Kaffeebereiter Test

Produktfilter
Filter werden geladen... Filter werden geladen...
Seite1 2 3 4 >
  • Kaffeebereiter Ratgeber

    Eine der einfachsten Möglichkeiten, frischen und schmackhaften Kaffee zuzubereiten sind Kaffeebereiter. Bei den meisten Modellen braucht man dazu nur etwas Kaffeepulver und heißes Wasser sowie die Kaffeebereiter. Zusätzlich ist in einigen Fällen noch ein Papierfilter nötig. Generell gilt, dass die Zubereitung von Kaffee mittel Kaffeebereiter sehr einfach ist. Auch das Aroma des Kaffees lässt sich dabei recht einfach beeinflussen – durch die Wahl des Pulvers bzw. die Bohnensorte sowie durch die Dauer, in der man das Pulver im Wasser ziehen lässt.

    Alles eine Frage des Typs

    Die meisten Kaffeebereiter lassen sich unter der Bezeichnung French-Press zusammenfassen. Das Kaffeepulver wird dabei in die Kanne gegeben und mit heißem Wasser aufgebrüht. Das Wasser-Pulver-Gemisch wird dann mit einem Sieb auf den Boden der Kanne gedrückt. So trennen Pulver und Wasser sich und es entsteht ein sehr aromatischer, starker Kaffee. Andere Modelle ähneln einer Filtermaschine, werden jedoch im Gegensatz dazu rein händisch bedient. Sie bestehen meist aus einer Kanne und dem zugehörigen Filterhalter. Deutlich weniger Hersteller bieten Kaffeebereiter an, die mit Unterdruck funktionieren. Diese bestehen ähnlich einem Espressokocher aus zwei mit einem Sieb verbundenen Teilen. Die Kanne wird mit Wasser aufgefüllt und Kaffeepulver in den oberen Teil gegeben. Anschließend stellt man alles auf den heißen Herd. Durch die Hitze entsteht ein Unterdruck, der das Wasser nach oben steigen lässt. Nimmt man den Kaffeebereiter wieder von der Herdplatte, sinkt  der Druck und der fertige Kaffee fließt durch einen Filter in die Kanne.

    Wie viele Tassen sollen es sein?

    Ein, zwei, drei oder gar fünf oder sechs Tassen Kaffee? Mit einem Kaffeebereiter sind Ihnen diesbezüglich keine Grenzen gesetzt, denn es gibt sie in den unterschiedlichsten Größen. Diese wird in der Regeln in Litern, seltener in Tassen, angegeben. Dabei bleibt man bei der Zubereitung sehr variabel, da man nicht immer die Maximalmenge zubereiten muss. Genügt eine geringere Menge Kaffee, passt man einfach Pulver und Wasser daran an.  Für Singlehaushalte und eilige gibt es sogar To-Go-Modelle. Mit diesen produziert man nur eine Tasse. Häufig ist sogar ein Thermobecher zum unterwegs benutzen dabei.

    Glas und Edelstahl oder doch Plastik?

    Glas ist der Hauptbestandteil der meisten Kaffeebereiter. Oft sind aber auch Edelstahl- oder Plastikelemente integriert. Auch Keramikmodelle gibt es. Ein wichtiges Kaufkriterium ist, welche Teile spülmaschinengeeignet sind.  Unterschiede gibt es auch bei den Kannen. Modelle mit Isolierung halten den kaffee deutlich länger warm als solche ohne. To-Go-Bechern liegt oft auch ein Deckel oder Mundstück bei. Auch die Wahl des Filters spielt beim Kauf eine Rolle. Wichtig ist vor allem, dass dieser gut abschließt, sonst hat man später Pulverrückstände im Kaffee. Je nach Hersteller und Modell sind die Filter aus Edelstahl, Plastik oder Glas gefertigt. Welchen man wählt, ist Geschmacks- und Ansichtssache. Zusätzlich benötigt man bei einigen Modellen – insbesondere mit Filterhaltern – einen Papierfilter.

    Design, Form, Farbe

    Ebenfalls eine Frage des Geschmacks – aber diesmal des ästhetischen – sind Form und Farbe des Kaffeebereiters. Hier gibt es eine große Auswahl. Klassisch-schlichte Modelle aus Edelstahl und Glas sind ebenso gefragt, wie frische Farben und freches Design. Verlassen Sie sich hierbei ganz auf Ihren persönlichen Geschmack!