Brotbackautomaten Test

Produktfilter
Filter werden geladen... Filter werden geladen...
Seite1 2 3 >
  • Testquelle

    Testbericht

    Testsieger

    ETM Testmagazin
    (Ausgabe 10/2016)

    ETM Testmagazin vergleicht 9 Brotbackautomaten

    Das ETM Testmagazin nimmt in seiner Oktober-Ausgabe Brotbackautomaten unter die Lupe. Dabei spielt die Leistung, d.h. die Backergebnisse in verschiedenen Programmen, die größte Rolle. Ferner fließen die Handhabung, die Sicherheit und die Ausstattung in die Bewertungskriterien mit ein. Als einziges Produkt erarbeitet sich der Gastroback Design Advanced 42823 die Note "sehr gut". Der Testsieger überzeugt mit den besten Broten mit schöner Krume und Kruste und der besten Verarbeitung. Knapp dahinter finden sich der Brotbackautomat Premium Plus von Morphy Richards und der Unold Backmeister Edel ein. Die beiden Modelle punkteten mit sehr guter Handhabung und guten Backergebnissen. Weiter zum Test

    Gastroback Design Advanced 42823

    Gastroback Design Advanced 42823 "sehr gut" (1,3)
    ETM Testmagazin
    (Ausgabe 10/2012)

    10 Brotbackautomaten im Test

    Frisches Brot selbst gemacht - mit den zehn Brotbackautomaten im Test von ETM Testmagazin klappt das unterschiedlich gut. Testsieger ist der De'Longhi Pangourmet EOB2071 , dermit den vielfältigsten Programmen und einem optisch wie geschmacklich überzeugenden Ergebnis punktet. Der zweitplatzierte Panasonic SD-ZB2502 steht dem Testsieger kaum nach und arbeitet besonders leise. "Preis-/Leistungssieger" ist der Severin BM 3990 , der zwar optisch recht altbacken wirkt, aber ebenfalls gute Ergebnisse liefert. Weiter zum Test

    DeLonghi EOB 2071 Pangourmet

    DeLonghi EOB 2071 Pangourmet "sehr gut" (1,3)
    285,80 €
    Seite1

    Brotbackautomat Ratgeber

    Brotbackautomaten stellen vollautomatisch frisches Brot aus fertigen Teigmischungen oder eigenen Teigrezepten her. Besonders Gluten-Allergiker können ihre Brotmischung dabei genau kontrollieren.
    Fassungsvermögen und Knetwerk

    Brotbackautomaten haben je nach Größe ein Fassungsvermögen von 0,75 bis über 1,5 Kilogramm. Auch wenn im Regelfall eher kleine Brote und selten größere gebacken werden, empfiehlt sich der Kauf eines größeren Geräts. Diese können auch kleinere Mengen problemlos ausbacken.

    Wer sich an den entstehenden Löchern im Brot stört, greift zu einem Gerät mit einem Knetwerk, das beim Backvorgang nicht im Teig verbleibt, sondern sich vorher entfernen lässt. Zusätzlich zum Knetwerk soll das Gerät über zwei Rührhaken verfügen, die sowohl nach links als auch nach rechts rotieren, um ein optimales Ergebnis auch bei festerem Teig zu erzielen.
    Funktionsumfang und Programme

    Eine Zeitschaltautomatik ist eine praktische Vorrichtung, um das Gerät zu einer voreingestellten Zeit zu starten. Dadurch kann das frische Brot pünktlich zum Frühstück zubereitet werden. In einem solchen Fall ist eine Warmhaltefunktion ein zusätzliches Plus, um das Brot nicht zu früh erkalten zu lassen.

    Hochwertige Geräte verfügen über bis zu 15 verschiedene Backprogramme, welche nach Brotsorte, Bräunungsgrad und Backdauer unterscheiden. Für unerfahrene Nutzer ist dies eine sichere Möglichkeit, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Profis wählen Individualprogramme, durch die beispielsweise Rühr- und Backdauer präzise eingestellt werden können. Damit können auch Sauerteigbrote gebacken werden, was mit voreingestellten Programmen nicht möglich ist. Einige Geräte bieten zusätzlich eine Schnellbackfunktion, worunter allerdings meist die Brotqualität leidet. Praktisch ist hingegen ein reines Teigprogramm, mit dem sich beispielsweise Pizzateig kneten lässt. Einige hochwertigere Geräte verarbeiten zusätzlich zum Brot auch Marmelade.