Produktfilter
Filter werden geladen...
1-20 von 1223 Ergebnissen
1-20 von 1223 Ergebnissen
Seite1 2 3 ... 30 31 32 ... 60 61 62 >
  • Testquelle Testbericht Testsieger
    CHIP Foto Video
    (Ausgabe 09/2013)

    3 Tamron-Objektive im Dreier-Vergleich

    Das Magazin Chip Foto Video tester in Ausgabe 09/2013 drei Objektive des Herstellers Tamron auf Praxistauglichkeit und im Labor. Klarer Sieger mit hervorragender Auflösung, Ausstattung und Autofokus ist das Tamron SP 2,8/90 mm Di VC USD Macro . Den zweiten Platz belegt das Tamron SP 2,8/70-200 mm Di VC USD , das ebenfalls mit seiner Auflösung und sehr gutem Bildstabilisator überzeugt. Weiter zum Test

    Tamron 90 mm, f/2,8 DI Macro VC USD für Canon

    Tamron 90 mm, f/2,8 DI Macro VC USD für Canon "sehr gut" (1,2)
    430,91 €
    FOTOTEST
    (Ausgabe 02/2013)

    2 Objektive im Vergleichstest

    Das Magazin Fototest hat zwei lichtstarke Porträt-Objektive auf Herz und Nieren geprüft und das Nikon AF-S NIKKOR 1,8/85 mm G zum Sieger gekürt. Das Objektiv zog die Tester mit der sehr guten Bildqualität und der sehr guten Mechanik auf seine Seite. Das Walimex PRO 1,4/85 mm ASPHERICAL IF muss sich deutlich geschlagen geben, kann aber mit dem überzeugenden visuellen Bildeindruck und der guten Ausstattung punkten. Weiter zum Test
    CHIP Foto Video
    (Ausgabe 03/2013)

    10 Vollformat-Objektive im Vergleich

    CHIP Foto Video hat zehn Objektive für Canon getestet. Gewinner ist das Canon EF 1,2/85 mm L II USM, das mit Ausstattung, Qualität und Auflösung überzeugt. Auf dem zweiten Platz landet das Sigma EX 1,4/85 mm DG HSM mit einer überragenden Auflösung. Ausgezeichnet bei Auflösung und Autofokus ist das drittplatzierte Canon EF 2,8/14 mm L II USM . Weiter zum Test

    Canon 85 mm / F 1,2 EF L II Usm

    Canon 85 mm / F 1,2 EF L II Usm "sehr gut" (1,5)
    2.089,64 €
    CHIP Foto Video
    (Ausgabe 03/2013)

    10 Vollformat-Objektive im Test

    Gewinner des Vollformat-Objektivstest für Nikon-Kameras der CHIP Foto Video ist das Nikon AF-S Nikkor 1,8 85 mm G , das in allen Wertungskategorien solide abschneidet. Platz 2 und 3 vergeben die Tester an das Nikon AF-S Nikkor 2,8 105 mm VR G ED Micro und Sigma EX 1,4 85 mm DG HSM . Weiter zum Test
    FOTOTEST
    (Ausgabe 01/2012)

    5 Objektive im Vergleichstest

    Das Magazin Fototest bewertete fünf Objektive. Alle Vergleichsmodelle schneiden mit einem "sehr guten" Testurteil ab. Durch die beste Zentrierung und Bildqualität im Testfeld überzeugt das Canon TS-E 3,5/24 mm L II und belegt den ersten Platz. Dem Testsieger dicht auf den Fersen, belegt das Nikon PC-E 2,8/45 mm mit einer tadellosen mechanischen Qualität den zweiten Platz. Weiter zum Test

    Canon TS-E 24 / F 3,5 L II

    Canon TS-E 24  / F 3,5 L II "sehr gut" (1,4)
    1.873,57 €
    CHIP Foto Video
    (Ausgabe 11/2011)

    5 Objektive im Test

    Im Vergleichstest stehen fünf Objektive für Pentax. Das Sigma EX 2,8 17-50 mm DC OS HSM holt sich knapp den Sieg, da es als besonderes Highlight einen Ultraschallmotor aufweist. Etwas kompakter als das Siegermodell ist das Tamron AF 2,8 17-50 mm, das den zweiten Platz belegt. Alle weiteren Vergleichsmodelle gehen ebenfalls mit einer "guten" Bewertung aus dem Test und stehen dem Sieger kaum nach. Weiter zum Test
    CHIP Foto Video
    (Ausgabe 09/2011)

    8 Objektive für Canon im Vergleich

    Das Magazin Chip Foto Video stellt acht Objektive in den Vergleichstest. Mit Topwerten in allen Bereichen geht das Canon EF 1,8/85mm USM als Testsieger hervor - dicht gefolgt vom Modell Sigma EX 1,4/85mm DG HSM . Wirklich schlecht schneidet keines der Objektive ab. Nur das Zeiss Planar T* 1,4/85mm ZF liegt mit "befriedigendem" Testergebnis etwas weiter zurück, weil es weder mit seiner Ausstattung noch mit seiner Auflösung richtig überzeugen kann. Da das Preis-Leistungsverhältnis des Nikon AF-S Nikkor 1,8/50 mm G stimmt, erhält es die Auszeichnung "Preistipp". Weiter zum Test

    Canon EF 85mm f/1.8 Usm

    Canon EF 85mm f/1.8 Usm "sehr gut" (1,5)
    338,00 €
    CHIP Foto Video
    (Ausgabe 09/2011)

    10 Objektive für Nikon im Vergleich

    Die Tester des Magazins Chip Foto Video vergleichen zehn Objektive miteinander. Das Nikon AF-S Nikkor 1,4/85mm G überzeugt mit seiner beinahe lückenlosen Ausstattung und wird Testsieger. Das einzige, das für volle hundert Punkte fehlt, ist ein Bildstabilisator. Sehr gute Leistung für wenig Geld bietet das Modell AF-S Nikkor 1,8/50 mm G von Nikon. Auch die weiteren Objektive, bis auf das Zeiss Planar T* 1,4/50 mm ZF.2 , schneiden im Test mit der Bewertung "gut" ab. So stehen sie dem Testsieger in fast nichts nach. Weiter zum Test

    Nikon 85mm f/1.4 G AF-S Nikkor

    Nikon 85mm f/1.4 G AF-S Nikkor "sehr gut" (1,5)
    2.889,00 €
    colorfoto.de
    (Ausgabe 08/2011)

    26 Portaitobjektive im Test

    Colorfoto testet 26 Portraitobjektive mit Lichtstärken von 1,2 bis 2 und einem Brennweitenbereich von ca. 100 mm. Dieser ermöglicht eine Distanz zum Motiv und vermeidet gleichzeitig eine Verzeichnung bei Portraitaufnahmen. Um die Schärfentiefe gering zu halten, verfügen alle getesteten Objektive über eine große Anfangsöffnung, sodass sich Vorder- und Hintergründe nach Wunsch ausblenden lassen. Sigma liefert mit dem EX 1,4/ 85 mm DG HSM - getestet an einer Canon 7D - den ultimativen Testsieger. Zu einem vertretbaren Preis erhält man mit diesem Kandidaten ein 85er-Objektiv mit AF-Komfort, welches ein sehr kontrastreiches Bild garantiert. Da jedoch alle vier an der Canon 7D getesteten 85er-Objektive hervorragend mit der Kamera zusammenarbeiten, erhalten diese Geräte die Auszeichnung "Digital empfohlen" von der Redaktion. Weiter zum Test

    Sigma 85mm 1.4 EX DG Hsm für Canon

    Sigma 85mm 1.4 EX DG Hsm für Canon "befriedigend" (2,6)
    861,00 €
    fotomagazin.de
    (Ausgabe 08/2011)

    5 Objektive im Test

    Fotomagazin nimmt fünf Objektive mit dem Brennweitenbereich von 70 bis 300 Millimeter genau unter die Lupe. Als Testsieger geht das Modell von Canon hervor. Es ist hervorragend verarbeitet, lässt sich wunderbar geschmeidig bedienen und liefert tolle, scharfe Fotos. Das günstigste und gleichzeitig schwächste Objektiv im Test ist das Modell von Sigma. Dennoch ist es besonders bei einer kurzen bis mittleren Brennweite sehr gut. Sony kann mit seiner Mechanik überzeugen und bietet eine sehr ausgewogene Optik. Das Tamron ist hingegen offenblendtauglich. Weiter zum Test

    Canon EF 70-300mm f/4-5.6 IS USM

    Canon EF 70-300mm f/4-5.6 IS USM "sehr gut" (1,4)
    433,00 €
    Seite1 2 >
    Objektiv Ratgeber

    Während Sie bei Kompaktkameras das Objektiv nicht austauschen können, gibt es für Spiegelreflexkameras und Systemkameras eine große Auswahl. Ein Tele-Objektiv kann weit entfernte Objekte heran zoomen, während Makro-Objektive für Nahaufnahmen zu bevorzugen sind. Ein Weitwinkel-Objektiv ist ideal bei großen Objekten. Nicht jedes Objektiv passt auf jede Kamera, auf die Kompatibilität ist zu achten.

    Verschiedene Einsatzbereiche, verschiedene Objektive


    Für weiträumige Motive wie Menschenansammlungen, Landschaftspanoramen, städtische Häuserschluchten oder weitläufige Räume eignen sich Weitwinkel-Objektive. Sie erfassen einen weiten Bereich, sodass die Kamera eine Gesamtszenerie gut erfassen kann. Weit entfernte Objekte können Sie mit Teleobjektiven vergrößern. Aufnahmen aus der Ferne gelingen mit solchen Brennweiten-starken Objektiven sehr gut. Doch neben der Brennweite spielen auch noch andere Faktoren bei der Objektivauswahl eine Rolle. Welche dies sind, lesen Sie im Folgenden.

    Die Lichtstärke: Bewegliche & starre Blenden

    Wie viel Licht auf den Sensor gelangt, hängt von der Lichtstärke des Objektivs ab. Hierbei bestimmt die Einstellung der Blende, den Lichteinfall. Sie ist vergleichbar mit der Iris des menschlichen Auges und besitzt ringförmig angeordnete Lamellen. Der Öffnungsgrad ist zum Beispiel mit f/3,5-6,3 angegeben. Bezeichnungen wie F 3,5-6,3 oder 1:3,5-6,3 stellen alternative Schreibweisen dar. Je kleiner die Blendenzahl, desto mehr Licht lässt das Objektiv auf den Sensor hindurch. Sie können sich das Prinzip auch folgendermaßen merken: Je kleiner die Blendenzahl, desto weniger Lamellenfläche ist sichtbar und desto höher ist die Lichtstärke. Es existieren neben Objektiven mit variabler Blende auch solche mit fixer Blendenöffnung. Die Angabe f/1,8 weißt zum Beispiel auf ein konstant sehr lichtdurchlässiges Objektiv hin. Die Öffnung der Blende ist ausschlaggebend für die Schärfentiefe eines Bildes in Hinblick auf deren sanfte beziehungsweise harte Beschaffenheit. Zudem beeinträchtigt sie die Lichtempfindlichkeit des Kamerasensors in Schwachlicht-Situationen.




    Nah oder fern: Variable oder feste Brennweite


    Die Brennweite eines Objektivs ist vereinfacht gesagt der Abstand zwischen der Linsenebene und der Bildebene (bei Digitalkameras also der Sensor). Je geringer der Abstand dieser Ebenen ist, desto größer ist der Aufnahmewinkel. So haben Weitwinkelobjektive eine geringe Reichweite und können eine weitläufige Aufnahmesituation (Panoramen, Gruppenfotos etc.) erfassen. Vergrößert sich die Brennweite, nimmt der Aufnahmewinkel ab, dank der Linsenanordnung vergrößert sich aber das Motiv und wirkt somit näher. Telezoom-Objektive haben eine hohe Brennweite und eignen sich so für Aufnahmen weit entfernter Objekte. Objektive mit variablen Brennweiten sind mit einem Millimeter-Bereich gekennzeichnet (Beispiel: 17-55 mm). Es existieren auch Objektive mit Festbrennweiten. Bei diesen ist logischerweise nur ein Millimeter-Wert angegeben (Beispiel: 50 mm).

    Weitere Features: Fokussierung & Bildstabilisierung

    Objektive besitzen häufig einen eingebauten Fokus. Zum einen gibt es solche mit manuell einstellbarem Fokus (Herstellerkennung: M). Bei diesen wählt der Fotograf eigenständig das scharfzustellende Motiv und hat damit die volle Kontrolle, ist aber unter Umständen langsamer als der Autofokus (Kennung: EF oder AF). Dieser stellt automatisiert und oft dank ausgeklügelter Software gleich anhand mehrerer Messpunkte Motive scharf. Darüber hinaus existieren hybride oder duale Fokusmechanismen (Kennung: MA/M). Diese lassen eine halbautomatisierte Fokussierung zu. Der Fotograf kann so mit aktiviertem Autofokus dennoch manuell Motive scharf anvisieren. Angetrieben werden die Fokus-Systeme moderner Objektive durch Ultraschallmotoren. Diese Kleinstmotoren sind in der Lage, die Linsen schnell und geräuschlos zu bewegen. Die der Hersteller für solche Fokus-Antriebe sind HSM, STM, USM oder SWM. Bewegungsunschärfen durch Verwackelungen bei  hohen Brennweiten oder schwierigen Lichtverhältnissen ermöglichen Objektive mit Bildstabilisierung. Meist sind dieser mechanisch konstruiert, kompensieren Bewegungen also durch beweglich gelagerte Optik-Komponenten. Gekennzeichnet sind diese stabilisierten Objektive mit Herstellerkürzeln wie OIS oder IS.

    Spezialobjektive


    Darüber hinaus bietet der Markt noch spezielle Objektive für besondere Aufnahmesituationen. Für extreme Nahaufnahmen eignen sich Makro-Objektive, mit dem der Fotograf bei sehr geringem Abstand von Objektiv und Motiv scharfe und detaillierte Einzelheiten erfassen kann. Weiträumige Situationen können Fisheye-Objektive mit sehr geringer Brennweite und entsprechend stark gekrümmter Linsen noch spektakulärer darstellen. Das Ergebnis sind Panorama-Aufnahmen mit der typischen Fischaugen-Krümmung des Bildes.