PC-Systeme Test

Produktfilter
Filter werden geladen... Filter werden geladen...
Seite1 2 3 ... 65 66 67 ... 130 131 132 >
  • Testquelle

    Testbericht

    Testsieger

    PC go
    (Ausgabe 12/2015)

    5 preiswerte High-End-PCs im Vergleichstest

    PCgo fühlt im Vergleichstest fünf High-End-Computern auf den Zahn. Dabei beweist sich der ARLT MR.GAMER SKYLAKE GTX 960 dank guter Verarbeitung und starker Hardware als bestes System im Test. Der Wortmann TERRA PC-GAMER 6100 folgt ihm dicht auf den Fersen mit 2 Punkten Abstand. Der verbaute Skylake-Prozessor macht dieses System besonders zukunftstauglich. Auf dem dritten Platz schafft es der MSI Nightblade MI . Er punktet mit hoher Leistung trotz kompakter Abmessungen, bietet aber nur wenig SSD-Speicherplatz. Weiter zum Test
    Seite1

    PC-System Ratgeber

    Bei einem PC-Komplettsystem sind alle Komponenten bereits integriert, die man zum Betrieb eines heimischen Computers benötigt – vom Prozessor, über das Betriebssystem, bis hin zur Grafikkarte. Zudem sind alle Komponenten aufeinander abgestimmt, damit der Arbeitsablauf reibungslos funktioniert. Je nach Einsatzgebiet verfügen die Systeme über unterschiedliche Rechenleistung und Baugröße.

    Ausführungen und Bauarten

    Systeme mit Serverprozessoren finden häufig als Datenspeicher oder Arbeitssysteme in einem Netzwerk Verwendung. Auf ihnen lassen sich Backups speichern oder der Emailverkehr regeln. Die klassische Bauform eines PC-Komplettsystems ist das Tower-Gehäuse. Alle internen Komponenten – etwa Mainboard, Chipsatz, Grafikkarte, Laufwerk und Erweiterungskarten – finden im Gehäuse einen festen Platz. Tower haben den Vorteil, dass sie zumeist viel Platz bieten, damit sich auch leistungsstarke Systeme leicht und effektiv kühlen lassen. Außerdem lassen sich die verschiedenen Bauteile einfach austauschen, da sie leicht erreichbar sind. All-in-One-PCs vereinen alle Komponenten und den Bildschirm in einem Gehäuse. Sie sind äußerst platzsparend und verfügen häufig über ein formschönes Design. Für minimalistische Bedürfnisse – etwa reine Office-Aufgaben oder das Surfen im Internet – genügen sogenannte Nettop-Systeme. Sie sind weniger leistungsstark und kleiner konstruiert als Tower-PCs und All-in-One-Systeme. Wer die Komponenten im Rechner allerdings selbst kaufen und einbauen will, greift zu einem Barebone - die Rechner sind mit einem Motherboard und oft auch mit einem Prozessor ausgestattet. Die restlichen Teile baut man nach Belieben selbst ein.

    Leistung und Rechenpower

    Der Kern eines jeden Computers ist der Prozessor. Prozessoren mit mehreren Kernen sind mittlerweise Standard. Sie weisen häufig eine hohe Taktfrequenz auf und ermöglichen das gleichzeitige Bearbeiten mehrerer Aufgaben. Im Zusammenspiel mit den weiteren Komponenten – etwa Arbeitsspeicher oder Festplattenart – bestimmt sich die Arbeitsgeschwindigkeit des PC-Systems. Für den alltäglichen Gebrauch sollte ein PC-System über vier Gigabyte Arbeitsspeicher verfügen. Für hardwareintensive Anwendungen – beispielsweise PC-Spiele oder Bild- und Videobearbeitungssoftware – empfiehlt sich die Verwendung von mehr Arbeitsspeicher. Aufgrund der immer größer werdenden Anzahl an Dateien, die sich auf dem PC speichern lassen – etwa Videos oder MP3-Dateien – empfiehlt sich der Einsatz einer Festplatte mit mindestens 200 Gigabyte Speicherkapazität. Anwender, die Wert auf einen leistungsstarken PC legen, sind mit einer SSD (Solid State Disc) als Systemplatte und einer HDD mit S-ATA-Anschluss für Dateien gut beraten.

    Anschlüsse und Extras

    Moderne PC-Systeme sind mit einer Vielzahl an Anschlussmöglichkeiten ausgestattet. So sollten mehrere USB-Anschlüsse vorhanden sein, um weitere Hardware anzuschließen – etwa externe Festplatten, Digitalkameras oder Drucker. Wenn das PC-System über kein WLAN-Modul verfügt, sollte es zumindest mit einem Gigabyte-LAN-Anschluss ausgestattet sein, mit dem ein kabelgebundener Zugriff auf lokale Netzwerke und das Internet ermöglicht wird. Bei PC-Spielen sollte auf die verwendete Grafikkarte geachtet werden. Für den reinen Office-Betrieb genügt häufig eine passiv gekühlte Grafikkarte mit mittlerer Grafikleistung. Für PC-Spieler eignet sich dagegen eine aktivgekühlte Grafikkarte mit einem hochgetakteten Grafikchip am besten. Den richtigen Klang garantiert eine interne oder externe Soundkarte. Zwar verfügen viele PC-Systeme über einen Soundchip, für exzellenten Musikgenuss empfiehlt sich dennoch der Einsatz einer richtigen Soundkarte. Standardmäßig verfügt ein PC über ein DVD-Laufwerk, aber auch Blu-ray-Laufwerke sind möglich. Viele Komplettsysteme mit einem kleinen Formfaktor – etwa Nettop-PCs – verfügen über kein internes Laufwerk mehr. Externe Laufwerke lassen sich allerdings per USB anschließen.

    Hardware-Shops - Studie (03/2013)

    Gesamtfazit

    Dreifach-Sieg für Computeruniverse.net – Gesamtnote 1,76

    1,803/2013

    Computeruniverse.net erhält mit einer Note von 1,76 gleich drei Auszeichnungen. Neben dem Gesamtsieg kann der Shop auch den Qualitäts-Sieg und die „Beste Website“ für sich verbuchen. Trotz starker Konkurrenz setzt sich Computeruniverse.net mit einem Abstand von 0,1 Notenpunkten durch. Den zweiten Platz belegt der Online-Shop Anobo.de, („gut“; 1,86), dicht gefolgt vom Drittplatzierten Alternate.de mit der Note 1,88 („gut“).

    ...