Gaming Notebooks Test

Produktfilter
Filter werden geladen... Filter werden geladen...
Seite1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 >
  • Testquelle

    Testbericht

    Testsieger

    PC Games Hardware
    (Ausgabe 03/2017)

    4 Gaming Notebooks im Test

    Das Fachmagazin PC Games Hardware testet 4 Gaming Notebooks auf Herz und Nieren. Den Fokus lag das Fachmagazin auf Ausstattungsmerkmale, Leistung und Eigenschaften wie Bildqualität oder Verarbeitung. Testsieger wurde das ASUS ROG G752VS-BA337T , welches mit der besten Kern-Hardware (CPU, RAM, GPU 6 Festplatte) auftrumpfte. Recht dicht dahinter positionierte sich das Schenker XMG P707 Pro mit einer Top-Ausstattung sowie einer guten Verarbeitung. Ebenfalls noch gut schnitten die mobilen Spiele-PCs  Tuxedo Book XC1707 v2 und  MSI GE62 7RE Apache Pro - 7RE-088 (0016J9-088) ab. Weiter zum Test

    Asus ROG G752VS-BA337T (90NB0D71-M04780)

    Asus ROG G752VS-BA337T (90NB0D71-M04780) "gut" (1,9)
    2.553,50 €
    computerbild.de
    (Ausgabe )

    Die ComputerBild testet 6 Gaming-Notebooks

    Das Fachmagazin unterzog 6 Gaming-Notebooks einem Vergleichstest, wobei Arbeitsgeschwindigkeit, Lautstärke und Display-Performance im Fokus lagen. Testsieger wurde das ASUS ROG G752VS-BA185T mit seiner riesigen SSD-Ausstattung, einer nVidia-GTX-1070-Grafikkarte sowie einem schnellen Skylake-Prozessor. Hauchdünn im Abstand positionierte sich das aufrüstbare Spiele-Notebook One Gaming K73-6M mit einem guten Arbeitstempo. Eine bessere Platzierung verpasste das drittplatzierte Medion Erazer X7849 (MD 60291) aufgrund seines Gewichtes sowie der extrem kurzen Akkulaufzeit. Gleichauf mit dem Medion brillierte indes das MSI GT62VR-6REAC16H21 (Dominator Pro) (0016L2-SKU32) mit einer hervorragenden Farbtreue. Nur befriedigend in der Gesamtleistung schnitt das Omen 17-W104NG aufgrund der lauten Arbeitsweise. Weiter zum Test

    Asus ROG G752VS-BA185T (90NB0D71-M02800)

    Asus ROG G752VS-BA185T (90NB0D71-M02800) "gut" (2,3)
    2.999,00 €
    PC Games Hardware
    (Ausgabe 11/2016)

    4 Gaming Notebooks im Vergleichstest

    Was taugt bei den mobilen nVidia-Grafikkarten die neue Pascal-Generation? Insgesamt 4 Gaming Notebooks nahm das Fachmagazin PC Games Hardware unter die Lupe, 3 davon bestückt mit der High-End-GPU nVidia GTX 1070 sowie ein Modell mit dem Chipsatz GeForce GTX 1060. Durchgängig mit dem Skylake-Prozessor Intel Core i7-6700HQ und 16 Gigabyte RAM ausgestattet, zeigte sich in Verbindung mit der nVidia-Pascal-Grafikkarte denn auch tatsächlich ein Leistungssprung bei 3D-Krachern "Bioshock Infinite", welches in Full HD sowie maximalen Details bei über 100 fps gezockt werden kann. Bei der Display-Auflösung setzten die Gaming-Notebook-Hersteller denn auch auf Full HD, wobei die Displays mittlerweile sehr effektiv G-SYNC unterstützen. Für Sparfüchse gibt denn die Redaktion auch den Tipp, auf die nahezu durchgängig günstigere und Full-HD-kompetente GeForce GTX 1060 zu setzen, im Test durch das Schenker XMG P507 repräsentiert. Weiter zum Test

    MSI GT62VR-6RE16H21 (Dominator Pro) (0016L2-SKU2)

    MSI GT62VR-6RE16H21 (Dominator Pro) (0016L2-SKU2) "gut" (1,8)
    Seite1

    Gaming Notebook Ratgeber

    Wer auch beim Spielen mobile sein will und keinen festen Platz für seinen PC hat, findet mit Gaming-Notebooks eine Gerätekategorie die Portabilität und Leistung vereint. Testsieger.de gibt einen Überblick, worauf es beim Kauf eines Gaming-Notebook ankommt, damit auch aufwendige Spiele ein Vergnügen sind.

    Prozessor

    Da es bei Gaming-Notebooks nicht darauf ankommt, dass das Gerät besonders flach und leicht ist, lassen sich auch Leistungsstarke-Quadcore-Prozessoren verbauen. Häufig kommen Modelle von Intel zum Einsatz. Die derzeit Leistungsfähigste CPU für den Einsatz in Gaming-Notebooks ist der Intel Core i7-7700HQ. Dabei handelt es sich um einen Prozessor der 7. Core-Generation mit vier Kernen und einem Basis-Takt von 2,8 GHz.


    Verbreiteter sind Prozessoren der 6. Generation (Codename: Skylake). Das Topmodell in dieser Generation ist bezogen auf den maximalen Takt der Core i7-6920HQ mit einem Basis-Takt von 2,9 GHz und einem maximalen Boost von 3,8 GHz. Die Prozessoren in Gaming-Notebooks sind meist aus der 45-Watt-Klasse und verfügen über entsprechend dimensionierte Kühlsysteme, um möglichst lange die maximalen Taktraten zu erreichen.

    Grafikkarte

    Anders als Ultrabooks oder Business-Notebooks verfügen Gaming-Notebooks meist über vom Prozessor getrennte Grafik-Chips. Sowohl Nvidia mit der "Pascal"-Serie (Geforce 10xx) als auch AMD mit der R9-Serie bieten entsprechend Grafiklösungen. Bei Nvidia sind die mobilen Lösungen mit ihren Desktop-Pendants vergleichbar, bei AMD etwas langsamer verglichen mit den jeweiligen Desktop-Chips. Mit der Verwendung von dezidierten Grafiklösungen hält auch die Möglichkeit der Verwendung von G-Sync (Nvidia) oder FreeSync (AMD) bei Notebooks Einzug.


    Bei Gaming-Notebooks verfügt die Grafikkarte auch über eigenen Speicher: aktuelle Modelle sollten hier über 6 - 8 GB RAM verfügen, um auch die meist sehr hohe Auflösung des Displays zu Unterstützen und Frameraten von über 30 Fps zu realisieren.

    Arbeitsspeicher

    Viele aktuelle Spieletitel verlangen einen großen Arbeitsspeicher, sodass an diesem Ausstattungsmerkmal nicht gespart werden sollte. 8, besser 16 Gigabyte Arbeitsspeicher sind gerade bei einem Gaming-Notebook sinnvoll, da neben dem jeweiligen Spiel auch das Betriebssystem sowie zusätzliche Software wie Virenscanner Platz im Speicher benötigen.

    Festplatte

    Gerade wenn viele Spiele installiert werden sollen, ist ausreichender Festplattenspeicher nötig. Da Solid-State-Disks immer noch verhältnismäßig teuer sind, setzen Gaming-Notebooks zum Teil auf eine Kombination aus SSD für das Betriebssystem und wichtige Anwendungen und klassischer HDD für seltener gebrauchte Daten. Spiele, bei denen es sehr auf Ladezeiten ankommt, sollten dennoch auf die SSD installiert werden. Gängige Kapazitäten bei SSDs sind 256 - 512 GB, Festplatten erreichen auch im Notebook-Format von 2,5-Zoll über 1 Terabyte.

    Akku

    Die Akkulaufzeit von Gaming-Notebooks ist bedingt durch stromhungrige Prozessoren und Grafikkarten meist gegenüber Ultrabooks oder Business-Notebooks eingeschränkt. Zwar gibt es auch hier einen Trend zu immer besseren Laufzeiten, wird die Leistung jedoch abgerufen hält der Stromspeicher bei den meisten Geräten nicht für Spielesessions länger als 2 Stunden.

    Hersteller

    Bekannte Hersteller für Gaming-Notebooks sind Asus mit den ROG (Republic of Gamers) Geräten, MSI, Gigabyte sowie Alienware und Razor. Meist verfügen Gaming-Notebooks auch über ein auffälliges Design und beleuchtete Elemente in verschiedenen Farben.