Fleischwölfe

Ratgeber


Kann viel mehr als sein Name behauptet: Der Fleischwolf verarbeitet nicht nur Fleisch, vielmehr ist er ein wahrer Allrounder, der problemlos Gemüse zerkleinert und beispielsweise auch bei der Teigherstellung zum Einsatz kommt. Wir geben einen Überblick, um die Kaufentscheidung zu erleichtern.

Vorteile auf einen Blick

bosch_mfw_1Der Fleischwolf ist hauptsächlich für die Herstellung von Hack oder Wurst bekannt. Allerdings sind die Geräte um einiges vielseitiger als ihr Ruf es vermuten lässt. Ob Pasta, Spritzgebäck, die Verarbeitung von Fisch, Gemüse oder Obst – den Einsatzmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Durch verschiedene Aufsätze lässt sich das volle Potential des Allrounders ausschöpfen. Der größte Pro-Faktor ist der Qualitätsvorteil: Für Bolognese- und Burger-Fans zum Beispiel heißt ein Fleischwolf, das verwendete Hack zu optimieren. Durch ihn liegt es im eigenen Ermessen, welches Fleisch genau ins Essen kommt. Herkunft, Frische, Mischverhältnis und die Gewürze – all das unterliegt der eigenen Qualitätskontrolle. Auch das Thema Nachhaltigkeit spielt hier eine wichtige Rolle.

Aufbau und Funktionsweise

Fleischwölfe gibt es in unterschiedlichen Größen und Qualitätsstufen. Wer eine langlebige Maschine möchte, sollte auf hochwertige Materialen wie Gusseisen setzen. Grundsätzlich gilt: je größer die zu verarbeitende Menge, desto größer sollte auch das Gerät ausfallen. In ihrer konkreten Funktionsweise unterscheiden sie sich aber kaum. Folgende Bestandteile sind bei fast allen vorhanden:

  • Einfüllvorrichtung
  • Förderschnecke
  • Messer
  • Lochscheibe

Die klassischen Modelle verfügen über eine Handkurbel, die über ein Gewinde am Gerät befestigt ist. Hier ist ein gewisser Kraftaufwand gefragt. Die motorisierte Variante kommt eher in der Gastronomie zum Einsatz, konnte sich in den letzten Jahren aber auch im Haushalt durchsetzen. Die Einfüllvorrichtung ist entweder in der Form eines Trichters oder als Schale mit einer Öffnung gehalten. Hierdurch gelangen die eingefüllten Lebensmittel ins Gehäuse der Maschine. Je breiter die Öffnung, desto mehr Füllmenge passt hinein. Die Förderschnecke sorgt für den Weitertransport Richtung Loch- und Messerscheibe. Hier gilt: je schärfer das Messer und die Drehscheibe, desto besser das Endergebnis. Generell ist es gut, die Maschine unkompliziert in ihre Einzelbestandteile zerlegen zu können. Das garantiert eine schnelle und gründliche Reinigung.

Das passende Gerät finden

ade_profikoch_3
Bei wem ein Fleischwolf nur hin und wieder zum Einsatz kommt, reicht ein Basismodell vollkommen aus. Gelegenheitsköche sind mit einem handbetriebenen Modell sicherlich gut beraten. Diese gibt es bereits ab rund 30 Euro. Kleinere elektrische Fleischwölfe mit einer Leistung von rund 400 bis zu 1.000 Watt sind ab ungefähr 50 Euro erhältlich.

Hobbyköche sind mit einem flexiblen Modell mit vielen Einsatzmöglichkeiten gut beraten. Hier kommt es demnach auf das Zubehör an. Geräte mit einer Leistung von 1.500 Watt und diversen Einsätzen gibt es so um die 60 Euro.

Profiköche sollten auf äußerst leistungsstarke und hochwertige Fleischwölfe setzen. Modelle mit einer Motorleistung von 1.500 bis 2.000 Watt kriegen fast alle Zutaten klein. Hier sind zwischen 100 und 200 Euro fällig.

Kaufkriterien bei der Ausstattung

Auf hochwertige Materialien achten: Fleischwölfe aus robustem Kunststoff, Edelstahl oder Gusseisen garantieren, dass beispielsweise durch den hohen Kraftaufwand beim Kurbeln keine Plastikteile wegbrechen. Ein leistungsstarker Motor erspart viel Vorarbeit. Elektrische Fleischwölfe sollten keine Probleme mit sehnigem Fleisch, tiefgefrorenem Gemüse oder harten Lebensmittel haben. Deswegen ist eine Leistung von mindestens 1.000 Watt empfehlenswert. Diese Geräte erzeugen natürlich einiges an Wärme. Ein Überhitzungsschutz schaltet im Fall der Fälle den Fleischwolf automatisch ab.

Die Demontierbarkeit der einzelnen Bestandteile sorgt für eine schnelle und gründliche Reinigung des Geräts. Vor allem bei der Verarbeitung von rohen Fleisch- und Fischprodukten ist das ein sehr wichtiger Punkt. Knochenstücke oder sehniges Fleisch können die Förderschnecke blockieren und unter Umständen den Motor aussetzen lassen. Um nicht selber Hand anlegen zu müssen, ist eine Rücklauftaste sinnvoll. Sie bewegt das Förderband einfach in die gegengesetzte Richtung und die Blockade ist gelöst. Außerdem minimiert sie das Verletzungsrisiko.

Verschieden große Lochscheiben eignen sich für unterschiedliche Verarbeitungsmöglichkeiten. So gibt es mehrere Größen – 3 Millimeter (fein) eignen sich für besonders weiche Zutaten, 8 Millimeter (grob) für festere Zutaten oder grobe Würste.

Kaufkriterien beim Zubehörwestermark_spritzgebäck_3

Ein Vorschneider nimmt den ersten Arbeitsschritt sogar ab: er zerkleinert Gemüse oder Fleisch, bevor es damit aufs Transportband geht. Ein Wurstfüllvorsatz ist absolut empfehlenswert, wenn der Fokus auf der Herstellung von Wurstsorten liegt. Zur Verarbeitung von Keksteig empfiehlt sich ein Spritzgebäckvorsatz. Diesen gibt es in verschiedenen Formen und Größen. Wer selber Cevapcici füllen möchte, der ist mit einem sogenannten Kebbe-Vorsatz gut beraten. Dieser ermöglicht es, Hackfleischröllchen zu befüllen. Auch Bällchen sind kein Problem.

Ein Fleischwolf ist mit den richtigen Aufsätzen ein wahrer Allrounder: von ganz klassischen Produkten wie Hackfleisch oder Wurst, bis hin zu Veggie-Hack, Fisch- und Gemüsebällchen, Königsberger Klopsen, Spaghetti, Spritzgebäck, Falafel oder gar Smoothies.

Testberichte


ETM Testmagazin

Ausgabe 11/2012

Der Kenwood MG 700 ist der Testsieger-Fleischwolf bei ETM Testmagazin. Er verarbeitet die Zutaten besonders schnell und lässt sich am längsten im Dauerbetrieb einsetzen. Der zweitplatzierte Gastroback Design Fleischwolf Plus 41403 läuft zwar maximal drei Minuten am Stück, arbeitet aber ansonsten genauso überzeugend wie der Testsieger.


Bestenliste: Fleischwölfe

Alle Produkte sortiert nach der aktuellen Testsieger.de-Note in der Kategorie Fleischwölfe. Die Note setzt sich zusammen aus den Testberichten angesehener Fachmedien und einer großen Anzahl von Kundenbewertungen.