungen.